Klaus Otto Nagorsnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Otto Nagorsnik (* 29. Juli 1955 in Billerbeck[1]) ist ein deutscher Quizspieler[2] und Bibliothekar. Er ist bekannt als einer der „Jäger“ in der ARD-Fernsehsendung Gefragt – Gejagt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagorsnik wuchs als ältestes von sechs Geschwistern in einer Arbeiterfamilie auf.[1] Er legte das Abitur am Gymnasium Nepomucenum in Coesfeld ab und studierte danach acht Semester Geschichte und Ethnologie in Berlin.[1] Nach einer Lehre zum Buchhändler[1][3] und der Ableistung seines Grundwehrdienstes bei der Bundeswehr[1] arbeitet er seit 1983 als Bibliothekar in der Stadtbücherei Münster.[1][4] Von 1984 bis 1997 betreute er die dortige Autobücherei.[1] Er besitzt seit 1988 keinen Fernseher mehr, da er der Meinung ist, durch das Lesen mehr und bessere Informationen aufnehmen zu können.[1][3]

Er gewann mehrmals den Deutschland-Cup des Deutschen Quiz-Vereins. 2014 wurde er Deutscher Quizmeister im Doppel.[2] Bei der Deutschen Quizmeisterschaft 2019 wurde er geteilter Neunter, Vierter im Doppel und Achter im Team.[5] In der Altersklasse Ü60 war er bester Deutscher bei der Quizweltmeisterschaft.[6]

Im Herbst 2013 trat er in der ARD-Spielshow Die Deutschen Meister 2013 erstmals bei einer Fernsehshow an. Er siegte in der Kategorie „Stadt – Land – Fluss“ gegen Sebastian Jacoby und gewann ein Preisgeld von 5000 Euro[7][8]; im Finale der Show, in dem sich die Sieger der Kategorien Herausforderern aus anderen europäischen Ländern zu stellen hatten, besiegte er den Österreicher Gerald Schmid.[9] 2015 erreichte er als Kandidat der ZDF-Show Der Quiz-Champion das Finale, wo er jedoch scheiterte, als er die Eisschnellläuferin Gunda Niemann-Stirnemann fälschlich den Rodlerinnen zuordnete.[10]

Seit 2014 tritt er als „Der Bibliothekar“ in der Quizsendung Gefragt – Gejagt (anfangs noch im NDR Fernsehen, ab 2015 im Ersten) in der Rolle des „Jägers“ gegen Kandidaten an.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Todesmal, dem fünften Band seiner Reihe um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder, lässt der österreichische Schriftsteller Andreas Gruber eine alte Professorin auftreten, die sich immer wieder dieselbe Folge von Gefragt – gejagt auf einer Videokassette anschaut. Die Protagonistin, Kommissarin Sabine Nemez, erklärt: „Ich liebe Gefragt – Gejagt …. Mein Lieblingsjäger ist der Besserwisser“, worauf die alte Dame antwortet: „Meiner ist der Bibliothekar.“[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Henning Stoffers: Ganz persönlich…: Klaus Otto Nagorsnik. sto-ms.de, abgerufen am 19. Juni 2019.
  2. a b c Klaus Otto Nagorsnik - Gefragt – Gejagt - ARD – Das Erste. In: daserste.de. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  3. a b Ratefuchs aus Münster jagt Kandidaten im TV. Die Glocke online, 10. Februar 2016, abgerufen am 25. Mai 2018.
  4. Maria Meik: Pokal für belesenes Superhirn. Westfälische Nachrichten, 20. November 2015, abgerufen am 3. August 2018.
  5. Deutsche Quizmeisterschaft 2019. In: quizverein.de. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  6. Klaus Otto Nagorsnik – "Der Bibliothekar". In: quizverein.de. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  7. Karin Völker: Wandelndes Lexikon: Bibliothekar der Stadtbücherei gewinnt bei Kai Pflaume. Westfälische Nachrichten, 5. November 2013, abgerufen am 3. August 2018.
  8. Die Kandidaten und Gewinner der zweiten Show. Das Erste, abgerufen am 9. Juni 2020.
  9. Die Gewinner der Finalshow. Das Erste, abgerufen am 9. Juni 2013.
  10. Thomas Heusner: Der Quiz-Champion 28.03.2015 Klaus-Otto Nagorsnik. In: YouTube. 31. Juli 2018, abgerufen am 30. Januar 2020.
  11. Andreas Gruber: Todesmal. In: Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Band 5. Goldmann, München 2019, ISBN 978-3-442-48656-4.