Klaus Westebbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Westebbe
Spielerinformationen
Spitzname „West“
Geburtstag 30. September 1949
Geburtsort Gummersbach, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,84 m
Spielposition Kreisläufer
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000–1968 Deutschland BRBR Deutschland TuS Derschlag
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1968–1982 Deutschland BRBR Deutschland VfL Gummersbach
Nationalmannschaft
Debüt am 10. November 1971
            gegen FrankreichFrankreich Frankreich in Galați
  Spiele (Tore)
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 52 (??)

Stand: 18. November 2013

Klaus Westebbe (* 30. September 1949 in Gummersbach) ist ein deutscher Handballspieler.

Westebbe der bei TuS Derschlag als Turner begann, wechselte als Elfjähriger in die Handballabteilung des Vereins. Dort noch im linken Rückraum aktiv, ging es für den damaligen Werkzeugmacherlehrling nach seinem Wechsel 1968 zum VfL Gummersbach an die Kreismitte. Sein Debüt in der Handball-Bundesliga gab er am 5. Oktober 1968 mit zwei Toren beim 18:6-Sieg gegen BSV Solingen 98. Gleich in seiner ersten Saison wurde er mit Gummersbach Deutscher Meister, welche noch fünf weitere folgen sollten. Auf nationaler Ebene konnte er noch zwei Erfolge im DHB-Pokal feiern und in seinen rund 80 Europapokalspielen gewann er auf internationaler Ebene fünf Europapokale.

Für den Gewinne des Europa-Pokals der Landesmeister 1970 erhielt er am 6. Mai 1970 das Silberne Lorbeerblatt.[1]

Seine Laufbahn in der DHB-Nationalmannschaft begann am 10. November 1971 beim Karpatenturnier in Galați gegen Frankreich. Bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München gehörte er ebenso zum Kader wie bei der Weltmeisterschaft 1974 in der DDR. Das 52. und zugleich letzte Länderspiel bestritt er als Spielführer am 4. Januar 1975 beim 15:12-Sieg gegen Schweden in Minden. Danach eröffnete Bundestrainer Vlado Stenzel dem Gummersbacher, dass er ihn nicht mehr unter den ersten Sieben betrachte, worauf Westebbe nie mehr unter Stenzel spielen wollte.

Auf Anraten der Ärzte beendete Westebbe im Frühjahr 1982 auf Grund von Bluthochdruck und eines Herzmuskelschadens seine Laufbahn.

Im Jahr 2007 trainierte Westebbe die B-Jugend und die 2. Herrenmannschaft des VfL Gummersbach.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sortbericht der Bundesregierung vom 29. September 1973 an den Bundestag -Drucksache 7/1040 - Seite 59.