Europapokal der Landesmeister (Handball) 1973/74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Europapokal der Landesmeister 1973/74 nahmen 24 Handball-Vereinsmannschaften aus 23 Ländern teil. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Bei der 14. Austragung des Wettbewerbs, konnte der VfL Gummersbach durch einen Sieg im Finale gegen den Titelverteidiger MAI Moskau seinen vierten Titel gewinnen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Valur Reykjavík IslandIsland 18:27 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 10:11 08:16
FC Barcelona Spanien 1945Spanien 61:39 IsraelIsrael Hapoel Herzlia 32:16 29:23
HV Sittardia Sittard NiederlandeNiederlande 29:35 TschechoslowakeiTschechoslowakei ČH Bratislava 18:16 11:19
SK Avanti Lebbeke BelgienBelgien 25:32 PortugalPortugal Sporting Lissabon 16:16 09:16
RK Borac Banja Luka Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 36:29 DanemarkDänemark IF Stadion Kopenhagen 20:10 16:19
HB Dudelange LuxemburgLuxemburg 29:32 FrankreichFrankreich CSL Dijon 18:17 11:15
Oppsal IF Oslo NorwegenNorwegen 39:26 FaroerFäröer Kyndil Tórshavn 18:14 21:12
Śląsk Wrocław Polen 1944Polen 32:33 Bulgarien 1971Bulgarien Lokomotiv Sofia 23:15 09:18

Durch ein Freilos zogen SC Empor Rostock, ZSKA Moskau, IF Saab, Union Krems, TSV St. Otmar St. Gallen, Helsingfors IFK, Honvéd Budapest und Titelverteidiger MAI Moskau direkt in das Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Barcelona Spanien 1945Spanien 38:50 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 23:30 15:20
SC Empor Rostock Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 33:35 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 18:16 15:19
Sporting Lissabon PortugalPortugal 29:48 TschechoslowakeiTschechoslowakei ČH Bratislava 14:31 15:17
RK Borac Banja Luka Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 49:42 SchwedenSchweden IF Saab 26:16 23:26
Union Krems OsterreichÖsterreich 30:41 FrankreichFrankreich CSL Dijon 18:17 12:24
Oppsal IF Oslo NorwegenNorwegen 30:24 SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen 18:10 12:14
Helsingfors IFK FinnlandFinnland 38:55 Ungarn 1957Ungarn Honvéd Budapest 17:23 21:32
MAI Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion 48:42 Bulgarien 1971Bulgarien Lokomotiv Sofia 28:21 20:21

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
VfL Gummersbach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 40:33 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 22:14 18:19
ČH Bratislava TschechoslowakeiTschechoslowakei 37:31 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Borac Banja Luka 20:16 17:15
Oppsal IF Oslo NorwegenNorwegen 35:29 FrankreichFrankreich CSL Dijon 19:15 16:14
Honvéd Budapest Ungarn 1957Ungarn 41:48 Sowjetunion 1955Sowjetunion MAI Moskau 22:22 19:26

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ČH Bratislava TschechoslowakeiTschechoslowakei 25:31 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 15:16 10:15
Oppsal IF Oslo NorwegenNorwegen 26:32 Sowjetunion 1955Sowjetunion MAI Moskau 13:10 13:22

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand am 21. April 1974 in der Dortmunder Westfalenhalle statt.

Ergebnis


VFL GUMMERSBACH Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 19:17 n.V. Sowjetunion 1955Sowjetunion MAI Moskau

Europapokalsieger VfL Gummersbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VfL Gummersbach

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Seifert: Das Jahr des Sports 1975. Sportverlag Berlin, 1975, ISSN 0232-2137, S. 186–187.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]