Klaus von Trotha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kandidatenplakat zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 1996

Klaus von Trotha (* 7. Oktober 1938 in Berlin) ist ein baden-württembergischer Politiker der CDU. Er war von 1991 bis 2001 Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus von Trotha studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaften und Politische Wissenschaften in Berlin, Bonn und München. Anschließend lehrte er als Akademischer Oberrat am Fachbereich für Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz und an der Pädagogischen Hochschule Weingarten.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 wurde er in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Nach der Wahl zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg 1991 holte ihn Erwin Teufel als Minister für Wissenschaft und Kunst in sein erstes Kabinett. 1996 wurde die Zuständigkeit des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst auf den Fachbereich Forschung erweitert. Bei der Landtagswahl 2001 kandidierte von Trotha nicht mehr für den Landtag. Er gehörte dann auch dem neuen Kabinett Teufel nicht mehr an.

Seit 2007 ist er Vorstandsvorsitzender der IZ Klima Informationszentrum klimafreundliches Kohlekraftwerk e.V., Berlin.

Klaus von Trotha ist mit der Soziologin Caroline Y. Robertson-von Trotha verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]