Kleinbahn Siegburg–Zündorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegburg–Troisdorf–Zündorf
Streckenlänge: ehem. 34,4 km
heute: 15,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Minimaler Radius: 190 m
BSicon uexWECHSEL.svgBSicon .svg
6,5 Übergang zur Wahner Straßenbahn
BSicon exABZrg.svgBSicon exKBSTr.svg
Flughafen Köln-Wahn
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
5,6 Lind
BSicon exABZrg.svgBSicon exKBSTr.svg
Wahner Lager (Anst)
BSicon exABZrg.svgBSicon exKBSTr.svg
Fabrik (Anst)
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
2,9 Spich
BSicon exSTR.svgBSicon STRrg.svg
Rechte Rheinstrecke von Troisdorf
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svg
0,00 Troisdorf Vorbf
BSicon xKRZu.svgBSicon ABZrf.svg
Rechte Rheinstrecke nach Köln
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svg
0,8 Troisdorf West (Übergabebahnhof)
BSicon xABZrg.svgBSicon STRrf.svg
Zweigstrecke nach Porz-Wahn
BSicon KMW.svgBSicon .svg
1,3
0,0
Wechsel der Kilometrierung
BSicon DST.svgBSicon .svg
1,7 Sieglar (zuvor Bf) Betriebshof RSVG
BSicon STR.svgBSicon exKBHFa.svg
Siegburg
BSicon STR.svgBSicon exWBRÜCKE1.svg
Agger
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
Troisdorf
BSicon STR.svgBSicon xKRZo.svg
Rechte Rheinstrecke
BSicon DST.svgBSicon exHST.svg
Oberlar
BSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
Strecke nach Siegburg
BSicon BUE.svgBSicon .svg
Sieglarer Kreisel Strecke auf der Straße
BSicon DST.svgBSicon .svg
3,6 Eschmar (zuvor Bf)
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Bergheim (Siegkr)
BSicon DST.svgBSicon .svg
7,4 Mondorf (Siegkr) (zuvor Bf)
BSicon DST.svgBSicon .svg
9,5 Rheidt (Siegkr) (zuvor Bf)
BSicon DST.svgBSicon .svg
11,9 Niederkassel (zuvor Bf)
BSicon KDSTxe.svgBSicon .svg
14,0 Lülsdorf (zuvor Bf) Gleisanschlüsse Evonik-Degussa
BSicon exHST.svgBSicon .svg
Ranzel
BSicon exHST.svgBSicon .svg
16,8 Langel
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
20,4 Zündorf
BSicon exBUE.svgBSicon .svg
20,4 Wahner Straße
BSicon exWECHSEL.svgBSicon .svg
20,5 Gleisverbindung zur Kölner Vorortbahn

Die Kleinbahn Siegburg–Zündorf, im Volksmund Rhabarberschlitten genannt, war eine Kleinbahn im Siegkreis. Zwischen 1914 und 1965 gab es Personenverkehr auf dem Streckennetz zwischen Siegburg, Troisdorf, Wahn, Niederkassel und Zündorf. Zwischen Troisdorf und Lülsdorf gibt es bis heute Güterverkehr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 1906 führte der Landkreis Siegburg mit der Continentalen Eisenbahn-Bau und Betriebsgesellschaft aus Berlin Verhandlungen über die Einrichtung einer regelspurigen Kleinbahn von Monheim am Rhein über Siegburg nach Much. Da diese Verhandlungen ergebnislos blieben, schlug der Bürgermeister von Siegburg am 26. Juli 1909 vor, eine elektrische Straßenbahn zwischen Niederkassel und Siegburg durch die Rheinisch Westfälische Elektrizitätsgesellschaft (RWE) bauen zu lassen.

Am 21. Dezember 1910 beschloss der Kreistag den Bau einer Bahn von der damals selbstständigen Gemeinde Porz am Rhein über Mondorf nach Beuel einschließlich eines Abzweiges von Mondorf über Troisdorf nach Siegburg. Am 31. Dezember 1910 und 1911 schloss man mit der RWE einen Vertrag. Auf Betreiben der Reichseisenbahn und der Kölner Vorortbahnen wurden allerdings Änderungen in die Genehmigung des Regierungspräsidenten vom 5. August 1913 eingebracht. Es wurde kein Schnellverkehr auf den Strecken zugelassen, es durfte keine Gleisverbindung von Zündorf nach Porz noch zu einer anderen Kölner Vorortbahn gebaut werden, die Verbindungen von Siegburg nach Wahn und von Friedrich-Wilhelms-Hütte zum geplanten Hafen in Mondorf wurden untersagt.

Am 19. März 1914 wurde der erste Abschnitt von Spich über Sieglar nach Lülsdorf in Betrieb genommen. Hier wurde zunächst nur Güterverkehr betrieben. Am 25. Mai 1914 wurde der Personenverkehr von Siegburg über Sieglar nach Lülsdorf eröffnet. In Sieglar befand sich auch der erste Betriebshof der Kleinbahn Siegburg–Zündorf. Weitere Streckenerweiterungen wurden zunächst durch den Beginn des Ersten Weltkriegs verhindert. Folgende neue Streckenabschnitte wurden eingeweiht:

  • 6. Mai 1917: 7,2 Kilometer von Spich nach Wahn (nur Güterverkehr) mit Anschluss an die Wahner Straßenbahn
  • 29. Oktober 1920: 2,8 Kilometer von Lülsdorf nach Langel
  • 1. Oktober 1921: 3,5 Kilometer von Langel nach Zündorf

Somit konnte man ab dem 1. Oktober 1921 zwischen den Städten Köln und Bonn mit der Straßenbahn fahren. An diesem Tag hatte die Kölner Vorortbahn Zündorf erreicht. Bereits seit dem 6. September 1911 bestand in Siegburg eine Verbindung zu den Bahnen Bonn-Stadt, Bonn-Land und des Siegkreises (SSB). Allerdings dauerte diese Fahrt erheblich länger als mit den Köln-Bonner Eisenbahnen oder der Reichsbahn, man musste drei Fahrscheine lösen, zweimal umsteigen und in Zündorf dabei die Straße überqueren, obwohl eine Gleisverbindung bestand.

1921 hatte die Bahn mit 34,4 Kilometern Strecke ihre größte Ausdehnung erreicht, wobei allerdings nur 3,2 Kilometer zweigleisig waren. Die Absichten des Kreises, die Bahn an einigen Stellen zu verlängern, scheiterten in den kommenden Jahren immer an den nicht ausreichenden Finanzmitteln.

Im Zweiten Weltkrieg wurde am 28. Dezember 1944 die Stadt Siegburg schwer getroffen und die Gleisanlagen der Kleinbahn Siegburg–Zündorf schwer in Mitleidenschaft gezogen. Am nächsten Tag fiel der Betriebshof in Sieglar einem Bombenangriff zum Opfer. Am 11. April 1945 wurden die Brücken über die Agger und über die Reichsbahn in Oberlar durch die Wehrmacht gesprengt.

Ab Herbst 1945 konnte die Verbindung zwischen Siegburg und Zündorf auf Abschnitten wieder in Betrieb genommen werden. Ab dem 3. Juli 1946 verkehrten zwischen der zerstörten Aggerbrücke und der zerstörten Siegbrücke Wagen im Pendelverkehr. Bis zum 19. Dezember 1946 wurde die Verbindung zu den SSB wiederhergestellt. Durchgehender Verkehr konnte dann ab dem 25. März 1948 aufgenommen werden.

Einstellung des Personenverkehrs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des zunehmenden Individualverkehrs wurde bereits zu Beginn der 1950er über die Umstellung auf den Omnibus diskutiert. Zunächst wurde der Beschluss zur Einstellung auf den 22. März 1958 verschoben. Am 11. und am 22. April 1963 beschlossen die RWE und der Kreis, dass die Bahn am 30. April 1963 in den Besitz des Kreises übergehen solle. Die Umstellung auf den Omnibus wurde am 19. April 1963 beschlossen. Von da an wurden folgende Linien eingestellt:

  • 14. Oktober 1963: Siegburg – Sieglar
  • 6. September 1964: Sieglar – Zündorf
  • 30. August 1965: Sieglar – Porz-Wahn

Da der Güterverkehr das Ende der Straßenbahn überlebte, es allerdings zu aufwändig war, die Oberleitungen nur für diesen zu erhalten, wurde am 22. Juni 1966 der Betrieb auf Dieselloks umgestellt. Allerdings wurden auch hier Strecken stillgelegt. Die Strecke von Porz-Lind nach Porz-Wahn wurden am 7. April 1967 und die Strecke von Lülsdorf nach Zündorf am 21. Mai 1969 eingestellt.

Am 1. Dezember 1972 wurden die Kleinbahn Siegburg–Zündorf nach der Vergrößerung des Kreisgebietes in Rhein-Sieg-Kreis Eisenbahn umbenannt. Am 1. Januar 1973 schloss sich die Rhein-Sieg-Kreis Eisenbahn mit den Verkehrsbetrieben des Rhein-Sieg-Kreis GmbH zur Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft mbH (RSVG) zusammen. Im Zeitraum bis 1983 wurde der Linienbusverkehr der Rhein-Sieg-Eisenbahn AG zusätzlich übernommen.

Betrieb seit 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Juni 1977 wurde der Güterverkehr zwischen Troisdorf und dem Flughafen Köln/Bonn eingestellt. Somit umfasst das Gleisnetz der RSVG nur noch die 15,3 Kilometer lange Strecke zwischen Troisdorf Vorbf und Lülsdorf, mit einer Gleislänge von 18,1 km. Das Verkehrsaufkommen ist in den letzten Jahren stark zurückgegangen, heute verkehrt täglich nur noch ein einziger Übergabegüterzug zum Evonik-Werk Lülsdorf, statt früher drei Zügen. Eingesetzt werden dabei die zwei 60 Tonnen schweren MaK-Diesellokomotiven der RSVG, zudem besitzt die RSVG für besondere Zwecke eine Motordraisine (Gleiskleinkraftwagen). Viele Bahnübergänge entlang der Strecke sind unbeschrankt und verfügen meist nur über Lichtsignalanlagen, so dass sich bisher bereits zwei Mal an unbeschrankten Bahnübergängen tödliche Unfälle ereignet haben.

Die Betriebsgenehmigung für die Strecke wurde am 15. Februar 1984 bis zum 30. September 2021Vorlage:Zukunft/In 4 Jahren verlängert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Franco Hoffmann: Stillgelegte Bahnstrecken im Rheinland. Sutton-Verlag, Erfurt 2014, ISBN 978-3-95400-396-9.
  • Adolf Becker: Kleinbahn Siegburg-Zündorf. Verlag C. Kersting/ RSVG, 1989.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]