Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kommando Territoriale Aufgaben)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr
— KdoTerrAufgBw —
XX
KdoTA.png

Wappen des Kommandos
Aufstellung 24. Januar 2013
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Organisationsbereich Bundeswehr Logo Streitkraeftebasis with lettering.svg Streitkräftebasis
Unterstellung Kommando Streitkräftebasis
Standort Berlin
Motto Beraten, Bereitstellen, Führen
Kommandeur
Kommandeur Generalmajor Jürgen Knappe
Stellvertretender Kommandeur und Beauftragter Reservistenangelegenheiten Brigadegeneral Jobst Schönfeld
General für Standortaufgaben Berlin Brigadegeneral Andreas Henne

Koordinaten: 52° 33′ 30″ N, 13° 19′ 19″ O

Das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr (KdoTerrAufgBw) ist gemäß dem neuen Stationierungskonzept der Bundeswehr in der Julius-Leber-Kaserne in Berlin-Wedding seit seiner Aufstellung am 24. Januar 2013[1] dafür verantwortlich, dass territoriale Aufgaben gebündelt und Fähigkeiten, die besonders geeignet für subsidiäre Einsätze im Rahmen der Katastrophenhilfe sind, bereitgehalten werden.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr hat die Führung über folgende Kräfte der Streitkräftebasis (SKB) übernommen:

Des Weiteren führt das Kommando durch den „General für Standortaufgaben Berlin“ und durch die „Abteilung für Standortaufgaben Berlin“ die territorialen Aufgaben des aufgelösten Standortkommandos Berlin weiter.[2]

Das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr ist neben dem Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr und dem Logistikkommando der Bundeswehr eines von drei neuen im Jahr 2013 aufgestellten Fähigkeitskommandos der SKB.

Führung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandeur
Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
1 Generalmajor Hans-Werner Wiermann 1. Januar 2013 23. Juli 2015
2 Generalmajor Jürgen Knappe[3] 23. Juli 2015
Stellvertretender Kommandeur und Beauftragter Reservistenangelegenheiten
Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
1 Brigadegeneral Gerd Kropf 1. Januar 2013 1. April 2016
2 Brigadegeneral Jobst Schönfeld[4] 1. April 2016
General für Standortaufgaben Berlin
Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
1 Brigadegeneral Peter Braunstein[5] 1. Januar 2013 18. Februar 2015[6]
2 Brigadegeneral Michael Matz[6] 18. Februar 2015 31. Dezember 2016
3 Brigadegeneral Andreas Henne 1. Januar 2017 -

Uniform und Abzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsabzeichen (seit Dezember 2013)

Die Heeresuniformträger innerhalb des Kommandobereichs des KdoTerrAufgBw tragen seit Dezember 2013 das neue Verbandsabzeichen (Ärmelabzeichen) des KdoTerrAufgBw. Das neue Verbandsabzeichen wurde durch den Bundespräsidenten als Änderung der Uniform genehmigt. Der Hintergrund des Wappen ist weiß hinterlegt und mit einer silber-schwarz durchflochtenen Kordel umrandet. Der Bundesadler ist auf einem goldenen Mittelschild schwarz-rot-gold hinterlegt.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch weitere Fähigkeitskommandos der SKB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Welt - Bundeswehr schafft neues Kommando Territoriale Aufgaben. 21. Januar 2013
  2. Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr: Über uns. Kommando.streitkräftebasis.de, 25. November 2013; abgerufen am 30. Dezember 2014.
  3. Susanne Lopez: Generalmajor Wiermann: „Die Aufbauorganisation stimmt“. Kommando.streitkräftebasis.de, 24. Juli 2015; abgerufen am 24. Juli 2015.
  4. Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen – April 2016. Bundeswehr, 23. März 2016; abgerufen am 24. März 2016.
  5. Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen. BMVg Presse- und Informationsstab, 27. Dezember 2012; abgerufen am 24. März 2016.
  6. a b Susanne Lopez: Übergabe General Standortaufgaben Berlin: „Ich melde mich ab“. kommando.streitkraeftebasis.de, 18. Februar 2015; abgerufen am 24. Februar 2015.