Personalamt der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personalamt der Bundeswehr
— PersABw —
Internes Verbandsabzeichen
Internes Verbandsabzeichen
Aktiv 1. Juli 1997 bis 30. April 2013
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Organisationsbereich Bundeswehr Logo Streitkraeftebasis with lettering.svg Streitkräftebasis
Stärke 700 Mitarbeiter
Unterstellung BMVg.svg Inspekteur der Streitkräftebasis
Standort Köln
Führung
letzter Amtschef Generalmajor Manfred Schlenker
Eingangsbereich der Mudra-Kaserne. Standort des PersABw

Das Personalamt der Bundeswehr (PersABw) war die zentrale personalbearbeitende Dienststelle für Offizieranwärter (OA) und Offiziere in den Laufbahnen der Truppendienstes, des Sanitätsdienstes, des Militärmusikdienstes und des Geoinformationsdienstes der Bundeswehr bis einschließlich der Besoldungsstufe A15 (Oberstleutnant) sowie für Offiziere des Militärfachlichen Dienst (OffzMilFD) aller Teilstreitkräfte und Organisationsbereiche. Ferner war es mit der Personalgewinnung für die Streitkräfte befasst.

Das PersABw war für circa 43.000 aktive Offizieranwärter und Offiziere (entspricht rund 94 %;[1] die verbleibenden Offiziere ab Besoldungsstufe A16 (Oberst) waren dem Bundesministerium der Verteidigung zugeordnet) und für etwa 30.000 Reserveoffiziere und Reserveoffizieranwärter in der Bundeswehr zuständig. Die zentrale Personalführung für Unteroffiziere mit Portepee (Feldwebeldienstgrade bzw. Bootsleute) lag bei der Stammdienststelle der Bundeswehr, für Unteroffiziere ohne Portepee und Mannschaften bei den Verbänden und Einheiten.

Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr übernahm das Personalamt zum 1. April 2012 auch die Personalführung der Oberste der Besoldungsstufe A16 und ist zum 1. Mai 2013 im Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (als BAPersBw Abt III) aufgegangen.

Das Personalamt der Bundeswehr, mit ca. 700 Soldaten und zivilen Mitarbeitern, hatte seinen Sitz in der Köln-Westhovener Mudra-Kaserne, die nach dem preußischen General der Infanterie Bruno von Mudra benannt wurde.

Amtschef[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
Generalmajor Manfred Schlenker 16. Dezember 2006 30. April 2013
Generalmajor Wolfgang Born 2005 16. Dezember 2006
Generalmajor André-Dieter Gubernatis ? 2005
Generalmajor Walter Rasimowitz ? ?

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PersAmtBw auf bund.de (Memento vom 7. August 2012 im Internet Archive)

Koordinaten: 50° 54′ 24″ N, 7° 1′ 13″ O