Logistikkommando der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logistikkommando der Bundeswehr
— LogKdoBw —
XX
Wappen LogKdoBw.jpg

internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aufstellung 15. Januar 2013
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr Kreuz.svg Bundeswehr
Organisationsbereich Bundeswehr Logo Streitkraeftebasis with lettering.svg Streitkräftebasis
Typ Fähigkeitskommando
Stärke Soll: ca. 15000 (unterstellte zivile und militärische Dienstposten)[1]
Unterstellung Kommando Streitkräftebasis
Standort Erfurt, Löberfeld-Kaserne
Führung
Kommandeur Generalmajor Volker Thomas
stellvertretender Kommandeur Oberst Robert Wilhelm
Kommandeur der mobilen Logistiktruppen Oberst Gunter Bischoff

Das Logistikkommando der Bundeswehr (LogKdoBw) ist eine Dienststelle der Streitkräftebasis der Bundeswehr und als Kommando für die Führung und Steuerung sämtlicher logistischer Kräfte der Streitkräftebasis zuständig. Darüber hinaus stellt es für die Einsatzaufgaben der gesamten Streitkräfte ausgebildete Logistiktruppen bereit. Das LogKdoBw nimmt unterhalb des Bundesministeriums der Verteidigung die Verantwortung für die logistischen Geschäftsprozesse, für die Weiterentwicklung des Logistischen Systems der Bundeswehr sowie für die logistische Ausbildung zentral für die Bundeswehr wahr.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung des Kommandos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kommando ist in der Erfurter Löberfeld-Kaserne im Stadtteil Löbervorstadt stationiert. Aus Platzgründen sind zusätzlich Teile in einem angemieteten Bürogebäude im Norden von Erfurt stationiert.[2]

Der Stab des Logistikkommandos, geführt von einem Oberst, umfasst drei Abteilungen, wiederum jeweils durch einen Oberst/Kapitän zur See geführt:

  • Chef des Stabes
    • Führung
    • Einsatz
      • LogFü/Einsatz/Übung
      • Materialbewirtschaftung
      • Instandhaltung und Fertigung/Technisch-logistisches Management (IHF/TLM)
      • Verkehr/Transport
    • Planung

Unterstellte Truppenteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Kommandeur LogKdoBw werden nach Abschluss der Umgliederungsmaßnahmen rund 15.000 Mitarbeiter, und damit fast ein Drittel des gesamten Personals der Streitkräftebasis, fachlich und truppendienstlich unterstellt sein. Damit umfasst der Bereich des Kommandos in der Zielstruktur etwa gleich viele Angehörige wie die Deutsche Marine. Das LogKdoBw hat die Führung über sämtliche logistischen Kräfte der Streitkräftebasis (SKB):

Mobile Logistiktruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stationäre logistische Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Führung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandeur
Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
2 Generalmajor Volker Thomas 14. Januar 2016[4]
1 Generalmajor Hans-Erich Antoni Januar 2013 14. Januar 2016
Stellvertretender Kommandeur
Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
5 Oberst Robert Wilhelm 1. Oktober 2019[5]
4 Brigadegeneral Thomas Hambach 1. Juli 2017 30. September 2019
3 Brigadegeneral Stefan Lüth 1. Februar 2017 1. Juli 2017
2 Brigadegeneral Gerald Funke 1. Juli 2015 30. November 2016[6]
1 Brigadegeneral Wolfgang Gäbelein Januar 2013 1. Juli 2015
Kommandeur der mobilen Logistiktruppen
Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
2 Oberst Gunter Bischoff 5. März 2018
1 Oberst Nikolaus Bretz 4. März 2016 5. März 2018[7]

Uniform und Abzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsabzeichen LogKdoBw – seit Dezember 2013

Die Soldaten aus der Teilstreitkraft Heer, innerhalb des Kommandobereichs des LogKdoBw, tragen seit Dezember 2013 das neue Verbandsabzeichen (Ärmelabzeichen) des LogKdoBw. Das neue Verbandsabzeichen wurde durch den Bundespräsidenten als Änderung der Uniform genehmigt. Der Hintergrund des Wappen ist mittelblau hinterlegt und mit einer silber-schwarz durchflochtenen Kordel umrandet. Der Bundesadler ist auf einem goldenen Mittelschild schwarz rot gold hinterlegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Generalmajor John O’Connor und Generalmajor Hans-Erich Antoni nach der Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens im März 2015 mit dem US-amerikanischen 21st Theater Sustainment Command

Das Logistikkommando wurde am 15. Januar 2013 aufgestellt.[8] Der Aufstellungsappell fand in der Löberfeld-Kaserne in Erfurt statt. Das neu Kommando übernimmt u. a. die Aufgaben des aufgelösten Logistikamtes der Bundeswehr aus Sankt Augustin. Die Gruppe Logistisches Stammdatenmanagement (LogStamM) wurde von Sankt Augustin erst nach Siegburg und dann nach Erfurt verlegt.

Das Logistikkommando der Bundeswehr ist neben dem Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr (seit 1. Juli 2017 Kommando Informationstechnik der Bundeswehr im Cyber- und Informationsraum) und dem Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr eines von drei neuen im Jahr 2013 aufgestellten Fähigkeitskommandos der SKB.

Am 5. März 2015 wurde mit dem US-amerikanischen 21st Theater Sustainment Command (21st TSC) mit Standort in Kaiserslautern zu der auch das Miesau Army Depot gehört, ein Partnerschaftsabkommen (Memorandum of Agreement) unterzeichnet.

Die Abteilung Kraftfahrwesen des Logistikkommando der Bundeswehr wurde zum 1. April 2018 ausgegliedert und als eigenständiges Zentrum Kraftfahrwesen der Bundeswehr (ZKfWBw) in Mönchengladbach-Rheindahlen aufgestellt. Im Rahmen eines feierlichen Appells wurde das ZKfWBw durch Generalmajor Volker Thomas am 20. April 2018 in Dienst gestellt.[9]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch weitere Fähigkeitskommandos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streitkräftebasis (SKB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cyber- und Informationsraum (CIR)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Thielmann: Die Geschichte der Logistik der Bundeswehr von 1955 bis heute. Traugott Bautz GmbH, Nordhausen, 2012, ISBN 978-3-88309-759-6.
  • cpmForum-Das Magazin für Wehrtechnik und Logistik, 1-2013, S. 50+51

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.kommando.streitkraeftebasis.de Logistikkommando der Bundeswehr > Über uns. Aufgerufen am 16. Dezember 2013.
  2. Thüringer Allgemeine: Bundeswehr hält im Norden Erfurts Einzug – vom 23. Januar 2013. Abgerufen am 7. Juni 2015.
  3. Ralf Wilke: Silberhorn übergibt 60 neue LKWLastkraftwagen an die Truppe. BMVg, 29. Mai 2019, abgerufen am 15. Juni 2019.
  4. Führungswechsel beim Logistikkommando der Bundeswehr. www.welt.de, 16. Januar 2016, abgerufen am 5. Mai 2018.
  5. Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen - Oktober 2019. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  6. www.personal.bundeswehr.de, Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen – Dezember 2016 Aufgerufen am 4. Dezember 2016.
  7. http://www.kommando.streitkraeftebasis.de, Kommandoübergabe der mobilen Logistiktruppen der Streitkräftebasis Aufgerufen am 20. April 2018.
  8. www.kommando.streitkraeftebasis.de Logistikkommando der Bundeswehr > Über uns. Aufgerufen am 16. Dezember 2013.
  9. RP ONLINE: Bundeswehr eröffnet neues Zentrum – vom 23. April 2018. Abgerufen am 29. April 2018.

Koordinaten: 50° 57′ 24,8″ N, 11° 2′ 54,4″ O