Kommunikationsgrundrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kommunikationsgrundrecht ist ein Rechtsbegriff des Bundesverfassungsgerichts für die Gesamtheit der acht selbständigen Grundrechte des Art. 5 Grundgesetz (GG).

Grundrechte[Bearbeiten]

Art. 5 GG umfasst die Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit, Pressefreiheit, Freiheit der Berichterstattung durch Film, Funk und Fernsehen sowie die Freiheit von Wissenschaft und Kunstfreiheit. Mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung verbunden ist ebenso die Versammlungsfreiheit nach Art. 8 Abs. 1 GG.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bert Howald: Das Kommunikationsgrundrecht der Meinungsfreiheit und seine Kollision mit arbeitsvertraglichen Pflichten. dissertation.de, Berlin 2004, ISBN 3-89825-831-9 (Zugleich: Berlin, Freie Univ., Diss., 2004).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!