Kröftel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 13′ 35″ N, 8° 22′ 43″ O

Kröftel
Stadt Idstein
Wappen der früheren Gemeinde Kröftel
Höhe: 369 (356–400) m ü. NHN
Einwohner: 480 (31. Dez. 2014)[1]
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 65510
Vorwahl: 06082
Kirche von Kröftel
Kirche von Kröftel

Kröftel ist ein Stadtteil von Idstein im Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen, Deutschland.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kröftel liegt als östlichster Stadtteil von Idstein im östlichen Hintertaunus. Durch den Ort fließt der Köftelbach, ein linker östlicher Zufluss des Dattenbachs, der bei Eppstein zum Schwarzbach wird. Die südliche Gemarkungsgrenze ist identisch mit dem geradlinigen Verlauf des Römischen Limes.

Durch Kröftel führt die Landesstraße L 3023 von Heftrich nach Oberems und verbindet den Ort kurz vor Oberems mit der Bundesstraße 8.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bestehen des Ortes ist seit 1226 dokumentiert. In diesem Jahr verpfändete Gottfried II. von Eppstein 30 Malter Hafer zu Cruftelo an Konrad von Hattstein.

Anlässlich der Gebietsreform in Hessen schloss sich die Gemeinde Kröftel am 31. Dezember 1971 der Stadt Idstein an.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Mai 1968 wurde der Gemeinde Kröftel im damaligen Untertaunuskreis ein Wappen mit folgender Blasonierung verliehen: Über grünem Boden, darauf ein silberner Bach, in Silber ein rotes Haus mit goldener Tür, beiderseits von einer grünen Tanne begleitet.[3]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen-Daten-Fakten der Stadt Idstein, abgerufen im Juli 2016.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 377.
  3. Genehmigung eines Wappens durch den Hessischen Minister des Innern vom 16. Mai 1968 (StAnz. S. 884) Seite 4der tif-Datei 4,1 MB

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]