Niederau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Niederau (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Niederau
Niederau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Niederau hervorgehoben
Koordinaten: 51° 11′ N, 13° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Meißen
Höhe: 117 m ü. NHN
Fläche: 35,26 km2
Einwohner: 4460 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner je km2
Postleitzahl: 01689
Vorwahlen: 035243, 03521 (Gröbern, Ockrilla)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: MEI, GRH, RG, RIE
Gemeindeschlüssel: 14 6 27 170
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathenaustr. 4
01689 Niederau
Webpräsenz: niederau.landkreis-meissen.de/
Bürgermeister: Steffen Sang
Lage der Gemeinde Niederau im Landkreis Meißen
Coswig (Sachsen) Diera-Zehren Ebersbach (bei Großenhain) Glaubitz Gröditz Großenhain Hirschstein Käbschütztal Klipphausen Lampertswalde Lommatzsch Meißen Moritzburg Gröditz Niederau Nossen Nünchritz Priestewitz Radebeul Radeburg Riesa Röderaue Schönfeld Stauchitz Strehla Thiendorf Weinböhla Wülknitz Zeithain Sachsen Dresden Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreis Mittelsachsen Landkreis Nordsachsen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Niederau ist eine Gemeinde in Sachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südwesten der Gemeinde grenzt die Kreisstadt Meißen an, entgegen dem Uhrzeigersinn schließen sich die Gemeinden Weinböhla, Moritzburg, Ebersbach, Priestewitz und Diera-Zehren an. Südöstlich schließen sich nacheinander die Städte Coswig, Radebeul und Dresden an.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederau besteht aus den Ortsteilen Gohlis, Gröbern, Großdobritz, Jessen, Niederau, Oberau und Ockrilla.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Niederau lebten am 31. Dezember 2011 3973 Menschen. Die Einwohner verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Ortschaften:

Ort Einwohner
Niederau 1838
Oberau 230
Gohlis 131
Ockrilla 646
Großdobritz 387
Gröbern 491
Jessen 250

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[2][3]
Wahlbeteiligung: 51,5 %
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
52,4 %
30,2 %
12,4 %
5,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-8,7 %p
+8,3 %p
-0,9 %p
+1,4 %p

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 14 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Unabhängige Wählervereinigung Niederau (UWV): 8 Sitze
  • CDU: 4 Sitze
  • FDP: 2 Sitze

Ortspartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederau unterhält eine Partnerschaft mit der Gemeinde Hirschberg an der Bergstraße in Baden-Württemberg.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Niederau besitzt das zweitälteste erhaltene Bahnhofs-Empfangsgebäude Deutschlands (Fertigstellung zum 1. April 1842), es war lange Zeit das älteste in Betrieb befindliche Empfangsgebäude Deutschlands. Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke Leipzig–Dresden, die hier bis 1933 durch den 513 m langen Oberauer Tunnel führte. Vom Bahnhof Niederau gibt es regelmäßige Zugverbindungen nach Dresden, Riesa und Leipzig.

Durch den Ort führt neben dieser Bahnstrecke auch die Bahnstrecke Berlin–Dresden. An dieser liegt jedoch kein Personenzughalt im Gemeindegebiet.

Durch den Ort führt die Staatsstraße 80, die Meißen und Weinböhla miteinander verbindet. Es gibt eine regelmäßige Busverbindung zu diesen beiden Orten. Der Flughafen Dresden ist durch die Staatsstraße 81 erreichbar, die ebenfalls durch das Gemeindegebiet führt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Niederau befindet sich eine Grundschule.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Niederau. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 41. Heft: Amtshauptmannschaft Meißen-Land. C. C. Meinhold, Dresden 1923, S. 355.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  3. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niederau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien