Kwun Tong District

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
觀塘區
Kwun Tong District
Bezirk Kwun Tong
Lage von Kwun Tong District innerhalb Hongkongs
Lage von Kwun Tong District innerhalb Hongkongs
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Sonderverwaltungszone Hongkong
Fläche 11,3 km²
Einwohner 648.541 (2016)
Dichte 57.546 Einwohner pro km²
Gründung September 1981
ISO 3166-2 HK
Webauftritt Kwun Tong District Council (en, zh)
Politik
Chairman Chan Chung-bun
陳振彬 (Stand 2019)[1]
Partei DAB (民建聯)
Ansicht von Kwun Tong
Ansicht von Kwun Tong

Koordinaten: 22° 18′ 56″ N, 114° 13′ 29″ O

Kwun Tong District (chinesisch 觀塘區 / 观塘区, Pinyin Guāntáng Qū, Jyutping Gun1tong4 keoi1 ‚Bezirk Kwun Tong‘) ist einer der 18 Distrikte Hongkongs. Der Bezirk ist nach der gleichnamigen Siedlung Kwun Tong benannt, die heute ein Stadtviertel bildet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 602 m hohe Kowloon Peak bildet eine nördliche Grenzmarke von Kwun Tong District
Blick auf Stadtteil Yau Tong, 2014
Camel Paint Building (駱駝漆大廈), ein bekanntes altes Fabrikgebäude in Kwun Tong

Kwun Tong District liegt im östlichen Teil der Kowloon-Halbinsel und erstreckt sich vom Kowloon Peak (九龍峰, meist 飛鵝山) im Norden bis zum Lei Yue Mun-Kanal, der die Insel Hongkong von Kowloon trennt, im Süden und Südwesten. Vom östlich angrenzenden Sai Kung District wird Kwun Tong durch eine kleine bewaldete Hügelkette von 200 bis 300 Metern Höhe getrennt. Die nordwestliche Begrenzung bildet das Gelände des ehemaligen Flughafens Kai Tak.[2]

Mit einer Fläche von 11,27 km² zählt der Kwun Tong District zu den flächenmäßig kleineren Distrikten Hongkongs.[3] Der Urbanisierungsgrad ist sehr hoch und die Bevölkerungsdichte von 57.546 Einwohnern/km² ist die höchste von allen Distrikten Hongkongs. In Bezug auf die Einwohnerzahl steht Kwun Tong mit 648.541 Einwohnern an zweiter Stelle unter den Distrikten Hongkongs (nach Sha Tin District, alle Zahlen von 2016).[4] Kwun Tong District besteht aus verschiedenen Ortsteilen. Zu diesen zählen Ngau Tau Kok (牛頭角), Cha Kwo Ling (茶果嶺), Yau Tong (油塘), Sau Mau Ping (秀茂坪), Lei Yue Mun (鯉魚門), Lam Tin (藍田) und Kowloon Bay (九龍灣).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der namensgebende Ortsteil Kwun Tong (觀塘, hist. Koon Tong) war in den 1950er Jahren die erste Örtlichkeit in New Kowloon (新九龍), die durch die Hongkonger Regierung systematisch zu einer Satellitenstadt außerhalb Kowloons und Hongkongs, d. h. einer frühen „New Town“, entwickelt wurde.[5] Große Teile des heutigen Bezirks Kwun Tong wurden im Rahmen von Landgewinnungs­projekten in den zwei Jahrzehnten zwischen 1950 und 1970 aus dem Meer gewonnen.[6] Im Bereich von Kwun Tong District siedelten sich in den 1950er und 1960er Jahren zahlreiche Industrieunternehmen und Fabriken an und prägten jahrzehntelang das Erscheinungsbild Kwun Tongs als Industrie- und Gewerbebezirk. Seit Anfang der 1980er Jahre wanderten infolge der wirtschaftlichen Öffnungspolitik der Volksrepublik China viele Industriebetriebe in das chinesische Festland ab, wo kostengünstigere Produktionsmöglichkeiten bestanden (beispielsweise in der Sonderwirtschaftszone Shenzhen). Zwischen 1991 und 1997 sank die Zahl der in Kwun Tong im Tertiärsektor beschäftigten Personen von 123.330 auf 46.800. Im Jahr 2011 lag sie bei nur noch 11.326 Personen.[7][8] In Kwun Tong setzte nach und nach allmählich ein Strukturwandel ein, der durch die Hongkonger Regierung aktiv mitgestaltet wurde. Künstler und Kleinunternehmen begannen in die alten Fabrikgebäude einzuziehen, Industrieanlagen wurden zu Grünflächen umgestaltet etc. Die Hongkonger Regierung setzte sich zum Ziel, in Kwun Tong einen zweiten Geschäftsbezirk (CBD2, Central Business District 2) neben dem Stadtteil Central auf der Insel Hongkong aufzubauen.[9][10]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Architektur wird von den Hongkong-typischen Hochhausbauten geprägt. In vielen alten Fabrikgebäuden sind heute die verschiedensten Geschäfte und Restaurants untergebracht.[9] Zur Seeseite liegt die Kwun Tong Promenade (觀塘海濱公園, Welt-Icon), ein kleiner Hafenpark, der auf altem Industriegelände angelegt wurde und von einer Hochstraße überquert wird.[11] Das Zero Carbon Building (零碳天地, Welt-Icon) soll als Modell für klimaneutrale Architektur dienen.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kwun Tong District – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Welcome Message. Webseite von Kwun Tong District Council, abgerufen am 9. Oktober 2019 (chinesisch, englisch).
  2. District Highlights. Webseite von Kwun Tong, abgerufen am 9. Oktober 2019 (englisch).
  3. Area by District Council (Base on 2017 District Council). Suvery and Mapping Office / Lands Department, abgerufen am 10. Oktober 2019 (englisch).
  4. Demographic Profiles of Population in the Whole Territory, 2016. Zensusbehörde Hongkongs, 8. Dezember 2017, abgerufen am 10. Oktober 2019 (englisch).
  5. Y. K. Chan: The Development of New Towns in Hong Kong. In: The Chinese University of Hong Kong (Hrsg.): Occasional Paper No. 62. Dezember 1977 (englisch, pdf; 2,99MB).
  6. Hong Kong Costaline Map 香港海岸線地圖. Abgerufen am 10. Oktober 2019 (englisch, interaktive Karte zur Entwicklung der Küstenlinie Hongkongs in den Jahren seit 1842).
  7. Werner Breitung: The End of «Made in Hong Kong»? – De-Industrialisation and Industrial Promotion Policy in Hong Kong. In: Geographica Helvetica. Band 54, Nr. 4, 1999, S. 242–251 (geogr-helv.net [PDF]).
  8. FINAL REPORT: Study on Industrial Heritage of Kowloon East and Its Potential for Public Art/ Urban Design (九龍東工業傳統及公共藝術/城市設計潛力研究). (pdf) Energizing Kowloon East Office (EKEO), Development Bureau, HKSAR Government, Juli 2014, abgerufen am 6. November 2019 (englisch).
  9. a b c Kwun Tong. Hong Kong Tourism Board, 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019 (chinesisch, englisch).
  10. CBD2 envisioned as Hong Kong's first smart city. In: South China Morning Post. Abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  11. Kwun Tong Promenade. In: Leasure and Cultural Services Department. 1. Januar 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).