Kyrill I.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland

Kyrill I. (bürgerlich Wladimir Michailowitsch Gundjajew, russisch Владимир Михайлович Гундяев; * 20. November 1946 in Leningrad, heute Sankt Petersburg) ist ein russischer Geistlicher. Seit dem 1. Februar 2009 ist er Patriarch von Moskau und der ganzen Rus und damit der Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche. Zuvor war er Erzbischof und Metropolit der Diözesen von Smolensk und Kaliningrad.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gundjajew wuchs in einer Leningrader Priesterfamilie auf. Sein 1907 geborener Vater Michail stammte aus einer mordwinischen Priesterfamilie [1] aus der Region um Nischni Nowgorod, musste nach seinem Theologiestudium ab 1934 drei Jahre im Kolyma-Gulag verbringen und wurde 1947 zum Priester und Diakon ordiniert. Seine 1909 geborene Mutter Raissa, geb. Kutschina, war Deutschlehrerin.[2]

Gundjajews 1940 geborener, älterer Bruder Nikolai trat 1965 in das Priesterseminar Leningrad ein und studierte später an der Geistlichen Akademie Leningrad weiter.

Kyrill I. soll aktiver Offizier des sowjetischen Geheimdienstes KGB gewesen sein.[3]

Frühe geistliche Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Priesterweihe im Jahr 1969 und dem Studienabschluss 1970 wurde er zunächst Sekretär des Metropoliten Nikodim (Rotow) von Leningrad, der bereits in den 1960er Jahren die ökumenische Öffnung der russisch-orthodoxen Kirche gefördert hatte (1978 bei einem Treffen mit Papst Johannes Paul I. verstorben). 1971 wurde Kyrill zum Archimandriten erhoben und zum offiziellen Vertreter des Moskauer Patriarchats beim Weltkirchenrat bestellt. Er war seither aktiv beteiligt an den ökumenischen Aktivitäten der russisch-orthodoxen Kirche und ihr Hauptgestalter. Dazu gehört auch seine Mitarbeit in der Christlichen Friedenskonferenz (CFK), in deren „Ausschuss zur Fortsetzung der Arbeit“ (AFA) er bei der IV. Allchristlichen Friedensversammlung 1971 in Prag gewählt wurde. Von Ende 1974 bis Ende 1984 war Kyrill Rektor des Priesterseminars von Leningrad und der Theologischen Akademie.

Bischof, Erzbischof, Metropolit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 1976 wurde er zum Bischof von Wyborg in der Diözese Leningrad gewählt und elf Tage später geweiht. Vor dem Krieg der Sowjetunion in Afghanistan (1979–1989) war er einer der wenigen in prominenter Position, die sich 1979 öffentlich gegen die Invasion aussprachen.[4]

Am 26. Dezember 1984 ernannte man ihn zum Bischof der Diözese Smolensk und zum Administrator der Diözese Kaliningrad. 1988 wurde er Erzbischof, 1991 Metropolit. Seit November 1989 ist er zusätzlich Vorsitzender der Abteilung für externe Kirchenbeziehungen des Moskauer Patriarchats (dem Außenamt der russisch-orthodoxen Kirche) und damit zugleich ständiges Mitglied des Heiligen Synod der russisch-orthodoxen Kirche. Als Mitglied der Biblischen und Theologischen Kommission des Moskauer Patriarchats wirkte Kyrill an den Vorbereitungen zum Moskauer Konzil im Jahre 2000 mit.

Am 18. Mai 2006 weihte Kyrill als Leiter des Außenamtes der russisch-orthodoxen Kirche die erste russisch-orthodoxe Kirche in Rom ein, sowie im Oktober 2008 die erste russisch-orthodoxe Kirche auf Kuba, die Kathedrale „Nuestra Señora de Kazán“ in Havanna.

Kyrill war am 25. April 2007 (neben Metropolit Juwenali von Krutizy und Kolomna und Metropolit Kliment von Kaluga und Borowsk) einer der Zelebranten bei der Trauerfeier für den verstorbenen russischen Staatspräsidenten Boris Jelzin in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau.

Kyrill war auch als einer der Hauptautoren an der Ausarbeitung der im August 2000 verabschiedeten Soziallehre der russisch-orthodoxen Kirche („Grundlagen der Sozialkonzeption der Russischen Orthodoxen Kirche“[5]) beteiligt. Er unterstützte Patriarch Alexius II. als dessen Stellvertreter bei der Leitung des Weltkonzils des Russischen Volkes[6][7] und leitete ab 2006 die Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung der Grundlagenlehre der Russischen Orthodoxen Kirche über die Würde, die Freiheit und die Menschenrechte, die im Juli 2008 beschlossen wurde.[8][9]

Im ersten Kanal des russischen Staatsfernsehens wird wöchentlich ein „Hirtenwort“ von Kyrill gesendet.

Wahl zum Patriarchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sommerresidenz der Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche in Peredelkino bei Moskau

Nach dem Tod von Patriarch Alexius II. wurde Metropolit Kyrill am 6. Dezember 2008 in der Sommerresidenz der Patriarchen in Peredelkino bei Moskau von den sieben ständigen Mitgliedern des Heiligen Synod in geheimer Abstimmung zum Statthalter („locum tenens“) des Patriarchenamtes der Russisch-Orthodoxen Kirche gewählt. Der Pomestny Sobor, das höchste Konzil der russisch-orthodoxen Kirche, an dem Vertreter aller Eparchien teilnahmen, wählte ihn am 27. Januar 2009 bereits im ersten Wahlgang mit 508 von 702 abgegeben Stimmen zum 16. Patriarchen in der Geschichte der russischen Orthodoxie. Am 1. Februar 2009 wurde er in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale inthronisiert.

Verlauf des Patriarchates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2011 reiste der Patriarch nach Damaskus. Er traf dort Ignatius IV., den Patriarchen der Antiochenisch-Orthodoxen Kirche, und forderte die Einwohner Syriens dazu auf, „die Widersprüche friedlich zu überwinden“. Ignatius dankte dem Patriarchen und allen Bürgern Russlands für ihr Mitgefühl und ihre Unterstützung.[10]

Im August 2012 besuchte Kyrill als erstes russisch-orthodoxes Kirchenoberhaupt Polen. Während seiner viertägigen Reise[11] unterzeichnete er im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Königsschloss in Warschau gemeinsam mit Erzbischof Józef Michalik, Vorsitzender der polnischen katholischen Bischofskonferenz, eine „gemeinsame Botschaft an die Völker Russlands und Polens“. Das religiöse Dokument soll die orthodoxe und die katholische Kirche in den beiden Ländern versöhnen.[12]

Im Februar 2016 traf Kyrill I. als erster Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche einen Papst. Das Treffen fand auf Kuba während einer Auslandsreise mit Papst Franziskus statt.[13][14][15]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stellung zur katholischen Kirche und anderen Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyrill gilt im Allgemeinen als gemäßigt konservativ und für den weiteren Dialog mit anderen Kirchen offen. In der Frage des kanonischen Territoriums (die orthodoxen Kirchen beanspruchen traditionell das gesamte Gebiet eines Staates als kanonisches Territorium) vertritt Metropolit Kyrill die Auffassung, dass aufgrund der gegenseitigen Anerkennung der christlichen Ost- und Westkirchen als Schwesterkirchen an jedem Ort nur ein Bischof Vertreter der gesamten christlichen Kirche sein soll.

Als Leiter des Außenamtes der russisch-orthodoxen Kirche pflegte Metropolit Kyrill gute Kontakte zur römisch-katholischen Kirche und traf dreimal mit Papst Benedikt XVI. zusammen. Im April 2005 gratulierte er im Vatikan Benedikt XVI. nach seiner Wahl zum Papst und im Zuge seines Rombesuches anlässlich der Einweihung der russisch-orthodoxen Kirche kam es im Mai 2006 zu einem weiteren Treffen. Im Dezember 2007 empfing ihn der Papst schließlich zu einer Privataudienz.

Ökumenegegner innerhalb der russisch-orthodoxen Kirche werfen ihm eine zu große Nähe zur katholischen Kirche vor. So wurde er dafür kritisiert, im Jahr 2005 Papst Benedikt XVI. nach dessen Papstwahl die Hand geküsst zu haben.[16] Bischof Diomid von Anadyr und Tschukotka warf ihm 2008 „Kommunion“ mit der römisch-katholischen Kirche vor.[17] Zuletzt ging Kyrill zunehmend auf Distanz zur katholischen Kirche und zur Ökumene. Kurz vor seiner Wahl zum Patriarchen schloss er Kompromisse mit anderen christlichen Konfessionen in Glaubensfragen ebenso aus wie gemeinsame Andachten.[16]

Wiederum spricht sich Kyrill I. für die Schaffung „spezieller Beziehungen“ zwischen der Orthodoxie und den anderen drei „traditionellen Religionen“ Russlands aus, dem Islam, dem Judentum und dem Buddhismus.[18]

Stellung zu Freiheitsrechten und Emanzipation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Ansprache vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf am 18. März 2008 kritisierte Kyrill I., dass es in der Europäischen Grundrechtecharta keine Klausel zu Beschränkungen der darin zugesicherten Rechte und Freiheiten gibt, um den „gerechten Anforderungen der Moral“ genüge zu tun. Die im Jahr 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossene Allgemeine Erklärung der Menschenrechte kannte eine solche Klausel noch (Art. 29 Abs. 2).[19]

Kyrill ist ein entschiedener Vertreter für ein Festhalten am traditionellen Familienmodell. Im April 2013 kritisierte er den Feminismus in einer Erklärung scharf und bezeichnete ihn als ein „gefährliches Phänomen“, das Frauen lediglich eine Illusion von Freiheit in Aussicht stelle. Die Rolle der Frau sei stets nach innen konzentriert, beim Haushalt und den Kindern. Der Zerstörung der Familie folge hingegen unweigerlich die Zerstörung des Heimatlandes.[20][21] In einer Predigt im Juli 2013 erklärte Kyrill die Legalisierung von Homo-Ehen zu einem Anzeichen für den bevorstehenden Weltuntergang und rief dazu auf, alles zu tun, damit im „Heiligen Russland“ das Gesetz nie die Sünde unterstützt, was ein Prozess der Selbstzerstörung wäre.[22]

Stellung zur Politik in Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metropolit Kyrill bei der Verleihung des Verdienstordens für das Vaterland II. Klasse vom russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin am 21. Dezember 2006 in Moskau

Kyrill gilt als Verbündeter Wladimir Putins.[23] So bezeichnete dieser die Regentschaft Putins im Zuge der Präsidentschaftswahl in Russland 2012 als "Wunder Gottes" und kritisierte die Opposition.[24] Zudem rief Kyrill offen zur Wahl Putins auf.[25]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Hallensleben, Guido Vergauwen und Klaus Wyrwoll (Hrsg.): Kyrill, Patriarch von Moskau und der ganzen Rus’. Freiheit und Verantwortung im Einklang. Zeugnisse für den Aufbruch zu einer neuen Weltgemeinschaft. Aus dem Russischen übersetzt von Xenia Werner (= Epiphania 1), Fribourg Schweiz 2009; ISBN 978-2-9700643-0-5.
  • „Kyrill führt die russisch-orthodoxe Kirche.“ Süddeutsche Zeitung Nr. 22 vom 28. Januar 2009, S. 7.
  • Tagesschau.de: „Kirill zum neuen Patriarchen gewählt. (tagesschau.de-Archiv)“ vom 27. Januar 2009.
  • Kerstin Holm: Der Ideologe : Moskaus Patriarch Kyrill I. will den neuen russisch-orthodoxen Menschen heranziehen. in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 6. Juni 2010, Seite 10

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kyrill I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patriarch Kirill segnet einen Gedenkstein für seinen Großvater Vasilij Stefanovitch Gundjajew in Usa-Stepanowka 6/4/2016
  2. Biography: Patriarch Kirill of Moscow and All Russia auf dem Offiziellen Website des Außenamts der Russischen Orthodoxen Kirche.
  3. David Satter: Putin Runs The Russian State--And The Russian Church Too, 2/20/2009
  4. USSR shouldn't have invaded Afghanistan - Patriarch Kirill
  5. Sozialdoktrin der Russisch-Orthodoxen Kirche. Deutsche Übersetzung des Dokumentes
  6. The Atheist West in the Light of Orthodoxy
  7. Human Rights and Moral Responsibility. Paper read by Metropolitan Kirill of Smolensk and Kaliningrad, Chairman of the Department of External Church Relations of the Moscow Patriarchate, at the X World Russian People’s Council
  8. Patriarch Kirill of Moscow and All Russia (Engl. Biographie auf den Seiten des Moskauer Patriarchats)
  9. Die Grundlagen der Lehre der Russischen Orthodoxen Kirche über die Würde, die Freiheit und die Menschenrechte (englisch)
  10. Moskauer Patriarch Kyrill in Syrien: Aufruf zur friedlichen Beilegung innerer Fehden RIA Novosti am 13. November 2011.
  11. Moskauer Patriarch Kirill I. besucht erstmals Polen bei n24.de, 16. August 2012 (abgerufen am 17. August 2012).
  12. Kirche: Zwei Kirchen gehen aufeinander zu bei dw.de, 17. August 2012 (abgerufen am 18. August 2012).
  13. Süddeutsche.de: Papst Franziskus und Patriarch Kyrill: Zwei Hirten auf Augenhöhe, 12. Februar 2016 (abgerufen am 12. Februar 2016)
  14. Katholisch.de: Großes Risiko für Franziskus, 12. Februar 2016 (abgerufen am 12. Februar 2016)
  15. Radio Vatikan:Durchbruch, Der Papst trifft Kyrill II, 12. Februar 2016 (abgerufen am 12. Februar 2016)
  16. a b http://www.katholisch.de/Nachricht.aspx?NId=275
  17. http://www.christian-spirit.ru/Pages/int_vl_Diomid_2.htm
  18. orthodoxytoday.org: The Orthodox Church, State and Europe: A View from Russia
  19. The address of Metropolitan Kirill of Smolensk and Kaliningrad, Chairman of the Moscow Patriarchate DECR on the panel discussion on Human Rights and Intercultural Dialogue at the 7th session of UN Human Rights Council (deutsche Übersetzung)
  20. Russischer Patriarch Kirill: Frauen sollten sich auf Familie und Kinder konzentrieren. In: Deutsch Russische Nachrichten. 10. April 2013, abgerufen am 12. November 2013.
  21. Russia’s Orthodox Patriarch Kirill says feminism is very dangerous. In: Reuters FaithWorld blog. 12. April 2013, abgerufen am 12. November 2013 (englisch).
  22. Homo-Ehen: Russischer Patriarch sieht Weltuntergang nahen. In: Deutsch Russische Nachrichten. 23. Juli 2013, abgerufen am 12. November 2013.Same-Sex Marriage Apocalyptic, Patriarch Says. In: The Moscow Times. 22. Juli 2013, abgerufen am 12. November 2013 (englisch).
  23. Putin und Kyrill: Gefährliche Freunde auf zeit.de, abgerufen am 24. Juli 2016
  24. Russian patriarch calls Putin era "miracle of God" auf af.reuters.com, abgerufen am 24. Juli 2016
  25. Russland: Kirills Leidenschaft für Putin auf fr-online.de, abgerufen am 24. Juli 2016
  26. ISO Fribourg: „Die Silberne Rose des heiligen Nikolaus“
  27. ISO Fribourg
  28. Ostkirchliches Institut Regensburg: „Silberne Rose des hl. Nikolaus im Jahr 2006 für Metropolit Kirill von Smolensk“
  29. Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation vom 19. November 2016 N 610 „Über die Auszeichnung des Patriarchs von Moskau und der ganzen Rus Kyrill (W. M. Gundjajews) mit dem Verdienstorden für das Vaterland I. Klasse“ (russisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Alexius II. Patriarch von Moskau
seit 2009