Letztendlich sind wir dem Universum egal (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelLetztendlich sind wir dem Universum egal
OriginaltitelEvery Day
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2018
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Michael Sucsy
Drehbuch Jesse Andrews
Produktion Anthony Bregman,
Peter Cron,
Christian Grass,
Paul Trijbits
Musik Elliott Wheeler
Kamera Rogier Stoffers
Schnitt Kathryn Himoff
Besetzung
Synchronisation

Letztendlich sind wir dem Universum egal (englischer Originaltitel: Every Day) ist ein US-amerikanischer Fantasy-Drama-Film von Michael Sucsy, basierend auf dem gleichnamigen Roman von David Levithan. Im Film spielt Angourie Rice die 16-jährige Rhiannon, die sich in eine wandernde Seele verliebt, die jeden Morgen in einem anderen Körper aufwacht; Justice Smith, Debby Ryan und Maria Bello spielen ebenfalls Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„A“ ist ein reisender Geist, der jeden Tag im Körper eines anderen Teenagers erlebt. A erwacht im Körper von Justin, dem nachlässigen Freund von Rhiannon. In der Schule nähert sich Rhiannon Justin, dessen Körper von A übernommen wurde, und überzeugt ihn, die Schule mit ihr zu schwänzen. Im Laufe des Tages verliebt sich A in Rhiannon, als sie sich nach dem Zusammenbruch ihres Vaters, der fast zum Verlust des Hauses ihrer Familie geführt hätte, ihrem unruhigen Privatleben anvertraut. Rhiannon empfindet eine wiedererwachte Liebe zu Justin, der anscheinend ein nachdenklicherer und fürsorglicherer Mensch ist. Am nächsten Tag stellt sie allerdings fest, dass Justin in sein altes, unvorsichtiges Selbst zurückgekehrt ist und sich nicht mehr an den Vortag erinnert, da A seinen Körper übernommen hatte. Währenddessen wacht A im Körper von Amy auf und gibt sich als Austauschschülerin aus, um Rhiannon nahe zu sein.

Am nächsten Tag wacht A als Nathan auf, besucht eine Party und findet Rhiannon. A tanzt zusammen mit ihr und Rhiannon gibt A ihre Handynummer. A sagt Rhiannon, dass sie etwas Besseres als Justin verdient hat, bevor Justin A verjagt. Ein paar Tage später schickt A Rhiannon eine SMS, um sich zu treffen, und sie tut es, im Glauben, sie träfe Nathan von der Party. A kommt jedoch als Megan und erklärt, dass A Justin, Amy und Nathan sei und sich in sie verliebt habe. Rhiannon ist zunächst abweisend, aber willigt dennoch ein, sich am nächsten Tag wieder mit A zu treffen. Nun enthüllt A – diesmal im Körper von James – dass A seit seiner Kindheit jeden Tag die Körper gewechselt hat. A zeigt Rhiannon einen privaten Instagram-Account mit Bildern, die in jedem Körper aufgenommen wurden und über den Rhiannon mit A kommunizieren kann. Nach einer Begegnung mit Nathan, der inzwischen glaubt, er sei vom Teufel besessen, erkennt Rhiannon, dass A real ist. A, im Körper des transgenderen Teenagers Vic, überzeugt Rhiannon, A eine Chance zu geben, da es die Seele ist, die zählt, nicht der Körper. Nach einigem Nachdenken erklärt sich Rhiannon bereit, A weiterhin zu treffen.

Überrascht, im Körper von Rhiannon selbst zu erwachen, sieht A es als eine Gelegenheit, Rhiannon besser kennen zu lernen. A verspricht, Rhiannons Privatsphäre und ihr Leben zu respektieren und nicht mit Justin Schluss zu machen oder Rhiannons nackten Körper zu betrachten. Im Laufe des Tages schließt A eine Verbindung zu Rhiannons Eltern und ihrer Schwester. Am nächsten Tag, als Rhiannon endlich den Mut gefunden hat, macht sie mit Justin Schluss. Sie lädt A sofort zu einem Wochenendausflug in die Hütte ihres Onkels ein. A spricht im Körper von Xavier über den Tag in Rhiannons Körper. Rhiannon erzählt A, dass es wunderbar sein könnte, eine Spur zu hinterlassen, damit die Menschen wissen, dass A existiert, aber A fühlt sich verpflichtet, die Erinnerungen der Menschen unverändert zu lassen. Am Ende des Tages gibt A Rhiannon einen Abschiedskuss und verspricht, am nächsten Tag zurückzukehren, tut es aber nicht, so dass Rhiannon gezwungen ist, ihre Mutter anzurufen, um sie abzuholen. A erklärt später, dass sich der Körper des Tages einer Lungentransplantation unterziehen musste. Rhiannon und A werden allmählich intim und versprechen, dass sie herausfinden werden, wie sie ihre Beziehung aufrechterhalten können.

A erwacht im Körper der selbstmordgefährdeten Kelsea und Rhiannon überredet A, den Körper von Kelsea mehr als 24 Stunden lang festzuhalten, um sie am Leben zu halten, bis Kelseas Vater auf ihr Problem aufmerksam gemacht werden kann. A ist erfolgreich und Rhiannon überredet A, im Körper ihres Klassenkameraden Alexander zu bleiben, damit sie zusammenbleiben können. Obwohl dies über mehrere Tage zu funktionieren scheint, ist A nicht bereit, das Leben eines anderen dauerhaft zu übernehmen. Als sie Rhiannon in Alexanders Haus einlädt, erklärt A, dass es nicht realistisch ist, für immer zusammen sein können und dass Alexander selbst perfekt für Rhiannon ist. Rhiannon und A küssen sich zum Abschied und warten, bis A eingeschlafen ist. Am nächsten Tag erwacht A in einem anderen Körper und fährt nach New York, während Rhiannon Alexander in der Schule trifft.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2017 wurde bekannt gegeben, dass MGM die Filmrechte für den Roman Letztendlich sind wir dem Universum egal erworben hat. Angourie Rice wurde für die Rolle der Rhiannon verpflichtet und das Drehbuch stammt von Jesse Andrews, Autor von Ich und Earl und das Mädchen, unter der Regie von Michael Sucsy.[2]

Im Juli 2017 wurde der Rest der Hauptdarsteller bekannt gegeben, als die Dreharbeiten in Toronto, Ontario, Kanada begannen.[3][4] Später kam Owen Teague dazu.[5] Der Film wurde zwischen dem 6. Juli bis 12. August 2017 in Toronto gedreht.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde bei der Splendid Synchron GmbH nach einem Dialogbuch von Alexander Löwe und unter der Dialogregie von Nana Spier vertont.[6]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Rhiannon Angourie Rice Lina Rabea Mohr
Justin Justice Smith Amadeus Strobl
Jolene Debby Ryan Lydia Morgenstern
Lindsey Maria Bello Claudia Urbschat-Mingues
Nathan Lucas Jade Zumann David Kunze
James Jacob Batalon Patrick Keller
Alexander Owen Teague Sebastian Kluckert
Xavier Colin Ford Julian Tennstedt
Nick Michael Cram Peter Flechtner

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde zuvor angekündigt, dass der Film am 2. Februar 2018 veröffentlicht werden würde.[7] Der Veröffentlichungstermin wurde erst auf den 27. April 2018 und schließlich auf den 23. Februar 2018 verschoben.[8][9] In Deutschland kam der Film am 31. Mai 2018 in die Kinos. Das Studio gab rund 10 Millionen Dollar für Werbung aus.

Im Vereinigten Königreich hat das British Board of Film Classification dem Film ein 12A-Zertifikat ausgestellt, aber vier Sekunden entfernt, um diesse Klassifizierung zu erreichen. Bei dem geschnittenen Material handelte es sich um Darstellungen von Selbstmordmethoden.[10]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Review-Aggregator-Website Rotten Tomatoes hat der Film eine Wertung von 63 %, basierend auf 48 Bewertungen, mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,8/10. Der kritische Konsens der Website lautet: „Letztendlich sind wir dem Universum egal vergeudet seine metaphysische Prämisse mit seichtem Storytelling, obwohl die vielfältigen jungen Darsteller einer ansonsten langweiligen Teenager-Romanze etwas Geschmack verleihen.“[11] Auf Metacritic hat der Film eine gewichtete Durchschnittsnote von 52 von 100, basierend auf 11 Kritiken, was „gemischte oder durchschnittliche Kritiken“ bedeutet.[12] Die von CinemaScore befragten Zuschauer gaben dem Film eine Durchschnittsnote von „B+“ auf einer Skala von A+ bis F, während PostTrak berichtete, dass die Zuschauer den Film mit 64 % insgesamt positiv bewerten und 39 % „definitiv empfehlen“.

Die Deutsche Film- und Medienbewertung FBW in Wiesbaden verlieh dem Film das Prädikat besonders wertvoll.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Letztendlich sind wir dem Universum egal. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 178885/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Amanda N'Duka: MGM Acquires ‘Every Day;’ Michael Sucsy Directs, Angourie Rice Stars In YA Adaptation'. In: Deadline Hollywood. Penske Business Media, 14. Juni 2017, abgerufen am 15. Juni 2017.
  3. Mike Jr. Fleming: Maria Bello, Debby Ryan, ‘Spider-Man: Homecoming’s Jacob Batalon & More Join ‘Every Day’ From MGM. In: Deadline Hollywood. 7. Juli 2017, abgerufen am 7. Juli 2017.
  4. OMDC MEDIA LIST – June 23, 2017. Ontario Media Development Corporation, 4. August 2017, archiviert vom Original am 1. Juli 2017; abgerufen am 7. Juli 2017.
  5. Dino-Ray Ramos: ‘Bloodline’ Actor Owen Teague Joins YA Romance ‘Every Day’. In: Deadline Hollywood. Penske Business Media, 25. Juli 2017, abgerufen am 6. August 2017.
  6. Letztendlich sind wir dem Universum egal. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 4. Juli 2018.
  7. Beatrice Verhoeven: MGM to Relaunch Orion Pictures, Sets February Release for Maria Bello's 'Every Day'. In: TheWrap. 6. September 2017, abgerufen am 20. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
  8. Anita Busch: MGM Ramps Up Theatrical Distribution & Pacts With Annapurna; Easy Set Up To Roll Out Next Bond Film. In: Deadline Hollywood. Penske Business Media, 31. Oktober 2017, abgerufen am 20. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
  9. Nick Romano: Exclusive: Angourie Rice sees 'Every Day' through new eyes in first-look photos. In: Entertainment Weekly. Time, 6. Dezember 2017, abgerufen am 20. Februar 2018 (englisch).
  10. EVERY DAY (12A). British Board of Film Classification, abgerufen am 8. März 2018.
  11. Every Day. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 23. April 2018 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Wikidata-Bezeichnung vom gesetzten Namen verschiedenVorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt
  12. Every Day. In: Metacritic. CBS, abgerufen am 2. März 2018 (englisch).