Lina Rabea Mohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lina Rabea Mohr (* 5. November 1985 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mohr stand im Alter von 13 Jahren für Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen zum ersten Mal vor der Kamera. Von Januar 2006 bis März 2007 war sie in der ZDF-Telenovela Julia - Wege zum Glück zu sehen, wo sie Charlotte Vermont verkörperte.

Seit 2013 ist sie als Synchronsprecherin tätig. Unter anderem spricht sie Disneys Rapunzel in Rapunzel – Die Serie. 2015 gewann das Stück „FaustIN and Out“ unter der Regie von Paulina Neukampf den Publikumspreis im Rahmen des Körberstudios.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino/Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Nachtschwimmen (Regie: Markus Engel)
  • 2002: Rosamond (Regie: Jana Marsik)
  • 2004: Irgendwo in seiner Stadt (Regie: Philipp Zakrezewski)
  • 2005: Lost in Romania (Regie: Michael Comtesse)
  • 2007: rush (Regie: Sebastian Mattukat)
  • 2008: Die Rote Kapelle (Regie: Alexander Böhle und Andy Bittner)
  • 2008: Lukas (Regie: Bartosz Werner)

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: „Warte bis es dunkel ist“ von Frederick Knott (Regie: Folke Brabant, Rolle der Gloria, Theater: TRIBÜNE, Berlin)
  • 2014: „FaustIn and out“ von Elfriede Jelinek, Regie: Paulina Neukampf. Theater: THALIA Gauss Theater Hamburg, Theaterakademie Hamburg.[1]

Lesung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Fräulein Rosa (Veranstaltungsreihe Cine Readings; Filmtheater Hackesche Höfe, Berlin)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Repertoire Thalia Theater