Liaison Interne Satellite Aérogare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Öffentlicher Nahverkehr in Paris
MMetro-M.svg
01Paris m 1 jms.svg 02Paris m 2 jms.svg 03Paris m 3 jms.svg 03bisParis m 3bis jms.svg 04Paris m 4 jms.svg 05Paris m 5 jms.svg 06Paris m 6 jms.svg 07Paris m 7 jms.svg 07bisParis m 7bis jms.svg 08Paris m 8 jms.svg 09Paris m 9 jms.svg 10Paris m 10 jms.svg 11Paris m 11 jms.svg 12Paris m 12 jms.svg 13Paris m 13 jms.svg 14Paris m 14 jms.svg
RERRER.svg
AParis RER A icon.svg BParis RER B icon.svg CParis RER C icon.svg DParis RER D icon.svg EParis RER E icon.svg
TRALogo train transilien.svg
HLogo Paris Transilien ligneH.svg JLogo Paris Transilien ligneJ.svg KLogo Paris Transilien ligneK.svg LLogo Paris Transilien ligneL.svg NLogo Paris Transilien ligneN.svg PLogo Paris Transilien ligneP.svg RLogo Paris Transilien ligneR.svg ULogo Paris Transilien ligneU.svg
TTramway-T.svg
T1Logo Paris tram ligne1.svg T2Logo Paris tram ligne2.svg T3aLogo Paris tram ligne3a.svg T3bLogo Paris tram ligne3b.svg T4Logo Paris tram ligne4.svg T5Logo Paris tram ligne5.svg T6Logo Paris tram ligne6.svg T7Logo Paris tram ligne7.svg T8Logo Paris tram ligne8.svg T8Logo Paris tram ligne9.svg T8Logo Paris tram ligne10.svg
BUSParis logo bus jms.svg
Buslinien der RATP
Noctilien Logo.svg Balabus MontmartrobusOrlyBus RoissyBus
Optile (Verbund)
VAL / Seilbahn
Funiculaire de Montmartre OrlyVal CDGVAL LISA
Zug der Bauart VAL 208NG (auf der Linie 1)
Station Terminal 2E der LISA

Die Liaison Interne Satellite Aérogare (LISA) ist die zweite nach dem VAL-System konstruierte Verbindungsbahn innerhalb des Pariser Flughafens Charles-de-Gaulle. Die Bahn wurde am 27. Juni 2007, rund zweieinhalb Monate nach der Linie 1 und zeitgleich mit der Eröffnung des Satelliten(terminals) S3, als Linie 2 in Betrieb genommen. Eine Gleisverbindung zur Linie 1 besteht nicht.

Die Liaison Interne Satellite Aérogare (in etwa: Interne Verbindung zum Flughafensatelliten – gemeint ist damit die vorrangig für den Airbus A380 neuerrichtete, räumlich abgetrennte Boardingstation S3) verband zunächst auf einer knapp 700 Meter langen und teilweise als Hochbahn gebauten Strecke den zwischen den Terminals 2E und 2F gelegenen Zugang T2 in nur 45 Sekunden mit dem Satelliten S3. Nach einer Verlängerung der Strecke um ca. 300 Meter ist seit dem 21. Juli 2012 auch der neue Satellit S4 mit der Bahn erreichbar. Sämtliche Zugänge liegen in einem Bereich, der nur Reisenden offensteht, die bereits eingecheckt haben.

Bei einer Fahrtaufnahme alle zwei Minuten können pro Stunde in jeder Richtung 4500 Personen befördert werden. Zum Einsatz kommen drei Doppeltriebwagen der Bauart VAL 208NG und acht des Typs Val 208NG2 von Siemens Transportation Systems.[1]

Am 15. April 2011 wurde das Depot eröffnet und die Strecke bis zum im Bau befindlichen Satelliten S4 verlängert. Die neue Endstation Satellite S4 wird seit dessen Inbetriebnahme im Jahr 2012 bedient. In diesem Zusammenhang wurden die VAL 208NG2 bestellt, die in Doppeltraktion verkehren können.

Die in Ost-West-Richtung verlaufende Strecke ist durchgehend zweigleisig mit Mittelbahnsteigen. Die Bahnsteige sind durch transparente Glaswände mit eingelassenen Bahnsteigtüren von den Gleisen getrennt. Die Türen öffnen sich nur bei stehendem Zug. Vor der Station Terminal 2E und hinter dem Endbahnhof Satellite S4 liegen doppelte Gleiswechsel. Hinter der letztgenannten Station befindet sich das Depot (Verkehr)|Depot.

Die Bahn verkehrt von 4:30 Uhr bis 0:30 Uhr, möglich ist eine Zugfrequenz von 120 Sekunden. Der kürzeste Takt liegt bei 155 Sekunden zwischen 5:30 Uhr und 7:00 Uhr, der längste bei fünf Minuten. Nicht alle Züge fahren bis zur Station Satellite S4 durch: nach 16:00 enden fünf von sechs Zügen bereits in der Station Satellite S3, nach 18:30 Uhr wird sie gar nicht mehr angefahren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDGVAL

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung von Siemens Streckenverlängerung der CDGVAL-Linie am Pariser Flughafen eingeweiht vom 17. Juli 2012