NME Awards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die NME Awards sind ein jährlicher Musikpreis, gegründet durch das britische Musikmagazin New Musical Express (NME). Die ersten Preise wurden im Jahr 1953, der Gründung des NME, vergeben.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Godlike Genius – Suede[2]
  • Philip Hall Radar Award – Dean Blunt
  • Outstanding Contribution to Music – Teenage Cancer Trust
  • Rock‘n’Roll Soul Award – Jimmy Page
  • Best British Band – Kasabian
  • Best International Band – Foo Fighters
  • Best Solo Artist – Jake Bugg
  • Best New Band – Royal Blood
  • Best Live Band – Royal Blood
  • Best Album – Kasabian – 48:13
  • Best Track – Jamie TZombie
  • Dancefloor Filler – Iggy Azalea feat. Charli XCXFancy
  • Best Video – Jamie T – Zombie
  • Best Festival – Glastonbury Festival
  • Best TV Show – Game of Thrones
  • Best Film – Northern Soul
  • Best Music Film – Pulp: A Film About Life, Death and Supermarkets
  • Reissue of the Year – Manic Street PreachersThe Holy Bible
  • Hero of the Year – Alex Turner
  • Villain of the Year – Nigel Farage
  • Worst Band – 5 Seconds of Summer
  • Best Band Social Media – Liam Gallaghers Twitter
  • Best Fan Community – Muse
  • Book of the Year – Viv Albertine – Clothes Clothes Clothes Music Music Music Boys Boys Boys
  • Small Festival of the Year – Liverpool Psych Fest
  • Music Moment of the Year – Comeback von Jamie T
  • Best Lyric – Happyness – "I'm wearing Win Butler's hair/There's a scalpless singer in a Montreal rock band somewhere."
  • Best Quote – Serge Pizzorno (Kasabian) – "Five records, 10 years. We've earned our shot." (über Kasabians Headliner-Auftritt beim Glastonbury Festival)

NME Awards 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NME Awards 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006

  • Die Arctic Monkeys waren die erste Band, die sowohl in der Kategorie "Best New Band" als auch in der Kategorie "Best British Band" im gleichen Jahr gewannen. Im selben Jahr gewannen sie noch in der Kategorie "Best Track".
  • Die Kaiser Chiefs waren in sechs Kategorien nominiert "Best British Band", "Best Live Band", "Best Track", "Best Video", "Best Music DVD" and "Best Album", konnten jedoch nur in einer ("Best Album") gewinnen:

2004

  • Oasis war die erste Band, die in der neugeschaffenen Kategorie "Best DVD" gewann.

1995

  • Oasis war die erste Band, die Awards in drei Kategorien gewann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NME Awards 2016 with Austin, Texas full winners list. nme.com. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  2. Nigel Farage named Villain of the Year at 2015 NME Awards. telegraph.co.uk. Abgerufen am 19. Februar 2015.
  3. NME Awards 2014 with Austin, Texas - Full Winners Report. nme.com. Abgerufen am 28. Februar 2014.
  4. NME Awards 2013 – as it happened. nme.com. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  5. NME Awards – as it happened. nme.com. Abgerufen am 23. Februar 2013.
  6. Shockwaves NME Awards 2011 – all the winners | News | NME.COM
  7. a b Latest News – Shockwaves NME Awards 2011 – Tickets, Voting, Previous Winners, Pictures, Images
  8. Manic Street Preachers named 2008 Godlike Geniuses | News | NME.COM

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]