Lindaunisbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 54° 35′ 0,3″ N, 9° 49′ 12,3″ O

Lindaunisbrücke
Lindaunisbrücke
Nutzung Straßen- und Eisenbahnbrücke
Unterführt

Schlei

Ort Boren, Gemeindeteil Lindau
Unterhalten durch Deutsche Bahn
Konstruktion Rollklappbrücke[1]
Gesamtlänge 120 m
Anzahl der Öffnungen 4
Lichte Weite 22,5 m[2]
Fertigstellung 17. Juni 1927
Lage
Lindaunisbrücke (Schleswig-Holstein)
Lindaunisbrücke

Die Lindaunisbrücke ist eine Straßen- und Eisenbahnklappbrücke, die den Meeresarm Schlei an einer ihrer schmalsten Stellen überquert. Die Brücke liegt im Gemeindeteil Lindaunis der Gemeinde Boren in Schleswig-Holstein.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brücke verbindet die beiden Halbinseln Schwansen und Angeln. Die von 1997 bis ungefähr 2008[3] denkmalgeschützte Brücke wurde am 17. Juli 1927 mit Kettenantrieb für den Verkehr freigegeben und besteht zum Teil aus Stahlfachwerk, zum anderen Teil aus einer Klappbrücke. 1975 wurde der Antrieb auf Hydraulik umgebaut.

Die Besonderheit dieser Brücke ist die wechselseitige Benutzung durch die im Stundentakt verkehrende Regionalbahn auf der Bahnstrecke Kiel–Flensburg und den Straßenverkehr. Außerdem wird der aufklappbare Teil tagsüber einmal pro Stunde um viertel vor, gleichzeitig mit der Schleibrücke Kappeln, geöffnet, um Schiffe durchzulassen.[4] Die Bedienung der Brücke erfolgt aus dem Betriebsgebäude vor Ort.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn und Straße führen gemeinsam über die Brücke

Von 1881 bis 1926 gab es in Lindaunis eine Drehbrücke, die östlich der heutigen Brücke die Schlei überquerte. Diese bestand aus einem Drehteil in der Mitte und außen zwei Bogenbrücken.[6]

Weil die Schifffahrtsöffnung der Drehbrücke zu klein war, wurde die heutige Klappbrücke gebaut. Die Stahlfachwerküberbauten wurden von der Drehbrücke Taterpfahl übernommen.

2007 wurde ein neues elektronisches Stellwerk Regional (ESTW-R) Lindaunis errichtet, dessen Zentrale (ESTW-Z) im Bahnhof Eckernförde untergebracht ist und die Lindauniser Schlei-Klappbücke sowie die Signale auf dem gesamten Streckenabschnitt zwischen Eckernförde und Flensburg steuert.[7]

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist die Brücke unter anderem durch die ZDF-Serie Der Landarzt.

Der benachbarte Bahnhof Lindaunis ist außer Betrieb und wird inzwischen als Gaststätte betrieben.

Neubau der Brücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der langen Wartezeiten und häufiger Defekte soll die Brücke durch einen Neubau ersetzt werden, der nach derzeitigen Planungen (Stand 2016) ebenfalls als kombinierte Eisenbahn-Straße-Klappbrücke ausgeführt werden soll. Als Kosten werden 46 Millionen Euro genannt.[8] Die Höchstgeschwindigkeit erhöht sich von 30 km/h auf 50 km/h auf der Straße und von 50 km/h auf 80 km/h für Schienenfahrzeuge.[5] Die Bauarbeiten sollen Ende 2016 beginnen, damit die Brücke 2019 fertig ist.[9] Im November 2016 wurde bekannt, dass die Brücke frühestens 2020 eröffnet werden kann, da sich der Baubeginn aufgrund von Verzögerungen bei der Genehmigung durch das Eisenbahn-Bundesamt verschiebt.[10]

Öffnung der Lindaunisbrücke, Ostansicht

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lindaunisbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahn zeigt Pläne für neue Lindaunis-Brücke. In NDR.de, abgerufen am 27. März 2015.
  2. Eckhard Schmidt Lindaunisbrücke, S. 2
  3. Brücke Lindaunis ist gefährlich für Radler. In: shz.de. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 14. August 2009, abgerufen am 25. Januar 2016.
  4. Öffnungszeiten der Schleibrücken. Abgerufen am 6. Oktober 2015.
  5. a b Bauprojekt Lindaunis Schleibrücke | BauInfoPortal der Deutschen Bahn abgerufen am 25. Januar 2016
  6. Eckhard Schmidt Lindaunisbrücke S. 1
  7. Presseerklärung vom 8. November 2006 – Historie. Archiviert vom Original am 27. September 2007, abgerufen am 12. Februar 2015. sowie Bahn-Report 2/2008, Seite 42
  8. Neue Schleibrücke soll Anfang 2019 fertig sein. In Schleswiger Nachrichten, 19. März 2015
  9. Baustart für neue Lindaunis-Brücke verschoben (Memento vom 11. Februar 2016 im Internet Archive) 11. Februar 2016
  10. Caus Kuhl: Lindaunis: Neue Schleibrücke frühestens 2020. In: Schleswiger Nachrichten. 18. November 2016, abgerufen am 19. November 2016.