Liste der Kulturdenkmale in Wachwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf Wachwitz vom Flugzeug

Die Liste der Kulturdenkmale in Wachwitz umfasst jegliche Kulturdenkmale der Dresdner Gemarkung Wachwitz basierend auf dem Themenstadtplan Dresden, auf dem sämtliche bis Januar 2006 vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen erfassten Kulturdenkmale vermerkt sind. Die Gemarkung Wachwitz liegt komplett im Denkmalschutzgebiet Elbhänge (in Kraft gesetzt am 28. März 1997).[1]

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bild: Zeigt ein Bild des Kulturdenkmals.
  • Name/Bezeichnung: Nennt den im Themenstadtplan angeführten Namen bzw. eine möglichst knappe Bezeichnung des Kulturdenkmals, etwa als Mietshaus oder Villa.
  • Adresse: Nennt Straße und, sofern vorhanden, Hausnummer des Kulturdenkmals. Der Link „Lage“ gibt die Koordinaten des Kulturdenkmals an und führt zur Kartendarstellung. Die Grundsortierung der Liste erfolgt nach der Anschrift.
  • Baujahr: Gibt das Jahr der Fertigstellung an bzw. den Zeitraum der Errichtung.
  • Beschreibung: Nennt bauliche bzw. geschichtliche Einzelheiten des Kulturdenkmals.

Liste der Kulturdenkmale in Wachwitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Name/Bezeichnung Adresse Baujahr Beschreibung
Altwachwitz 1 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Altwachwitz 1
(Lage)
18 Jh. Wohnhaus mit Anbau, seit Ende des 18. Jh. als Bäckerei genutzt
Altwachwitz 3 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Altwachwitz 3
(Lage)
Fachwerkwohnhaus in offener Bebauung, frühere Dorfschmiede, ehem. Teil eines Gutshofes
Altwachwitz 4 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Altwachwitz 4
(Lage)
1824 Fachwerk-Wohnhaus in offener Bebauung, im 19. Jahrhundert im Besitz der Familie Ludwig, im Erdgeschoss existierte zeitweise ein kleiner Laden.
Altwachwitz 5 Wachwitz 1.JPG Umgebindehaus Altwachwitz 5
(Lage)
um 1700 Umgebindehaus
Altwachwitz 9a Wachwitz.JPG Wohnhaus Altwachwitz 9a
(Lage)
Wohnhaus in offener Bebauung, um 1700 als Auszugshaus eines Weingutes erbaut, ursprünglich mit altanähnlichem Vorbau zum Dorfplatz, im 19. Jahrhundert Wohn- und Dienstsitz des Ortspolizisten
Altwachwitz 10 b Wachwitz.JPG Wohnhaus Altwachwitz 10
(Lage)
Wohnstallhaus, Seitengebäude und Toranlage eines Gehöftes
Altwachwitz 12 Wachwitz.JPG Wohnhaus Altwachwitz 12
(Lage)
Wohnhaus in offener Bebauung
Altwachwitz 14 Wachwitz.JPG Gaststätte Elbterrasse Altwachwitz 14–14a
(Lage)
1870 seit 1870 Gaststätte Elbterrasse, Gasthaus mit Veranda, mehrfach baulich verändert
Am Steinberg 1 Wachwitz.JPG Villa Am Steinberg 1
(Lage)
1907 Landhaus Eichenhof mit Nebengebäude, 1907 für den Kaufmann Arthur Münch errichtet
Am Steinberg 2 Wachwitz 1.JPG Villa Am Steinberg 2
(Lage)
1908 Villa mit Atelier, Wohnsitz des Malers Osmar Schindler
Am Steinberg 3 Wachwitz 3.JPG Wohnhaus Am Steinberg 3
(Lage)
Anfang 19. Jh. / 1861 Baudissinsches Haus in offener Bebauung, 1840–1870 Sommerhaus des Schriftstellers Wolf Heinrich von Baudissin und seiner Frau Sophie von Baudissin, 1861 aufgestockt
Am Steinberg 4 Wachwitz 1.JPG Villa Am Steinberg 4
(Lage)
um 1910 Villa, um 1910 für Dr. Hugo Kratz erbaut, später Wohnhaus des Opernsängers Fred Teschler
Am Steinberg 5 Wachwitz.JPG Villa Am Steinberg 5
(Lage)
1921 Lippoldsche Villa, auch Kochsche Villa, mit Gartenarchitekturen und Stützmauern. Ab 1930 im besitz des Generaldirektors Dr. Franz Josef Koch, Miteigentümer der Firma Koch & Sterzel
Am Steinberg 8 Wachwitz.JPG Wohnhaus Am Steinberg 8
(Lage)
Wohnhaus in offener Bebauung mit Anbau
Am Steinberg 9 Wachwitz.JPG Wohnhaus Am Steinberg 9
(Lage)
17. / 18. Jh. ehem. Winzerhaus mit Toranlage, Nebengebäude u. Gärtnerhaus, im 19. Jh. Besitz des Dresdner Bürgermeisters und sächsischen Staatsministers Conrad Wilhelm Rüger. Im Inneren Reste der barocken Ausstattung, Parkanlage mit Gärtnerhaus und Kleinbauten um 1890
Am Steinberg 11 Wachwitz.JPG Villa Am Steinberg 11
(Lage)
1862 Villa Asta mit Wirtschaftsgebäude und Einfriedung, Wohnsitz des Verlegers Justus Friedrich Güntz. Um 1900 wurde das Grundstück durch eine Brücke mit der Wollner-Villa (Nr. 14) verbunden. Seit 1951 Kinderheim.
Am Steinberg 13 Wachwitz 1.JPG Villa Am Steinberg 13
(Lage)
1905 Villa Hottenroth mit Gartengrundstück, von Wilhelm Kreis für Edmund Hottenroth, Sohn des Malers Woldemar Hottenroth, erbaut.
Am Steinberg 14 Wachwitz 3.JPG Villa Wollner Am Steinberg 14,
Wollnerstraße 14
(Lage)
1875 Wollner-Villa mit Garten und Parkanlage über Flurstück 112, 113/1, 113/2, 113/9, Kutscherhaus, Taubenhaus (Flstück 113/7), Brunnen und Einfriedung. 1875 durch Umbau einer älteren Villa für Justus Friedrich Güntz errichtet. Zum ausgedehnten Anwesen gehörten auch die Villa Asta (Nr. 11), ein Gärtnerhaus (Nr. 10) und ein Kutscherhaus (Nr. 12). 1908 von Wilhelm Kreis im Neobarockstil umgebaut
Am Steinberg 15 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Am Steinberg 15
(Lage)
1845 ehem. Weinberghaus, ab 1856 Sommerhaus des Malers Woldemar Hottenroth
Am Steinberg 16.jpg Wohnhaus Am Steinberg 16
(Lage)
Fachwerkhaus in offener Bebauung
Am Steinberg 18 Wachwitz.JPG Wohnhaus Am Steinberg 18
(Lage)
Fachwerkhaus in offener Bebauung
Josef-Herrmann-Straße 7 Wachwitz.JPG Villa Josef-Herrmann-Straße 7
(Lage)
Villa
Josef-Hegenbarth-Weg 10 Wachwitz.JPG Wohnhaus Josef-Hegenbarth-Weg 10
(Lage)
ehem. Marienhaus, Wohnhaus; teilweise in der Gemarkung Loschwitz
Mietvilla Josef-Herrmann-Straße 10a
(Lage)
Mietvilla mit Turmaufbau
Königsweg 6 Wachwitz.JPG Villa Königsweg 6
(Lage)
Villa
Villa Kotzschweg 12
(Lage)
Villa, Pergola mit Badegrotte und Gartengestaltung
Weidner Sanatorium Wachwitz 1.JPG Klinik Kuckuckssteig
(Lage)
1916 Gebäude des ehemaligen Weidner's Sanatorium (Malerstraße 31), das sich bereits in der Gemarkung Loschwitz befindet; heute als Onkologische Klinik genutzt
Oberwachwitzer Weg 1 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Oberwachwitzer Weg 1
(Lage)
1883 ehem. Sommerhaus des Hofrates Bruno Stübel
Dresden-Wachwitz, Oberwachwitzer Weg 2.jpg Wohnhaus Oberwachwitzer Weg 2
(Lage)
Fachwerkwohnhaus mit Anbau, bereits 1681 als "Baustatt" erwähnt
Oberwachwitzer Weg 3 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Oberwachwitzer Weg 3
(Lage)
1840 Wohnhaus mit Anbau und Schuppen, ehem. mit Durchfluss des früher offen fließenden Baches
Oberwachwitzer Weg 5 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Oberwachwitzer Weg 5
(Lage)
1804 Wohnhaus mit Anbau, 1804 von Maurergeselle Johann Gottfried Gerhard erbaut
Oberwachwitzer Weg 6 Wachwitz 2.JPG Schule Oberwachwitzer Weg 6
(Lage)
1862 ehemaliges Schulgebäude, 1862 erbaut, 1876 erweitert. Seit Schließung der Schule 1978 als Wohn- und Atelierhaus genutzt
Oberwachwitzer Weg 7 Wachwitz.JPG Villa Oberwachwitzer Weg 7
(Lage)
1895 Villa mit Terrassierung, Treppenanlagen, Garten und Pavillon auch auf Flst. 46 b, 46 c, 1895 für den Unternehmer Moritz Hartung erbaut
Oberwachwitzer Weg 9 Wachwitz.JPG Villa Oberwachwitzer Weg 9
(Lage)
Villa Scherzer, benannt nach ihrem früheren Besitzer, dem Kammervirtuos der Sächsischen Staatskapelle Max Scherzer.
Oberwachwitzer Weg 10 Wachwitz.JPG Wohnhaus Oberwachwitzer Weg 10
(Lage)
um 1800 Fachwerkhaus
Oberwachwitzer Weg 12 Wachwitz.JPG Wohnhaus Oberwachwitzer Weg 12
(Lage)
Oberwachwitzer Weg 16 Wachwitz 2.JPG Villa Oberwachwitzer Weg 16
(Lage)
1889 Villa "Louisens Heim" mit Veranda, benannt nach Baronin Louise von Rhoeden
Oberwachwitzer Weg 22 Wachwitz.JPG
Wohnhaus Oberwachwitzer Weg 22
(Lage)
Luftbild 094 Fernsehturm.jpg
Fernsehturm Dresden Oberwachwitzer Weg 37
(Lage)
1964–1969 Fernsehturm auf den Flst.79/11; Eingangsbereich des Fernsehturms, teilweise auch Flst. 208 b
Ohlsche 10 Wachwitz.JPG Wohnhaus Ohlsche 10
(Lage)
Wohnhaus mit Stütz- und Begrenzungsmauer
Ohlsche 12 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Ohlsche 12
(Lage)
Wohnhaus mit Stütz- und Begrenzungsmauer in offener Bebauung
Elefantenbrunnen Wachwitz.JPG

Elefantenbrunnen Dresden-Wachwitz.jpg

Hochwasser-Gedenkstein.jpg

Brunnenhaus und Hochwasser-Gedenkstein Pillnitzer Landstraße
(Lage)
um 1900 / 1844 Brunnenhaus mit "Elefantenbrunnen" und Hochwassergedenkstein. Um 1900 an Stelle des Dorfbrunnens im Ortskern von Altwachwitz erbaut, im Inneren Brunnenschacht und Wasserverteilstation, zugleich diente das Haus als Wartehalle. 1925 installierte die Post im Inneren eine Verteilstelle für den Fernmeldeverkehr. Der an der Ostseite befindliche Trinkbrunnen wird im Volksmund als "Elefantenbrunnen" bezeichnet, da hier 1916 zwei als Zugtiere eingesetzte Elefanten des Zirkus Sarrasani getränkt wurden.

Neben dem Brunnenhäuschen Hochwassergedenksäule in Erinnerung an ein Unwetter 1844, welches zahlreiche Häuser des Ortes zerstörte..

Pillnitzer Landstraße 93 Wachwitz.JPG Winzerhaus Pillnitzer Landstraße 93
(Lage)
Winzerhaus mit Seitengebäude, ehemals Teil des Weinbergs „Schlosserberg“. Das ursprüngliche Erdgeschoss wurde beim Straßenbau 1886 weitgehend verschüttet. Bis heute erinnert das vermauerte alte Eingangsportal an den einstigen Zustand.
Pillnitzer Landstraße 93b Wachwitz.JPG Wohnhaus Pillnitzer Landstraße 93b
(Lage)
Pillnitzer Landstraße 101 Wachwitz.JPG Mietvilla Pillnitzer Landstraße 101
(Lage)
Mietvilla mit Einfriedungsmauer
Pillnitzer Landstraße 105 Wachwitz.JPG Gasthaus Pillnitzer Landstraße 105
(Lage)
1740/1880 ehemaliger Gasthof „Königs Weinberg“ mit Tanzsaal und barockem Portal mit Doppelwappen (1740), ursprünglich als Herrenhaus des Rittergutes Wachwitz erbaut, heute Wohnhaus
Pillnitzer Landstraße 111 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Pillnitzer Landstraße 111
(Lage)
Villa „Hildes Heim“
Pillnitzer Landstraße 123 Wachwitz.JPG Winzerhaus Pillnitzer Landstraße 123
(Lage)
17. Jh. Winzerhaus, früher Standort einer Weinpresse, 1914–1917 Kriegskinderasyl, jetzt Wohnhaus
Pillnitzer Landstraße 127 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Pillnitzer Landstraße 127
(Lage)
Pavillon Pillnitzer Landstraße 130 Wachwitz.JPG Pavillon Pillnitzer Landstraße 130
(Lage)
Gartenpavillon und elbseitiger Zaun
Pillnitzer Landstraße 132 Wachwitz 1.JPG Villa Pillnitzer Landstraße 132
(Lage)
1886 Villa Quisisana mit Treppenturm
Pillnitzer Landstraße 134 Wachwitz 1.JPG Mietvilla Pillnitzer Landstraße 134
(Lage)
1910 Mietvilla Charlotte, erbaut um 1910 Jugendstil, ab 1910 Sitz des Wachwitzer Postamtes
Pillnitzer Landstraße 137 Wachwitz.JPG Wohnhaus Pillnitzer Landstraße 137
(Lage)
Wohnhaus mit Laube, Einfriedung und Stützmauer
Pillnitzer Landstraße 140 Wachwitz.JPG Mietvilla Pillnitzer Landstraße 140
(Lage)
Mietvilla mit Einfriedung
Pillnitzer Landstraße 141 Wachwitz.JPG Villa Pillnitzer Landstraße 141
(Lage)
1913 Villa, 1913 an Stelle eines älteren Sommerhauses von 1878 errichtet. In den 1920er Jahren wohnte hier die Schauspielerin Alice Verden und die regisseurin Hermine Körner
Pillnitzer Landstraße 148 Wachwitz 1.JPG Gasthaus Pillnitzer Landstraße 148
(Lage)
1872 (Umbau) Gasthof „Ehlichs Dampfschiffrestaurant“ mit Ballsaal, Mitte des 19. Jahrhunderts in einem früheren Vierseithof eingerichtet, ab 1941 geweblich genutzt. Seit 1995 Ballhaus „Gare de la Lune“
Pillnitzer Landstraße 155 Wachwitz 1.JPG Villa Pillnitzer Landstraße 155
(Lage)
Villa Gebler mit Pavillon, zeitweise als privater Kindergarten genutzt
Pillnitzer Landstraße 156a Wachwitz.JPG Wohnhaus Pillnitzer Landstraße 156a
(Lage)
Wohnhaus mit Anbau, Rest eines früheren Gutshofes mit Wohn- und Nebengebäude, ältester Teil ist der frühere Stall (um 1684)
Pillnitzer Landstraße 156c Wachwitz.JPG Wohnhaus Pillnitzer Landstraße 156c
(Lage)
Pillnitzer Landstraße 157 Wachwitz.JPG Villa Pillnitzer Landstraße 157
(Lage)
1872 Villa mit Veranda, ab 1929 im Besitz des Dresdner Schokoladenfabrikanten Walter Clauß
Pillnitzer Landstraße 158 Wachwitz 1.JPG Villa Pillnitzer Landstraße 158
(Lage)
1856 Villa Alice, landhausartiger Bau mit Turm
Pillnitzer Landstraße 159 Wachwitz.JPG Villa Pillnitzer Landstraße 159,
Wachwitzer Bergstraße 7, 11
(Lage)
1880 ehemaliges Gasthaus Wachwitzhöhe, schlossartige Villa mit Turm, Gartenhaus, Torhaus, Taubenhaus, Treppenanlage, Grotte und Wegesystem, Toranlage und Einfriedung. Nach Schließung des Lokals 1888 als Wohnhaus genutzt, 1934-40 belgisches Konsulat, nach 1945 u.a. Schule, Hort und Kindergarten, heute Wohnhaus.
Pillnitzer Landstraße 162 Wachwitz.JPG Wohnhaus Pillnitzer Landstraße 162
(Lage)
Pillnitzer Landstraße 165 Wachwitz.JPG Wohnhaus Pillnitzer Landstraße 165
(Lage)
Wohnhaus und Holzschuppen (dieser wurde 2000 abgerissen)
Pillnitzer Landstraße 175 Wachwitz 1.JPG Villa Pillnitzer Landstraße 175
(Lage)
Villa Elbfrieden mit Gartenpavillon, Jugendstil
Pressgasse 4.jpg Wohnhaus Preßgasse 4
(Lage)
1826 erbaut für Johann Gottlob Rosenkranz
Pavillon Schwenkstraße 5
(Lage)
Klassizistischer Pavillon
Wachwitzer Bergstraße 1.jpg Villa Wachwitzer Bergstraße 1
(Lage)
ehem. Villa des Oberlandesgerichtsrats Dr. August Albert Weingart
Wachwitzer Bergstraße 5 Wachwitz.JPG Villa Wachwitzer Bergstraße 5
(Lage)
1925 Villa, an Stelle des einstigen Klenckeschen Kurhauses erbaut. Bauherr war der Dresdner Konditormeister Ehrhard Schmorl, nach 1947 Kindergarten
Wachwitzer Bergstraße 7 Wachwitz 1.JPG Torhaus Wachwitzer Bergstraße 7,
Pillnitzer Landstraße 159
(Lage)
1925 Torhaus zur Villa Nr. 5, auch als Chauffeurhaus bezeichnet
Wachwitzer Bergstraße 8 Wachwitz.JPG Villa Wachwitzer Bergstraße 8
(Lage)
1914 Villa mit Terrasse und Garage
Wachwitzer Bergstraße 11 Wachwitz.JPG Wirtschaftsgebäude Wachwitzer Bergstraße 11,
Pillnitzer Landstraße 159
(Lage)
Nebengebäude der Pillnitzer Landstraße 159 (ehem. Hühnerstall/Taubenhaus)
Wachwitzer Bergstraße 16 Wachwitz.JPG Villa Wachwitzer Bergstraße 16
(Lage)
1912 Jugendstilvilla, bis 1945 Wohnsitz des Kunsthistorikers und Kustos des Kupferstichkabinetts Hans Wolfgang Singer
Wachwitzer Bergstraße 22 Wachwitz.JPG Villa Wachwitzer Bergstraße 22
(Lage)
um 1910 Villa des Fabrikanten Karl Zschoche, ab 1940 im Besitz des Motorboot-Rennfahrers Gerhard Müller
Wachwitzer Bergstraße 27 Wachwitz 1.JPG Villa Wachwitzer Bergstraße 27
(Lage)
1857 Villa Bergnest, ehem. Wohnsitz des Schriftstellers Charles Edouard Duboc (Pseudonym Robert Waldmüller)
Wachwitzer Bergstraße 42 Wachwitz 1.JPG Villa Wachwitzer Bergstraße 42
(Lage)
1937/38 Villa mit Pfortenhaus, Garten und Steineinfriedung, Architekt Oskar Grunewald. Das Haus wurde 1938 "für die vorbildliche baukünstlerische Ausführung" mit der Ehrenurkunde der Stadt Dresden ausgezeichnet
Neogotische Kapelle Wachwitzer Weinberg Wachwitz 1.JPG Kapelle Wachwitzer Weinberg
(Lage)
1825 Neogotische Kapelle (kath.), 1825 von Karl Moritz Haenel als Privatkapelle der Wettiner errichtet
Wachwitzer Weinberg Wachwitz.JPG Weinberg Wachwitzer Weinberg
(Lage)
Königlicher Weinberg mit Schloss, Villa, Rhododendronpark (Flst.Nr.135/2/3/4, 138/1/3/4/5/7/9, 140/2/3/4/5, 141)
Wachwitzer Weinberg 1 Wachwitz 1.JPG Königliche Villa Wachwitzer Weinberg 1
(Lage)
1892/1893 Königliche Villa, 1892 von Wilhelm Teichgräber im Neorenaissancestil errichtet, bis 1918 Sommerresidenz des sächsischen Königs, heute Wohnhaus
Sockelgeschoss der Alten Villa Wachwitzer Weinberg 2
(Lage)
"Alte Villa", ehem. Landhaus, ab 1824 im Besitz der Wettiner; 1892 bis auf Sockelgeschoss abgebrochen. Heute Fundament einer Aussichtsterrasse
Wachwitzer Weinberg 2 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus (Presshaus) Wachwitzer Weinberg 2
(Lage)
um 1800 ehem. Presshaus mit Anbau, heute Wohnhaus. An der Fassade Kinderfries mit Szenen zum Weinbau von Franz Pettrich
Wachwitzer Weinberg 4 Wachwitz.JPG Gärtnerhaus Wachwitzer Weinberg 4
(Lage)
18. Jh., um 1825 erweitert Altes Gärtnerhaus, auch als Küchenhaus bezeichnet. Ehem. Wohnhaus des Hofgärtners, 1893 von Wilhelm Teichgräber zum Küchenhaus umgebaut. An den Seitenflügeln Relieftafeln von Franz Pettrich
Wachwitzer Weinberg 5 Wachwitz 1.JPG Wirtschaftsgebäude Wachwitzer Weinberg 5
(Lage)
1886 Wirtschaftsgebäude, 1886 von Wilhelm Teichgräber an Stelle eines älteren Wohnhauses erbaut, ehem. Sitz des Oberhofmeisters
Wachwitzer Weinberg 7 Wachwitz 1.JPG Winzerhaus Wachwitzer Weinberg 7
(Lage)
1889 Wirtschaftsgebäude bzw. Winzerhaus, 1889 von Baumeister Eduard Beeger aus Hosterwitz erbaut
Wachwitzer Weinberg 8 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzer Weinberg 8
(Lage)
1893 Neues Gärtnerhaus, 1893 von Wilhelm Teichgräber im Park der Königlichen Villa erbaut
Schloss Wachwitz in Dresden 1.JPG Schloss Wachwitz Wachwitzer Weinberg 15
(Lage)
1935/1936 Neues Schloss Wachwitz, ab 1935 Wohnsitz Prinz Christians, neobarocker Bau von Max Hans Kühne in Anlehnung an sächsische Barockbauten, heute Wohnhaus.
Ehrenhain Wachwitzgrund Wachwitz.JPG Ehrenhain Wachwitzgrund
(Lage)
Ehrenhain am Wachwitzbach für Gefallene des Ersten Weltkriegs, initiiert von Edmund Hottenroth, Schrifttafeln von Otto Hunger[2]
Wachwitzgrund 2 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 2
(Lage)
Fachwerkhaus
Wachwitzgrund 3 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 3
(Lage)
18. Jh.
Wachwitzgrund 4 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 4
(Lage)
Fachwerkhaus
Wachwitzgrund 7 Wachwitz.JPG Gartenhaus Wachwitzgrund 7
(Lage)
1863 Haus Sonnenrose, ab 1872 Wohnhaus des Malers Woldemar Hottenroth
Wachwitzgrund 12 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 12
(Lage)
Fachwerkhaus
Wachwitzgrund 13 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 13
(Lage)
1623 eines der ältesten Wohngebäude von Wachwitz, Umgebindehaus mit Fachwerk, durch Inschrift im Türsturz auf das Jahr 1623 datiert
Wachwitzgrund 14 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 14
(Lage)
Wachwitzgrund 15 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 15
(Lage)
1605 ältestes Wohngebäude von Wachwitz
Wachwitzgrund 16 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 16
(Lage)
Wachwitzgrund 18 Wachwitz.JPG Mühle Wachwitzgrund 18
(Lage)
1808 ehemaliges Mühlengebäude, das Wachwitzer Mühlengut wurde 1607 erstmals genannt, bis 1890 als Mahlmühle und Bäckerei genutzt, nach Umbau heute Wohnhaus
Wachwitzgrund 19 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 19
(Lage)
Wachwitzgrund 27 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 27
(Lage)
17. Jh. Fachwerkhaus
Wachwitzgrund 38 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 38
(Lage)
Wachwitzgrund 40 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 40
(Lage)
Wachwitzgrund 42 Wachwitz.JPG Villa Wachwitzgrund 42
(Lage)
Villa
Wachwitzgrund 44 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 44
(Lage)
Wohnhaus und Seitengebäude
Wachwitzgrund 46 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 46
(Lage)
Wachwitzgrund 54 Wachwitz.JPG Villa Wachwitzgrund 54
(Lage)
Villa Reichenbach, Wohnhaus des Malers Woldemar Graf von Reichenbach, Portal aus Italien, ab 1954 bis 1974 Frauenklinik Dr. Jüngst
Wachwitzgrund 56 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 56
(Lage)
1847 sogenanntes Talhaus, 1847 an Stelle einer früheren Wassermühle erbaut, 1854–1859 "Alte Wache" für die Schlosswache des Königlichen Weinbergs. Von 1921 bis 1977 Wohnhaus des Malers Hans Jüchser
Wachwitzgrund 58 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 58
(Lage)
Wachwitzgrund 60 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 60
(Lage)
Wachwitzgrund 62 Wachwitz.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 62
(Lage)
Wachwitzgrund 66 Wachwitz 1.JPG Wohnhaus Wachwitzgrund 66
(Lage)
Wachwitzgrund 76 Wachwitz.JPG Johannesbad Wachwitzgrund 76
(Lage)
1876 ehemaliges Gasthaus Johannesbad mit Johannesturm und Rest einer früheren Mahl- und Schneidemühle, 1939 geschlossen und seitdem Wohnhaus.
Johannesturm Wachwitz 1.JPG Bewohnter Johannesturm Wachwitzgrund 76
(Lage)
Johannesturm, ehemaliger Aussichtsturm auf dem Gelände des Johannesbades, jetzt zu Wohnzwecken genutzt
Wachwitzgrund 84 Wachwitz 1.JPG Wachbergschänke Waldmüllerstraße 1b
alt: Wachwitzgrund 84
(Lage)
Wachbergschänke, Gasthaus mit Aussichtsplateau
Wollnerstraße 3 Wachwitz 1.JPG Mietvilla Wollnerstraße 3
(Lage)
1931 Villa im Bauhausstil, erbaut von Max Riedrich. Zweigeschossiger Bau mit Flachdach, starken Gesims- und Balkonvorlagen
Taubenhaus Wollnerstraße 14 Wachwitz.JPG Taubenhaus Wollnerstraße 14,
Am Steinberg 10
(Lage)
Geflügelhaus mit Taubenschlag, das Areal gehörte ursprünglich zur Villa Wollner (Am Steinberg 14)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wachwitz. Geschichte eines Fischer- und Weindorfes, Elbhang-Kurier-Verlag, Dresden, 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cultural heritage monuments in Dresden-Wachwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalschutzgebiete auf dem Themenstadtplan Dresden
  2. Wachwitzgrund. In: Dresdner-Stadtteile.de. Abgerufen am 16. Februar 2014.