Liste der Länder nach Einkommensverteilung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weltkarte der Gini-Koeffizienten nach Ländern. Basierend auf Daten der Weltbank von 1992 bis 2018.[1]

Liste[2] der Länder nach Einkommensverteilung; basierend auf dem Gini-Koeffizienten, einem Ungleichverteilungsmaß. Je höher der Gini-Koeffizient, desto ungleicher ist die Einkommensverteilung. Die individuellen Werte in der Liste stammen dabei teils aus unterschiedlichen Zeiträumen und Untersuchungen (bedingte Vergleichbarkeit).

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Gini-Index
in %
Verhältnis des Einkommens
der reichsten 10 %
zu den ärmsten 10 % 1
Verhältnis des Einkommens
der reichsten 20 %
zu den ärmsten 20 % 1
Jahr
Slowenien Slowenien 23,4[3] 05,4 03,7 2018
Ukraine Ukraine 26,1[4] 04,9 03,5 2018
Tschechien Tschechien 24,0[3] 05,7 03,7 2018
Belgien Belgien 23,9[3] 07,2 04,3 2021[3]
Moldau Republik Moldau 26,3 05,3 03,7 2016[4]
Kosovo Kosovo 26,5 05,7 03,8 2016[4]
Slowakei Slowakei 26,5 06,7 04,1 2011[4]
Kasachstan Kasachstan 26,9 05,3 03,7 2015[4]
Belarus Belarus 27,0 05,6 03,8 2016[4]
Finnland Finnland 26,5 05,7 03,9 2020[3]
Norwegen Norwegen 27,5 06,4 04,1 2015[4]
Algerien Algerien 27,6 05,7 04,0 2011[4]
Island Island 27,8 06,0 04,0 2014[4]
Osterreich Österreich 27,9[5] 07,6 04,7 2017[3]
Schweden Schweden 28,0[3] 07,3 04,2 2017[3]
Niederlande Niederlande 28,2 06,6 04,2 2015[4]
Albanien Albanien 29,0 06,2 04,2 2012[4]
Danemark Dänemark 29,1[3] 08,1 04,3 2017[3]
Deutschland Deutschland 30,5 06,9 04,3 2020[3]
Polen Polen 29,1 07,3 04,5 2017[3]
Irak Irak 29,5 06,4 04,4 2012[4]
Ungarn Ungarn 30,4 07,9 04,9 2015[4]
Kroatien Kroatien 31,1 08,6 05,3 2015[4]
Libanon Libanon 31,5 08,0 05,1 2011[4]
Korea Sud Südkorea 31,6 07,8 04,7 2011[4]
Agypten Ägypten 31,8 07,1 04,6 2015[4]
Mongolei Mongolei 32,3 07,6 05,1 2016[4]
Schweiz Schweiz 32,3 07,9 05,1 2015[4]
Bangladesch Bangladesch 32,4 07,2 04,8 2016[4]
Armenien Armenien 32,5 07,7 05,1 2016[4]
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 32,7 07,6 05,3 2015[4]
Frankreich Frankreich 32,7 08,6 05,2 2015[4]
Nepal Nepal 32,8 07,5 05,0 2010[4]
Irland Irland 32,9 08,2 05,0 2011[3]
Mali Mali 33,0 07,8 05,2 2009[4]
Liberia Liberia 33,2 08,1 05,4 2014[4]
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 33,2 08,8 05,4 2015[4]
Pakistan Pakistan 33,5 07,4 04,8 2015[4]
Japan Japan 33,6 07,5 04,4 2011
Guinea-a Guinea 33,7 08,8 05,5 2012[4]
Jordanien Jordanien 33,7 07,9 05,2 2010[4]
Palastina Autonomiegebiete Palästina 33,7 08,7 05,6 2016[4]
Luxemburg Luxemburg 33,8 09,1 05,7 2015[4]
Kanada Kanada 34,0 10,5 06,2 2013[4]
Sierra Leone Sierra Leone 34,0 08,1 05,4 2011[4]
Tadschikistan Tadschikistan 34,0 08,8 05,6 2015[4]
Lettland Lettland 34,2 10,4 05,8 2015[4]
Niger Niger 34,3 08,4 05,4 2014[4]
Estland Estland 34,6 09,0 05,4 2014[4]
Australien Australien 34,7 09,4 05,8 2010[4]
Kirgisistan Kirgisistan 34,8 08,6 05,5 2002 2
Burkina Faso Burkina Faso 35,3 08,2 05,3 2014[4]
Usbekistan Usbekistan 35,3 09,8 05,9 2003[4]
Italien Italien 35,4 14,3 07,0 2015[4]
Portugal Portugal 35,5 11,4 06,4 2015[4]
Nordmazedonien Nordmazedonien 35,6 14,7 07,3 2014[4]
Tunesien Tunesien 35,8 10,4 06,4 2010[4]
Gambia Gambia 35,9 09,6 05,9 2015[4]
Rumänien Rumänien 35,9 14,5 08,0 2015[4]
Griechenland Griechenland 36,0 13,8 07,1 2015[4]
Thailand Thailand 36,0 08,9 05,8 2015[4]
Spanien Spanien 36,2 13,8 07,3 2015[4]
Neuseeland Neuseeland 36,2 12,5 06,8 1997
Laos Laos 36,2 09,3 05,9 2012[4]
Sri Lanka Sri Lanka 36,4 11,3 06,8 2009[4]
Aserbaidschan Aserbaidschan 36,5 09,7 06,0 2001 2
Georgien Georgien 36,5 10,8 06,5 2016[4]
Jemen Jemen 36,7 09,8 06,1 2014[4]
Indien Indien 36,8 07,3 04,9 2007
Bhutan Bhutan 36,9 10,3 06,6 2017[4]
Litauen Litauen 37,4 13,6 07,2 2015[4]
Bulgarien Bulgarien 37,4 14,4 07,3 2014[4]
Russland Russland 37,7 10,6 06,6 2015[4]
Tansania Tansania 37,8 10,0 06,2 2011[4]
Gabun Gabun 38,0 12,6 07,4 2017[4]
Myanmar Myanmar 38,1 10,6 06,3 2015[4]
Burundi Burundi 38,6 11,1 06,7 2013[4]
Iran Iran 38,8 12,4 07,4 2014[4]
Mauretanien Mauretanien 39,0 12,0 07,4 2000 2
Athiopien Äthiopien 39,1 12,1 07,1 2015[4]
Vietnam Vietnam 39,3 10,4 06,2 2010[4]
Indonesien Indonesien 39,5 10,3 06,6 2013[4]
Marokko Marokko 39,5 11,7 07,2 2013[4]
Uruguay Uruguay 39,7 13,5 07,9 2016[4]
El Salvador El Salvador 40,0 13,3 07,9 2016[4]
Senegal Senegal 40,3 12,8 07,5 2011[4]
Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 40,3 14,4 08,3 1992
Kambodscha Kambodscha 40,4 11,6 06,9 1997 2
Turkmenistan Turkmenistan 40,8 12,3 07,7 1998 2
Kenia Kenia 40,8 13,2 07,7 2015[4]
Malaysia Malaysia 41,0 13,6 08,2 2015[4]
Haiti Haiti 41,1 14,9 08,6 2012[4]
Israel Israel 41,4 17,4 09,8 2012[4]
Elfenbeinküste Elfenbeinküste 41,5 15,2 08,4 2015[4]
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 41,5 18,0 09,4 2016[4]
Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea 41,9 16,3 09,3 2009[4]
Turkei Türkei 41,9 14,6 08,5 2016[4]
Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo 42,1 15,2 08,8 2012[4]
China Volksrepublik Volksrepublik China 42,2[6] 16,4 08,7 2012
Argentinien Argentinien 42,4 17,2 09,5 2016[4]
Ghana Ghana 42,4 15,9 08,9 2012[4]
Singapur Singapur 42,5 17,7 09,7 1998
Madagaskar Madagaskar 42,6 15,2 08,7 2012[4]
Angola Angola 42,7 15,4 09,0 2008[4]
Uganda Uganda 42,8 14,9 08,4 2016[4]
Nigeria Nigeria 43,0 16,4 09,1 2009[4]
Togo Togo 43,1 16,6 09,7 2015[4]
Simbabwe Simbabwe 43,2 13,5 08,6 2011[4]
Tschad Tschad 43,3 18,0 09,6 2011[4]
Hongkong Hongkong (VR China) 54,0 17,8 09,7 2016[7]
Mexiko Mexiko 43,4 15,8 08,7 2016[4]
Peru Peru 43,8 20,4 10,6 2016[4]
Dschibuti Dschibuti 44,1 20,1 10,2 2013[4]
Bolivien Bolivien 44,6 29,2 12,6 2016[4]
Ecuador Ecuador 45,0 21,4 10,7 2016[4]
Ruanda Ruanda 45,1 15,8 08,7 2013[4]
Dominikanische Republik Dominikanische Republik 45,3 18,4 10,4 2016[4]
Komoren Komoren 45,3 21,1 11,2 2013[4]
Chile Chile 44,4 22,4 11,2 2017[4]
Jamaika Jamaika 45,5 17,0 09,7 2004[4]
Malawi Malawi 45,5 16,8 09,4 2010[4]
Philippinen Philippinen 46,1 16,5 09,7 2000 2
Nicaragua Nicaragua 46,2 15,5 08,8 2014[4]
Kamerun Kamerun 46,6 20,6 11,5 2014[4]
Venezuela Venezuela 46,9 68,2 15,8 2006[4]
Kap Verde Kap Verde 47,2 18,5 10,7 2007[4]
Benin Benin 47,8 37,6 16,3 2015[4]
Paraguay Paraguay 47,9 23,3 11,8 2016[4]
Guatemala Guatemala 48,3 22,4 11,9 2014[4]
Costa Rica Costa Rica 48,7 24,9 12,9 2016[4]
Kongo Republik Republik Kongo 48,9 23,7 12,8 2011[4]
Honduras Honduras 50,0 49,1 16,9 2016[4]
Panama Panama 50,4 34,5 16,6 2016[4]
Guinea-Bissau Guinea-Bissau 50,7 26,3 12,6 2010[4]
Kolumbien Kolumbien 50,8 30,8 14,3 2016[4]
Brasilien Brasilien 51,3 33,7 15,8 2015[4]
Eswatini Eswatini 51,5 26,7 14,2 2009[4]
Belize Belize 53,3 47,1 18,0 1998
Mosambik Mosambik 54,0 28,4 16,2 2014[4]
Lesotho Lesotho 54,2 45,4 20,8 2010[4]
Zentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik 56,2 38,5 18,5 2008[4]
Sambia Sambia 57,1 44,1 21,1 2015[4]
Namibia Namibia 59,1 47,3 22,8 2015[4]
Botswana Botswana 60,5 45,1 23,2 2009[4]
Sudafrika Südafrika 63,0 56,1 28,2 2014[4]
1 Bezogen auf Haushalte
2 Studie auf Basis der Konsumausgaben

Veränderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einkommensunterschiede haben nach Angaben der OECD von Mitte der 1980er Jahre bis zur Mitte der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts deutlich zugenommen. Vor allem von Mitte der 1980er Jahre bis Mitte der 1990er Jahre war eine deutliche Erhöhung zu beobachten. Seitdem hat sich die Ungleichheit erneut, wenngleich nur leicht erhöht. In beiden Zeitspannen hat die Ungleichheit in Deutschland schneller zugenommen als im OECD-Mittel. So habe sich zwischen 1995 und 2006 in Frankreich, Finnland, Japan, Schweden, und den Niederlanden die Ungleichverteilung der Einkommen kaum verändert. In Spanien und Irland sei im gleichen Zeitraum die Löhne für Geringverdiener sogar schneller gewachsen als für Spitzenkräfte.

In Deutschland hingegen sei das Einkommensgefälle deutlich stärker gestiegen als in der Mehrheit der OECD-Länder: Die höchstbezahlten zehn Prozent der Arbeitnehmer verdienten im Jahr 2005 im Schnitt 3,1-mal so viel wie die zehn Prozent mit den niedrigsten Löhnen. Im Jahr 1995 war es nur 2,8-mal so viel. In den 20 OECD-Ländern, für die Daten verfügbar sind, haben sich nur in den Transformationsländern Ungarn, Polen sowie in Südkorea und Neuseeland die Löhne noch stärker auseinanderentwickelt.[8][9]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GINI index (World Bank estimate) | Data. Abgerufen am 23. Juli 2020.
  2. Vereinte Nationen Development Programme Report 2004, p188-191 (PDF; 3,1 MB)
  3. a b c d e f g h i j k l m Gini-Koeffizient des verfügbaren Äquivalenzeinkommens (Quelle: SILC) [ilc_di12]. Quelle der Daten: Eurostat. Letzter Abruf: 17. Februar 2014.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq Gini-Index laut Weltbank. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  5. CIA World Fact Book (Memento des Originals vom 13. Juni 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cia.gov, ISSN 1553-8133
  6. Einkommensverteilung: Beijing will Gini-Koeffizient veröffentlichen CRI, 23. Januar 2013
  7. Gini Coefficient | Social Indicators of Hong Kong. Abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  8. OECD, Beschäftigungsausblick 2007 zu Deutschland, Pressemitteilung, 19. Juni 2007
  9. OECD-Statistik, doi:10.1787/822437534501

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]