Liste israelischer Schachspieler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste israelischer Schachspieler enthält Schachspieler, die für den israelischen Schachverband spielberechtigt sind oder waren (beziehungsweise vor Gründung des Staates Israel für den Verband des Völkerbundsmandates für Palästina) und mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Träger einer der folgenden FIDE-Titel: Großmeister, Ehren-Großmeister, Internationaler Meister, Großmeisterin der Frauen, Ehren-Großmeisterin der Frauen, Internationale Meisterin der Frauen;
  • Träger einer der folgenden ICCF-Titel: Großmeister, Verdienter Internationaler Meister, Internationaler Meister, Großmeisterin der Frauen, Internationale Meisterin der Frauen;
  • Gewinn einer nationalen Einzelmeisterschaft (inklusive der Meisterschaften des Völkerbundsmandates für Palästina);
  • Gewinn einer Schacholympiade;
  • eine historische Elo-Zahl von mindestens 2500 (vor Einführung der Elo-Zahl im Juli 1971).

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nahschach sind 42 Großmeister, 54 Internationale Meister (darunter mit Angela Borsuk, Masha Klinova und Yuliya Naiditsch drei Frauen), 5 Großmeisterinnen der Frauen und 9 Internationale Meisterinnen der Frauen für den israelischen Schachverband spielberechtigt. Zehn Großmeister, sieben Internationale Meister (darunter als einzige Frau Jelena Dembo) und zwei Großmeisterinnen der Frauen sind nicht mehr für den israelischen Schachverband spielberechtigt, drei Großmeister, drei Internationale Meister und zwei Großmeisterinnen der Frauen sind bereits verstorben. Ein Internationaler Meister ist ausschließlich im Fernschach für den israelischen Verband spielberechtigt. Beim Frauenwettbewerb der Schacholympiade 1976 gewann die israelische Auswahl mit Alla Kuschnir, Luba Kristol, Olga Podrazhanskaya und Lea Nudelman. Israel Zilber erreichte im Dezember 1963 eine historische Elo-Zahl von 2564.[1]

Im Fernschach haben acht israelische Spieler den Titel eines Großmeisters, neun den eines Verdienten Internationalen Meisters, zehn den eines Internationalen Meisters und eine den eines Großmeisters der Frauen erworben. Von diesen sind zwei Großmeister, ein Verdienter Internationale Meister und zwei Internationale Meister bereits verstorben. Luba Kristol gewann die dritte und die fünfte Fernschachweltmeisterschaft der Frauen, Michail Gowbinder gewann die sechste Europameisterschaft im Fernschach.

Die israelische Einzelmeisterschaften wurde (inklusive der sechs Meisterschaften des Völkerbundsmandates für Palästina) 38 mal, die israelische Meisterschaft der Frauen 30 mal ausgespielt. Rekordmeister ist Josef Porath mit sechs Titeln, den Wettbewerb der Frauen entschied Luba Kristol mit fünf Titeln am häufigsten für sich.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle enthält diese Angaben:

  • Name: Nennt den Namen des Spielers.
  • Lebensdaten: Nennt das Geburtsjahr und gegebenenfalls das Sterbejahr des Spielers.
  • FIDE: Nennt den höchsten FIDE-Titel des Spielers (GM = Großmeister, IM = Internationaler Meister, WGM = Großmeisterin der Frauen, FM = FIDE-Meister, WIM = Internationale Meisterin der Frauen, WFM = FIDE-Meisterin der Frauen)
  • Jahr: Nennt das Jahr der Titelverleihung
  • ICCF: Nennt den höchsten ICCF-Titel des Spielers (GM = Großmeister, SIM = Verdienter Internationaler Meister, IM = Internationaler Meister, LGM = Großmeisterin der Frauen).
  • Jahr: Nennt das Jahr der Titelverleihung.
  • Titel: Nennt die Anzahl der gewonnenen israelischen Einzelmeisterschaften (inklusive der Meisterschaften des Völkerbundsmandates für Palästina).
  • Titel (Frauen): Nennt die Anzahl der gewonnenen israelischen Einzelmeisterschaften der Frauen.
  • weitere Verbände: Gibt für Spieler, die früher oder später für mindestens einen anderen Verband spielberechtigt waren, diese Verbände mit den Zeiträumen der Spielberechtigung (sofern bekannt) an.

Die Liste befindet sich auf dem Stand vom 17. Oktober 2017.


Name Lebensdaten FIDE Jahr ICCF Jahr Titel Titel (Frauen) weitere Verbände
Yochanan Afek 1952 IM 1993 0 0
Alexander Alenkin 1963 IM 1999 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–1998, seit 2000)
Izak Aloni 1905–1985 3 0 Polen (bis 1945)
Boris Alterman 1970 GM 1992 0 0 Sowjetunion (bis 1991)
Wladimir Alterman 1942 IM 1994 0 0 Sowjetunion (bis 1985)
Bela Atnilov 1989 0 1
Boris Awruch 1978 GM 1997 2 0 Kasachstan (bis 1995)
Pinchas Azar 1946 SIM 2002 0 0
Roman Bar 1982 IM 2002 0 0
Tal Baron 1992 GM 2011 0 0
Waleri Beim 1950 GM 1994 0 0 Sowjetunion (bis 1990), Österreich (seit 2011)
Ido Ben Artzi 1994 IM 2015 0 0
Mark Berkowitsch 1952 IM 1991 0 0 Sowjetunion (bis 1990)
Vladimir Birarov 1970 IM 2002 0 0
Nathan Birnboim 1950 IM 1978 3 0
Igor Bitensky 1981 IM 2003 0 0
Abram Blass 1896–1971 1 0 Polen (bis 1931)
Uri Blass 1967 GM 2011 0 0
Yaacov Bleiman 1947–2004 IM 1971 0 0
Inon Boim 1971 IM 2001 0 0
Angela Borsuk 1967 IM[2] 2008 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Ukraine (1992–1999)
Avital Boruchovsky 1997 GM 2014 0 0
Ilja Botwinnik 1960 IM 2000 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992), Weißrussland (1993–1997)
Irina Botwinnik 1961 WFM 1998 0 1 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992), Weißrussland (1993–1999)
Ofer Bruk 1968 IM 1990 0 0
Anatoly Bykhovsky 1988 GM 2010 0 0
Israel Caspi 1989 IM 2008 0 0
Moshe Czerniak 1910–1984 IM 1952 3 0 Polen (bis 1934)
Ilana David Glaz 1961 WIM 1982 0 1
Nigel Davies 1960 GM 1993 0 0 England (vor 1991, 1993–2015), Wales (vor 1991, seit 2015)
Jelena Dembo 1983 IM[3] 2003 0 0[4] Ungarn (2000–2004), Griechenland (seit 2004)
Eyal Deutsch 1973 IM 2013 0 0
Yoav Dothan 1955 GM 2004 0 0
Roman Dzindzichashvili 1944 GM 1977 1[5] 0 Sowjetunion (bis 1976), Vereinigte Staaten (seit 1980)
Marsel Efroimski 1995 WGM 2016 0 0
Michael Elent SIM 2012 0 0
Daniel Elyakim 1953 GM 2003 0 0
Sergey Erenburg 1983 GM 2003 1 0 Russland (bis 1998), Vereinigte Staaten (seit 2013)
Alexander Finkel 1975 GM 1995 0 0
Klara Friedman 1920 WIM 1966 0 3
Lidia Gal 0 1
Boris Gelfand 1968 GM 1989 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Weißrussland (1992–1998)
Uzi Geller 1931 1 0
Anna Gershnik 1975 WGM 1995 0 0 Sowjetunion (bis 1990), Vereinigte Staaten (seit 2005)
Alik Gershon 1980 GM 2000 1 0
Leonid Gerzhoy 1987 IM 2003 0 0 Kanada (seit 2007)
Bella Gesser 1985 WGM 2004 0 1 Russland (bis 2001)
Genia Gevenda 0 1
Asaf Givon 1994 IM 2013 0 0
Moshe Glazman GM 2010 0 0
Dmitri Godes 1939 IM 1988 GM 1984 0 0 Russland (Nahschach)
Leonid Gofshtein 1953–2015 GM 1993 0 0 Sowjetunion (bis 1990)
Alexander Goldin 1964 GM 1989 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–1998), Vereinigte Staaten (seit 2001)
Vitali Golod 1971 GM 1996 1 0 Sowjetunion (bis 1991), Ukraine (1992–1995)
Dmitry Gooshchin 1982 GM 2011 0 0
Michail Gowbinder 1924–2006 IM 1976 0 0 Sowjetunion
Michael Granski SIM 2011 0 0
Alon Greenfeld 1964 GM 1989 1 0
Eyal Grinberg 1998 IM 2016 0 0
Yehuda Grünfeld 1956 GM 1980 2 0
Boris Gulko 1947 GM 1976 0[6] 0 Sowjetunion (bis 1986), Vereinigte Staaten (seit 1987)
Andrei Gurbanov 1986 IM 2015 0 0 Weißrussland (bis 2014)
Olga Gutmakher 1987 WIM 2004 0 3
Lev Gutman 1945 GM 1986 0 0 Sowjetunion (bis 1978), Deutschland (seit 1990)
Tal Haimovich 1975 IM 2005 0 0
Abir Har-Even 1947 GM 1998 0 0
Ronen Har-Zvi 1976 GM 1995 0 0
Olexandr Husman 1962 GM 1991 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Ukraine (1992–1994)
Leonid Judassin 1959 GM 1990 1 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–1993)
Irina Judassina 1964 0 1 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–1994)
Shimon Kagan 1942 IM 1969 2 0
Avraham Kaldor 1947 IM 1975 0 0
Pinchas Kantarji 1977 IM 2015 0 0
Boris Kanzler 1962 GM 1999 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992), Kirgisistan (1993–1998)
Sasha Kaplan 1987 IM 2007 0 0
Alexander Kaspi 1964 IM 1993 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–1993)
Avi Keter IM 1998 0 0
Igor Khenkin 1968 GM 1992 0[7] 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–1993, 1998), Deutschland (seit 1999)
Ilya Khmelniker 1985 GM 2011 0 0
Michael Klenburg 1977 IM 2003 0 0 Ukraine (bis 2014)
Masha Klinova 1968 IM[8] 2002 0 2 Sowjetunion (bis 1991)
Ori Kobo 1997 GM 2017 0 0
Arthur Kogan 1974 GM 1998 0 0
Yona Kosashvili 1970 GM 1994 0 0
Mikhail Kostromin 1987 IM 2008 0 0
Yair Kraidman 1932 GM 1976 0 0
Alexander Krayz 1973 IM 1995 0 0
Luba Kristol 1944 WIM 1989 LGM 1990 0 5 Sowjetunion (bis 1976)
Alexander Kundin 1981 IM 2004 0 0
Baruch Kuperman SIM 2001 0 0
Alla Kuschnir 1941–2013 WGM 1976 0 0[9] Sowjetunion (bis 1973)
Leon Lederman 1947 IM 1976 0 0
Ronen Lev 1968 GM 1994 0 0
Wladimir Liberson 1937–1996 GM 1965 1 0 Sowjetunion (bis 1974)
Rivka Lichtenfeld 1928 0 1
Eran Liss 1975 GM 1995 1 0
Gaby Livshits 1985 IM 2003 0 0
Ilan Manor 1969 GM 1996 0 0
Boris Marjasin 1950 IM 1999 0 0 Sowjetunion (bis 1991)
Yaacov Mashian 1938 0[10] 0 Iran (bis 1971), Schweiz (1972–1975)
Alexander Michalewski 1958 IM 1993 0 0
Wiktor Michalewski 1972 GM 1996 1 0 Sowjetunion (bis 1991)
Vadim Milov 1972 GM 1993 0[11] 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992), Schweiz (seit 1996)
Alon Mindlin 1996 IM 2016 0 0
Gur Mittelman 1973 IM 1997 0 0
Jacob Murey 1941 GM 1987 IM 1970 0 0 Sowjetunion (bis 1977), Frankreich (1987–1994)
Tamir Nabaty 1991 GM 2011 1 0
Yuliya Naiditsch 1994 IM[12] 2017 0 0 Ukraine (bis 2012)
Eylon Nakar 1993 IM 2012 0 0
Vitaly Neimer 1988 IM 2010 0 0
Jakow Neistadt 1923 SIM 2003 0 0 Sowjetunion
Lea Nudelman 0 0
Michael Oratovsky 1974 GM 2002 0 0
Itamar Oren IM 2002 0 0
Menachem Oren 1903–1962 1 0 Polen (bis 1949)
Alfred Orlyansky IM 1998 0 0
Michael Pasman 1960 IM 2013 0 0
Giora Peli 1936 SIM 2002 0 0
Ella Pitam 1977 WGM 1997 0 1
Olga Podraschanskaja 1948 WIM 1982 0 3 Sowjetunion (vor 1974, mindestens bis 1968), Vereinigte Staaten (1985–1988)
Gil Popilski 1993 GM 2013 0 0
Ido Porat 1987 IM 2009 0 0
Maya Porat 1991 WIM 2011 0 0
Shay Porat 1985 IM 2004 0 0
Josef Porath 1909–1996 IM 1952 6 0 Deutsches Reich (bis 1934)
Edward Porper 1963 IM 1991 0 0 Sowjetunion (bis 1990), Kanada (seit 2008)
Evgeny Postny 1981 GM 2002 0 0
Lew Psachis 1958 GM 1982 1[13] 0 Sowjetunion (bis 1989)
Alexander Rabinovich 1978 IM 1998 0 0 Kanada (seit 2012)
Sima Rabinovitz Forman 0 1
Frida Rabinovitz Schahar 0 1
Itchak Radashkovich 1947 IM 1976 0 0 Sowjetunion (bis 1993)
George Rajna 1947 IM 1977 0 0 Ungarn (bis 1990)
Danny Raznikov 1993 GM 2015 0 0
Gad Rechlis 1967 GM 1990 1 0
Mordechai Rechtman 1926 IM 2002 0 0
Omer Reshef 1997 IM 2015 0 0
Nati Ribshtein 1979 IM 2005 0 0
Maxim Rodshtein 1989 GM 2007 1 0
Michael Roiz 1983 GM 2003 0 0
Nadejda Roizen 1969 WIM 1993 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Moldawien (1992–1997)
Julis Rosenstein IM 1995 0 0
Dov Rozenberg SIM 2002 0 0
Tatjana Satulowskaja 1935–2017 WGM 1976 0 0[14] Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–2002)
Leonid Schamkowitsch 1922–2005 GM 1965 0 0 Sowjetunion (bis 1974), Vereinigte Staaten (ab 1979)
Arkadi Schewelew 1951 IM 1998 0 0
Eitan Schreiber SIM 2002 0 0
Israel Shrentzel 1961 IM 1988 0 0
Eliahu Shvidler 1959 IM 1985 0 0
Ilya Sidorenko 1988 IM 2010 0 0
Yaacov Sivan 1973 IM 1995 0 0
Klara Skegina 1937–2007 WIM 1971 0 0 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–1993)
Ilia Smirin 1968 GM 1990 2 0 Sowjetunion (bis 1991)
Ram Soffer 1965 GM 1994 0 0
Nitzan Steinberg 1998 GM 2017 0 0
Emil Sutovsky 1977 GM 1996 0 0 Sowjetunion (bis 1991)
Yan Teplitsky 1975 IM 1996 0 0 Russland (bis 1994), Kanada (seit 1996)
Dimitri Tyomkin 1977 GM 2001 0 0 Kanada (seit 2002)
Maxim Uritzky 1972 IM 1996 0 0
Shlomit Vardi 1969 0 1
Itzhak Veinger 1938–1999 FM 1980 GM 1995 0 0 Sowjetunion (vor 1978, mindestens bis 1972)
Itzhak Vistinietzki 1910–2000 IM 1970 0 0 Litauen (bis 1940), Sowjetunion (1940–1980)
Eli Vovsha 1985 IM 2002 0 0
Alik Vydeslaver 1975 IM 1995 0 0
Shimon Yalov IM 2013 0 0
Oda Nodel Yaron 0 1
Yaakov Yefremov SIM 2003 0 0
Uriel Zak 1959 IM 1991 0 0
Mikhail Zaslavsky 1990 IM 2010 0 0
Mark Zeitlin 1943 GM 1997 0 0 Sowjetunion (bis 1989)
Ilja Zesarski 1959 IM 1990 0 0 Sowjetunion (bis 1989)
Ljudmila Zifanskaja 1949 WIM 1996 0 2 Sowjetunion (bis 1991), Russland (1992–1993)
Dov Zifroni 1976 GM 1999 0 0
Israel Zilber 1933 0 0 Sowjetunion (bis 1972), Vereinigte Staaten (seit 1990)[15]
Yaacov Zilberman 1954 GM 1998 0 0 Sowjetunion (bis 1990)
Juri Zimmerman 1961 IM 1996 0 0 Russland (bis 2000, seit 2003), Ungarn (2000–2002)
Dan Zoler 1974 GM 2011 0 0

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: israelische Schachspieler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historische Elo-Zahlen von Israel Zilber auf chessmetrics.com (englisch)
  2. Angela Borsuk trägt außerdem seit 1997 den WGM-Titel.
  3. Jelena Dembo trägt außerdem seit 2001 den WGM-Titel.
  4. Jelena Dembo gewann einmal die ungarische Meisterschaft der Frauen.
  5. Roman Dzindzichashvili gewann außerdem zweimal die Meisterschaft der Vereinigten Staaten.
  6. Boris Gulko gewann einmal die sowjetische und zweimal die US-amerikanische Meisterschaft.
  7. Igor Khenkin gewann einmal die deutsche Einzelmeisterschaft.
  8. Masha Klinova trägt außerdem seit 1996 den WGM-Titel.
  9. Alla Kuschnir gewann einmal die sowjetische Meisterschaft der Frauen.
  10. Yaacov Mashian gewann einmal die iranische Einzelmeisterschaft.
  11. Vadim Milov gewann einmal die Schweizer Einzelmeisterschaft.
  12. Yuliya Naiditsch trägt außerdem seit 2017 den WGM-Titel.
  13. Lew Psachis gewann außerdem zweimal die sowjetische Einzelmeisterschaft.
  14. Tatjana Satulowskaja gewann einmal die sowjetische Meisterschaft der Frauen.
  15. Von Juli 1973 bis Januar 1978 und von Juli 1986 bis 1989 wurde Israel Zilber nicht in der Eloliste aufgeführt.