Locas in Love

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Locas in Love
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk, Pop, Indie
Gründung 2001
Website www.locasinlove.com
Gründungsmitglieder
Stefanie Schrank
Gesang, Gitarre
Björn Sonnenberg
Aktuelle Besetzung
Stefanie Schrank
Gesang, Gitarre
Björn Sonnenberg
Gitarre
Jan Niklas Jansen (seit 2001)
Schlagzeug
Saskia von Klitzing
Ehemalige Mitglieder
Maurizio Arca (2004–2008)

Locas in Love sind eine deutsche Band aus Köln. Benannt haben sie sich nach einer Comicserie der Los Bros. Hernandez. Ihre Musik ist keiner bestimmten Stilrichtung zuzuordnen, zeigt aber Einflüsse von Noisefolk, Krautrock, Indie-Rock und auch klassischen Singer-Songwritern.

Geschichte[Bearbeiten]

Björn Sonnenberg und Stefanie Schrank gründeten Locas in Love im Frühjahr 2001 zunächst als Zweitband von The Dackel 5, im Dezember stieß Jan Niklas Jansen zur Gruppe. Die drei sind die einzigen konstanten Mitglieder, von 2004 bis 2008 ergänzte Maurizio Arca als Schlagzeuger die Besetzung, ihn löste Christian Schneider (auch bei grafzahl) bis 2011 ab, gefolgt von der aktuellen Drummerin Saskia von Klitzing (Fehlfarben, FM Einheit, Karpatenhund).

Zwischen November 2001 und März 2003 veröffentlichten Locas In Love drei EPs und eine Split-Single mit der Band Katze. Im Oktober 2004 erschien mit What Matters is the Poem ihr erstes Longplay-Album. Es folgten Beiträge zu Compilations und im Mai 2006 eine unbetitelte EP.

Nach zahlreichen Touren und Konzerten in Deutschland, Europa und Amerika und langer Studioarbeit, die im Herbst 2006 in den USA mit Interpol-Produzent Peter Katis abgeschlossen wurde, kam Anfang 2007 schließlich ihr zweites Album Saurus heraus. Auf diesem Album ist u.a. Malcolm Middleton als Gast zu hören; Locas in Love spielten im Vorprogramm von dessen Band Arab Strap bei deren letzten beiden Deutschlandtourneen vor der Auflösung. Ebenfalls als Gäste auf Saurus singen die Töchter von Wolfgang Niedecken mit. Saurus ist nicht nur die erste Zusammenarbeit der Band mit einem Majorlabel, sondern markiert auch die Besinnung auf alte DIY-Tugenden: bis auf Peter Katis Beitrag als Mischer nahmen Locas In Love das Album komplett in Eigenregie auf, ohne Produzenten, Toningenieur und finanzielle Unterstützung einer Plattenfirma.

Das Artwork sämtlicher Tonträger und sonstiger Locas In Love-Artikel gestaltet seit jeher Bassistin Stefanie Schrank.

Locas In Love standen schon gemeinsam mit Nikki Sudden, Okkervil River, Jayhawks, Xiu Xiu, Arab Strap, Timesbold, Superpunk, Aeronauten und anderen auf der Bühne. Über fast alle Konzerte führen sie ein Online-Tagebuch auf ihrer Homepage, in dem sie den Alltag einer tourenden Band dokumentieren. Beim einzigen Konzert in Deutschland von The National im Mai 2007 hatten diese Locas In Love als special guest dazugeladen und grüßten sie von der Bühne aus als "one of our favourite bands to play with".

2005 gründeten die vier Bandmitglieder zusammen mit einer Freundin, der Schauspielerin und Sängerin Claire Oelkers, zusätzlich die Band Karpatenhund, mit der sie ihre „Vision von radiotauglicher Musik” ausprobieren wollten, und 2007 und 2009 zwei Alben veröffentlichten (ein Album und zwei Singles konnten sich in den deutschen Media Control Charts platzieren).

Das zweite Album Saurus war für die Band ein Erfolg und erhielt ausgezeichnete Kritiken. Der Song Sachen wurde vom musikexpress in die Liste der 50 wichtigsten Songs des Jahres 2007 aufgenommen, in den Albumjahrescharts 2007 wählten die Leser der Zeitschrift Intro Saurus auf Platz 20. Der Song Sachen hielt sich im Sommer 2007 10 Wochen in den Campuscharts und kletterte bis auf den zweiten Platz. Anfang 2008 wurden die Lieder Saurus und Sachen für diverse Fernsehsendungen als Hintergrundmusik verwendet.

Im Sommer 2008 nahmen Locas In Love ihr Album Winter auf, das sie selber als losgelöst von den beiden vorhergegangenen Alben betrachten und in die Tradition von Weihnachts- und Winteralben einreihen. Als Gäste wirkten u.a. Sam Lazzarra (Le Tigre), Kyle Resnick (The National), Spoon, Sufjan Stevens und LD Beghtol (u.a. The Magnetic Fields) mit. Die dazugehörige Tour führte sie quer durch Deutschland und an die Ostküste der USA, wo sie als Abschluss der Reise in einem Studio in Brooklyn einige Songs live einspielten, die im Januar 2010 vom New Yorker Indielabel The Cougar Label im Rahmen des Podcasts At Home Anywhere und 2010 auf der Avocado EP veröffentlicht wurden. Sänger und Gitarrist Björn Sonnenberg schrieb ein ausführliches Tagebuch der Reise, das als täglicher Blog auf der Internetseite des Musikexpress veröffentlicht wurde.

Im Januar 2010 begann die Band die Aufnahmen für ihr drittes reguläres Album (das vierte, wenn man Winter einrechnet) in Glasgow. Mit Paul Savage, dem ehemaligen Schlagzeuger der Delgados als Produzenten (der u.a. bereits mit Mogwai, Arab Strap, Franz Ferdinand, King Creosote, Teenage Fanclub oder Vashti Bunyan gearbeitet hat) nahmen sie sie im legendären Chem 19 auf, dem ans Label Chemikal Underground angeschlossene Studio. Wiederum wurde ein Tagebuch über die Aufnahmen geführt und auf der Internetpräsenz des Rolling Stone Magazins veröffentlicht. Daraufhin bauten Schrank, Jansen und Sonnenberg sich 2010 ein eigenes Tonstudio im Kölner Agnesviertel in den Räumen eines ehemaligen Sri Chinmoy-Meditationszentrums, das Bear Cave Studio, in dem sie das Album fertigstellten und seither auch andere Künstler aufnehmen. Für den Mix des Albums begaben sich Locas In Love erneut zu Peter Katis, der bereits Saurus abgemischt hatte, arbeiteten aber auch für einige Stücke mit Jim Eno, dem Schlagzeuger der Band Spoon zusammen.

Das Album Lemming erschien am 1. Juli 2011 beim Label Staatsakt und erhielt wiederum überragende Kritiken. So schreibt Jan Wigger auf Spiegel Online: "Weil man mit Namen wie Stefanie Schrank, Jan Niklas Jansen und Björn Sonnenberg weder Versicherungssachbearbeiter noch Fleischergeselle werden kann, hat sich die Band aus Köln bereits in der Vergangenheit darauf konzentriert, schmerzliche Wahrheiten auf ungewöhnlichem Wege mitzuteilen" und vergibt eine Wertung von 8/10. Im Intro Magazin heißt es: "Locas In Love entpuppen sich auf der Spielfläche des strahlenden Pop vollends als eine der größten Bands des Landes... Sagen wir es einfach: das beste unprätentiöse deutschsprachige Indie-Pop-Album seit vielen Jahren. Nageln Sie mich darauf fest." und im Musikexpress: "Die Kölner Grummelhit-Maschine läuft wie geschmiert: Locas In Love zeigen, dass sie nach wie vor zu den besten Indie-Bands Deutschlands gehören."

Anläßlich des Record Store Day 2012 veröffentlichte Locas In Love das Album NEIN! als limitierte Vinyl-Schallplatte und erntete erneut begeisterte Kritiken. Es handelt sich bei den Aufnahmen um unveröffentlichte Stücke aus den Lemming-Aufnahmen und neue Songs, u.a. einer Zusammenarbeit mit der Fluxus-Künstlerin Alison Knowles. Das Artwork ist eine sehr originalgetreue Kopie des Covers vom unbetitelten Debütalbum der legendären Krautrock-Band Neu! von 1972.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2004: What Matters Is The Poem (Hobby DeLuxe)
  • 2007: Saurus (Sitzer / Virgin)
  • 2008: Winter (Sitzer)
  • 2011: Lemming (Staatsakt.)
  • 2012: NEIN! (Staatsakt.)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 2001: Río Veneno (CD-EP, Wald & Wiesen Tonträger)
  • 2002: A Robot Can Make A Hole In The Ground (10"-EP, Kontraphon)
  • 2002: Música De La Concha (CD-EP, Hobby DeLuxe)
  • 2003: El Loco Roco... (Split-7" mit Katze, Krautpop)
  • 2006: s/t, im Handel als Wir fangen von vorne an (EP, Sitzer)
  • 2006: Mini Series #1 (CD-EP, Eigenvertrieb)
  • 2007: Mini Series #2 (CD-EP, Eigenvertrieb)
  • 2010: Avocado EP (12"-EP, Sitzer)
  • 2010: Mini Series #3 (CD-EP, Eigenvertrieb)
  • 2011: An den falschen Orten (Download-Single, Staatsakt.)

Weblinks[Bearbeiten]