Luby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luby
Wappen von Luby
Luby (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Cheb
Fläche: 3069,3991[1] ha
Geographische Lage: 50° 15′ N, 12° 24′ OKoordinaten: 50° 15′ 8″ N, 12° 24′ 21″ O
Höhe: 518 m n.m.
Einwohner: 2.128 (1. Jan. 2018)[2]
Postleitzahl: 351 37
Kfz-Kennzeichen: K (alte CH)
Verkehr
Bahnanschluss: Tršnice–Luby
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Ing. Anita Černíková (Stand: 2018)
Adresse: Nám. 5.května 164
351 37 Luby
Gemeindenummer: 554634
Website: www.mestoluby.cz
Lage von Luby im Bezirk Cheb
Karte

Luby (deutsch Schönbach) ist eine Stadt im Okres Cheb im Karlovarský kraj in Tschechien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typische Landschaft in der Umgebung der Stadt, aufgenommen 2009 vom Aussichtsturm in Horní Luby (Ober Schönbach)

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luby liegt im böhmischen Teil des Vogtlandes, an der Grenze zu Sachsen. Die Straße von Wernitzgrün nach Luby ist seit August 2008 auch im Bereich der Staatsgrenze wieder für Kraftfahrzeuge geöffnet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Luby besteht aus den Ortsteilen Dolní Luby (Unterschönbach), Horní Luby (Oberschönbach), Luby (Schönbach) und Opatov (Absroth).[3] Grundsiedlungseinheiten sind Dolní Luby, Flusárna (Flußhäuser), Horní Luby, Luby, Luby II, Opatov, Výspa (Dürrengrün) und Zálubí (Egetten).[4]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralgemeinden Dolní Luby, Horní Luby, Luby, Luby II, Opatov u Lubů und Výspa.[5]

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markneukirchen, Bad Brambach Kraslice (Graslitz)
Plesná (Fleißen) Nachbargemeinden Krajková (Gossengrün)
Nový Kostel (Neukirchen)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus
Stadtkirche neben dem Rathaus
Straße zum Stadtzentrum
Schulgebäude
Denkmal für die Zunft der Instrumentenmacher der Stadt

Im Mittelalter galt Schönbach als Zentrum der umliegenden Landschaft, des Schönbacher Ländchens (vergleiche auch Ascher Ländchen). Als Besitzer waren das Kloster Waldsassen und die Familie von Sparneck mit dem Burggrafen von Eger Rüdiger von Sparneck bekannt.

Seit Mitte des 13. Jahrhunderts ist in Oberschönbach (Horní Luby) der Abbau von Quecksilbererzen, insbesondere von Zinnober, belegt. Schönbach wurde am 9. Januar 1319 durch König Ludwig IV. zur Stadt erhoben, erhielt einen Wochenmarkt und wurde mit dem Stadtrecht nach dem Vorbild von Eger ausgestattet.[6] Unter dem Abt Franz Kübel wurde es zusammen mit dem umgebenden Schönbacher Ländchen 1348 vom Kloster Waldsassen dem Burggrafen Rüdiger von Sparneck verkauft.

Vor allem um das 16. Jahrhundert galt die Lagerstätte als bedeutendste Mitteleuropas. Im Jahr 1536 arbeiteten über 200 Bergleute in mehreren Gruben, die Jahresproduktion betrug 13,5 Tonnen Zinnober. Während des Dreißigjährigen Krieges kam der Bergbau vollständig zum Erliegen. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte der Ort zum Gerichtsbezirk Wildstein bzw. Bezirk Eger.

Die Stadt war seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts ein Zentrum des Geigenbaus und wurde 1897 in einer Publikation als „Österreichs Cremona“ bezeichnet. 1929 waren im Instrumentenbau rund 1500 Menschen beschäftigt.

Nach dem Ersten Weltkrieg war die Stadt 1919 der neu geschaffenen Tschechoslowakei zugeschlagen worden. Am 1. Dezember 1930 hatte die Stadt Schönbach 4770 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 4269 und am 22. Mai 1947 dann 2176 Bewohner. Aufgrund des Münchner Abkommens von 1938 wurde der Ort dem Deutschen Reich angegliedert und gehörte zum Landkreis Eger, Regierungsbezirk Eger, im Reichsgau Sudetenland. Als der "Führer und Reichskanzler" Adolf Hitler am 3.Oktober 1938 von seiner Fahrt durchs annektierte Sudetenland heimkehrte, benutzten er und sein Konvoi den aufgelösten Grenzübergang Schönbach/Wernitzgrün.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die überwiegend deutschböhmische Bevölkerung vertrieben. 1600 Schönbacher siedelten sich in Bubenreuth bei Erlangen an, das seither als ein weiteres Zentrum des Geigenbaus neben Mittenwald in Oberbayern und Markneukirchen im vogtländischen Musikwinkel gilt.

Seit dem Ende des Kommunismus gibt es auch in Luby wieder mittelständische Instrumentenbauer. Im Juni 2005 wurde die Geigenbauschule geschlossen und nach Cheb verlegt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Schönbach überwiegend von Deutschböhmen besiedelt, die vertrieben wurden.

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1847 0960 in 112 Häusern[7]
1869 2640
1880 2967
1890 3639
1900 4180 deutsche Einwohner[8]
1910 4890
1921 4511 davon 4421 Deutsche[9]
1930 4770 [10]
1939 4268 [10]
Einwohnerzahlen seit Ende des Zweiten Weltkriegs
Jahr 1950 19611 19702 19802 19912 20012 20112
Einwohner 2244 2252 2551 2644 2509 2478 2197
1 Luby mit Dolní Luby, Horní Luby und Opatov
2 Luby mit Dolní Luby, Horní Luby, Opatov und Výspa

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jiří Pátek (Hrsg.): Aus der Geschichte des Egerländer Geigenbaus, Odborná houslařská škola / Integrovaná střední škola - Houslařská škola, Cheb 2014, ISBN 978-80-260-7712-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uir.cz
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)
  3. uir.cz
  4. uir.cz
  5. uir.cz
  6. Rudolf Langhammer: Waldsassen – Kloster und Stadt. Waldsassen 1936, S. 131.
  7. Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen. Band 15: Elbogner Kreis, Prag 1847, S. 371, Ziffer 7.
  8. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 17, Leipzig und Wien 1909, S. 947.
  9. Genealogie-Netz Sudetenland
  10. a b Verwaltungsgeschichte Landkreis Eger (M. Rademacher, 2006)