Lucry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucry (2014)

Lucry (* 15. Januar 1990 in Berlin), bürgerlicher Name Luís Cruz, ist ein deutschsprachiger Rapper und Musikproduzent. Der in Berlin lebende Deutsch-Kubaner hat, nach einigen Untergrundveröffentlichungen, im Sommer 2006 seine erste Single "AYAYAY" bei einer Major-Company (Sony BMG) veröffentlicht. Diese Single ist die erste deutschsprachige Reggaetón-Veröffentlichung und war in der 30sten Kalenderwoche 2006 der höchste deutschsprachige Neueinstieg in die deutschen Singlecharts. Aktuell ist Lucry als Rapper und Produzent der Hip-Hop-Formation Egoland, sowie als Produzent diverser deutschsprachiger Rapkünstler aktiv.

Werdegang[Bearbeiten]

Mit elf Jahren schrieb Lucry seine ersten Texte und hatte erste Auftritte in kubanischen Kneipen. Mit zwölf Jahren wurde er als Sieger eines Gesangswettbewerbs von seiner späteren Managerin entdeckt und bei dem Major Label Sony BMG unter Vertrag genommen. Als Teenager, der damals seit fünf Jahren in der Berliner Hip-Hop-Szene aktiv war und mit den "Brothers Keepers" und "Orishas" auftrat, arbeitet Lucry mit dem Produzenten Taan "DragonMan" Newjam zusammen, woraus das Album El Latino Alemán (2006) entstanden ist. Der Berliner arbeitete außerdem an Songs von Bow Wow, Nina Sky, Lil’John, B2K & P. Diddy, Beenie Man und Dante Thomas. Er besuchte die Sophie-Scholl Gesamtschule im Berliner Bezirk Schöneberg.

Ende 2012 gründete er mit den Berliner Rappern Furious und Atzenkalle, die sich beim Rapbattleturnier Rap am Mittwoch in der Szene bereits einen Namen gemacht hatten, die Crew Egoland. Im Dezember erschien ihr erster Song Taub zusammen mit Main Moe, ebenfalls ein Künstler, der regelmäßig bei Rap am Mittwoch auftritt. Am 6. Februar veröffentlichte Egoland die zweite Single Wahr & Schön. Am 11. Oktober 2013 erschien Egolands erstes Album Antination. Es folgten im Februar 2015 die EP Das Kleine Büro sowie im April 2015 ihr zweites Album Migration.

Musikalische Einflüsse[Bearbeiten]

2002 kam Lucry während eines Aufenthalts in Kuba erstmals in Kontakt mit Reggaetón. Als er wieder zurück nach Deutschland kam, wollte er nach eigener Aussage sofort alle Freunde von diesem zunächst noch unbekannten "irren Mix aus Reggae, Dancehall, Hip-Hop und Latin" überzeugen. In Deutschland wurde Reggaetón durch Hits wie "Gasolina" (Daddy Yankee), "Loco" (Pachanga) und "Sientelo" (Speedy feat. Lumidee) bekannt. Dementsprechend war Lucry am Beginn seiner musikalischen Laufbahn noch stark von den Einflüßen südamerikanischer Rhythmen und Musik, insbesondere Reggaetón, als dessen erster deutschsprachiger Interpret er gilt, geprägt. Sein musikalischer Horizont zu dieser Zeit lässt sich allerdings nicht einzig und allein auf seine Beziehung zum Reggaetón reduzieren, ebenso stark wirkte die Musik deutscher Rapkünstler wie Samy Deluxe, Afrob und Brothers Keepers auf den jungen Mann aus Berlin. Seine neueren Produktionen lassen den Einfluss von amerikanischem Trap, Berliner Straßenrap und pompöser Orchestermusik durchblicken.

Kooperationen[Bearbeiten]

Lucrys Produzent Taan war es, der aufgrund seiner Kontakte in New York den Link zum Reggaetón-Großmeister SPK herstellte. Dieser war unter anderem für einen der bekanntesten Tracks des Genres verantwortlich: "Oye Mi Canto" featuring Daddy Yankee, N.O.R.E., Nina Sky, Gemstar und Big Mato, welcher im Spätsommer 2004 in die Top 40 der US-Charts einstieg. Ergebnis der transatlantischen Kooperation: SPK fertigte einen Remix der Lucry-Single "AYAYAY" an, und versah das Stück mit einem Gast-Feature von Big Mato. Songs mit HipHop-Größen wie Spax oder Harris hat er bereits aufgenommen, 2005 stand er auf der Bühne des Splash-Festivals.

Selbstverständnis und Ziele[Bearbeiten]

Lucry versteht seine Musik als deutsch-kubanischen Kulturtransfer. Der Teenager, der in seiner Geburtsstadt Berlin die Europa-Schule besucht, verfasst seine Texte auf Deutsch und Spanisch, alle seine Songs werden in deutscher und spanischer Version eingespielt. Er möchte seine Musik über Deutschland hinaus bekannt machen. Auch ist es ihm ein Anliegen, eine Alternative zu der grimmigen Attitüde zu bieten, die die deutsche HipHop-Szene aktuell beherrscht. In seinen Worten: "Ich will den Leuten zeigen, dass es gut ist, eine positive Einstellung zu haben. Ich möchte, dass sie erkennen, was mit positiver Energie alles möglich ist und was man erreichen kann". Er hat sich nach eigener Aussage zum Ziel gesetzt, den unter jungen Kubanern populären Reggaetón-Sound mit deutschen Texten in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2006 - El Latino Alemán
mit Egoland
  • 2014 - Das kleine Büro
  • 2013 - Antination
  • 2015 - Migration
als Produzent

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
DE Singles
2006 "Ayayay" 31
2006 "Mi Gata" 59

Weblinks[Bearbeiten]