Mélina Robert-Michon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sandra Perković Leichtathletik

Mélina Robert-Michon (2016)
Mélina Robert-Michon 2016 in Rio de Janeiro

Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 18. Juli 1979 (38 Jahre)
Geburtsort Voiron, Frankreich
Größe 180 cm
Gewicht 83 kg
Karriere
Disziplin Diskuswurf
Bestleistung 66,73 m Sport records icon NR.svg
Verein Lyon Athlétisme
Trainer Jérôme Simian, Serge Debié
Nationalkader seit 1998
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Mittelmeerspiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Universiade 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 Rio de Janeiro 2016 66,73 m
 Weltmeisterschaften
0Silber0 Moskau 2013 66,28 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Silber0 Zürich 2014 65,33 m
Logo der Mittelmeerspiele Mittelmeerspiele
0Gold0 Pescara 2009 61,17 m
Logo der FISU Universiade
0Bronze0 Peking 2001 58,04 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Gold0 Amsterdam 2001 58,52 m
 Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 Annecy 1998 55,01 m
letzte Änderung: 16. August 2016

Mélina Robert-Michon (* 18. Juli 1979 in Voiron) ist eine französische Diskuswerferin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vize-Juniorenweltmeisterin von 1998 qualifizierte sich 2000 für die Olympischen Spiele in Sydney, schied dort aber ebenso in der Qualifikation aus wie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton. 2001 wurde sie U23-Europameisterin und gewann Bronze bei der Universiade.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2002 wurde sie Zwölfte und bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis Elfte.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen und den Europameisterschaften 2006 in Göteborg kam sie erneut nicht über die Vorrunde hinaus. Einem elften Platz bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka folgte jeweils der Finaleinzug und ein achter Platz bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin. Bei den Mittelmeerspielen 2009 in Pescara gewann sie Gold. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau wurde sie mit einer Weite von 66,28 m Vizeweltmeisterin.

Nachdem Robert-Michon bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking mit einer Weite von 60,92 m nur den 10. Platz belegt hatte, gewann sie bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro mit nationalem Rekord von 66,73 m die Silbermedaille hinter der kroatischen Titelverteidigerin Sandra Perković (69,21 m).

Von 2000 bis 2009 wurde sie zehnmal in Folge nationale Meisterin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mélina Robert-Michon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien