Mühlhausen (Homberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mühlhausen
Koordinaten: 51° 2′ 40″ N, 9° 22′ 27″ O
Höhe: 183 (180–202) m
Fläche: 2,74 km²
Einwohner: 360[1]
Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34576
Vorwahl: 05681
Bild von Mühlhausen

Mühlhausen ist ein Stadtteil von Homberg (Efze) im Schwalm-Eder-Kreis in Hessen.

Der Ort liegt in Nordhessen 2,5 km nordwestlich von Homberg an den nördlichen Ausläufern des Knüllgebirges an der Efze. Im Ort treffen sich die Landesstraße 3224 und die Kreisstraße 47.

Mühlhausen wurde im Jahre 1209 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Das Dorf fiel gegen Ende des 15. Jahrhunderts wüst und wurde erst später wieder besiedelt. Um 1510 gab es im Dorf neun wehrhafte Männer und fünf Pflüge, und neun Fastnachtshühner mussten jährlich als Abgabe abgeführt werden.[3] 1929 bekam der Ort eine evangelische Kirche.

Am 31. Dezember 1971 wurde Mühlhausen in die Stadt Homberg, Bezirk Kassel, heute Homberg (Efze), eingegliedert.[4]

Im Ort gibt es:

  • einen Spielplatz
  • einen Bolzplatz mit Spielgeräten und Torwand
  • ein Dorfgemeinschaftshaus
  • einen Grillplatz am Dorfgemeinschaftshaus

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hilmar G. Stoecker: Mühlhausen. Arolsen: Waldeckischer Geschichtsverein 1987 (= Waldeckische Ortssippenbücher 33); Bearbeiteter Zeitraum 1673–1950, 1928 Familien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Stadtteil im Internetauftritt der Stadt Homberg (Efze), abgerufen im August 2015
  2. Die Schreibweise des Ortsnamens erschien im Laufe der Jahrhunderte in wechselnder Form: Milenhusen (1209), Mielnhusen (um 1231), Milinhusin (um 1250), Mulhusin (1260), Milenhusin (1280/89), Mulhusen (1283), Mylenhusen (1314), Mellenhusen (um 1340), Milinhusen (1343), Milnhusen (1348), Millinhunsen (1357), Mylnhusen (1398), Mielnhaußen (1403), Milnhußenn (1506) und Mulnhausen (1639).
  3. „Mühlhausen, Schwalm-Eder-Kreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 391 und 392.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]