Münsterbusch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 46′ 7″ N, 6° 12′ 50″ O

Münsterbusch
Höhe: ca. 230 m
Einwohner: 7000
Postleitzahl: 52223
Vorwahl: 02402

Münsterbusch ist ein westlicher Stadtteil von Stolberg (Rhld.) in der Städteregion Aachen mit rund 7.000 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münsterbusch im Münsterländchen

Münsterbusch liegt auf einem Höhenzug zwischen dem Inde- und dem Vichttal, der sich in nord-südlicher Richtung ausdehnt. Der Ortsteil wird im Norden von Unterstolberg und Atsch, im Osten von Oberstolberg, im Süden von Büsbach und im Westen vom Naturschutzgebiet Münsterbach, Teil des Standortübungsplatzes Brander Wald. In Stolberg wird die Inde ab der Einmündung der Vicht bachaufwärts auch „Münsterbach“ genannt. Die Reichsabtei Kornelimünster war im Mittelalter der Eigentümer umfangreicher Ländereien, zu denen auch Münsterbusch und das Münsterländchen gehörte. In alten Karten ist der Bach noch als Münsterbach bezeichnet. Das Münsterbachtal, die Münsterbachstraße als auch das Naturschutzgebiet Münsterbach sind danach benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war der Bereich des heutigen Stadtteils noch unbebaut. Er hieß „Münsterkohlberg“ und gehörte zur Mairie Büsbach. Zusammen mit Büsbach gelangte der entstandene Industrieort Münsterbusch 1935 zu Stolberg. Münsterbusch war der Standort der Grube James, der Bleihütte Münsterbusch und der Zinkhütte Münsterbusch und einer glasproduzierenden Industrie [1]. Das Wahrzeichen war der 'Lange Hein', ein 1857 zur Vermeidung von Vegetationsschäden errichteter Schornstein der Zinkhütte. Er war lange Zeit einer der höchsten Schornsteine Deutschlands und wurde 1963 gesprengt.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Münsterbusch befindet sich die Sportanlage „Glashütter Weiher“ mit Hallenbad und Stadion, die Hauptpolizeiwache Stolberg sowie die Feuer- und Rettungswache. In einem ehemaligen Fabrikgebäude des 19. Jahrhunderts ist das Museum Zinkhütter Hof untergebracht. In den ältesten Arbeiterhäusern Nordrhein-Westfalens wird eine Erweiterung des Museums eingerichtet. Die katholische Kirche und Pfarre heißt „Herz Jesu“.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächste Anschlussstelle ist „Aachen-Brand“ an der A 44. Die nächsten Bahnstationen sind die euregiobahn-Haltestellen Stolberg-Mühlener Bahnhof und Stolberg-Rathaus. Buslinien des AVV verbinden Münsterbusch mit beinahe allen übrigen Stolberger Stadtteilen sowie mit Eilendorf und Aachen-Mitte.
Von 1887 bis 1945 hatte der Münsterbusch mit eigenem Bahnhof einen Eisenbahnanschluss zum Bahnhof Stolberg Hbf, der für den Güterverkehr noch bis in die 1980er Jahre betrieben wurde.

Karneval[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Karneval in Münsterbusch wird durch die KG Mönsterböscher Jonge 1957 e.V. gestaltet.

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.pressglas-korrespondenz.de/aktuelles/pdf/pk-2000-1w-garcke-stolberg-siegwart.pdf Glas aus Stolberg