Marcel Hug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcel Hug
Marcel Hug beim London-Marathon 2010

Marcel Hug (* 16. Januar 1986) ist ein Schweizer Sportler. Er betreibt Leichtathletik Rollstuhl.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hug wurde mit Spina bifida geboren. Mit zehn Jahren startete er zum ersten Mal mit dem Rennrollstuhl bei einem Juniorenrennen, dem Schülerrennen Schenkon-Marathon, und 1998 siegte er beim gleichen Rennen in seiner Altersklasse. Auch in den nachfolgenden Jahren konnte er zahlreiche Erfolge verbuchen. Von 2001 bis 2004 gehörte er dem Leichtathletik-Kader des RSS an, seit 2005 dem Schweizer Nationalkader.

Hug, der die Sportschule Thurgau (inzwischen: Nationale Elitesportschule Thurgau) besuchte, absolvierte anschliessend die Sportler-KV-Ausbildung an den Frei's Schulen in Luzern.

Sommer-Paralympics 2004

Er errang bei den Sommer-Paralympics in Athen 2004 die Bronzemedaillen über 800 und über 1500 Meter.

Sommer-Paralympics 2008

2008 nahm er an den Sommer-Paralympics in Peking teil.
Im Januar 2010 begann Hug seine Profikarriere. Ende Juni 2010 stellte er bei den Schweizer Meisterschaften in Arbon vier neue Weltrekorde über 800, 1500, 5000 und 10'000 Meter auf. Seit Beginn seiner Laufbahn trainiert Hug mit Paul Odermatt (Dipl. Trainer Spitzensport Swiss Olympic). Sein Spitzname ist «Silver Bullet».[1]

Sommer-Paralympics 2012

Bei den Sommer-Paralympics 2012 in London gewann er die Silbermedaillen über 800 Meter und im Marathon. Sein Grundsatz lautet:

„Ich möchte als Sportler und Mensch respektiert und nicht als Behinderter bewundert werden ... Ich sehe mich nicht als Botschafter für Behinderte.“

Marcel Hug, 2013 [2]
Sommer-Paralympics 2016

An den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro gewann er über 800 Meter und im Marathon Gold. Ausserdem holte er in Rio Silber über 1500 und 5000 Meter.
Im Jahr 2016 gewann Hug die Städtemarathons in Boston, London, Berlin, Chicago und New York (zum zweiten Mal nach 2013) und gewann damit die Marathon Major Series.

Marcel Hug wurde von der der Laureus Stiftung 2017 nominiert für den Behindertensportler des Jahres[3] (World Sportsperson of the Year with a Disability) und am 27. Februar 2018 wurde ihm diese Auszeichnung in Monte Carlo zugesprochen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommer-Paralympics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Disziplin Platz
18. Sep. 2016 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro Marathon 1.
15. Sep. 2016 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro 800 m 1.
13. Sep. 2016 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro 1500 m 2.
11. Sep. 2016 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro 5000 m 2.
06. Sep. 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Marathon 2.
06. Sep. 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 800 m 2.
  2004 GriechenlandGriechenland Athen 800 m 3.
  2004 GriechenlandGriechenland Athen 1500 m 3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcel Hug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SWISS PARALYMPIC Porträt – Marcel Hug, Leichtathletik
  2. «Ich sehe mich nicht als Botschafter für Behinderte» (28. April 2013)
  3. "Oscar der Sportwelt" für Marcel Hug? (12. Jänner 2017)