Marius Grundmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marius Grundmann (* 14. November 1964 in Berlin) ist ein deutscher Physiker, Hochschullehrer und seit 2002 Direktor des Felix-Bloch-Instituts für Festkörperphysik der Universität Leipzig.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundmann besuchte von 1970 bis 1974 die Grundschule in Berlin-Schmargendorf. 1974 wechselte er an das Gymnasium zum Grauen Kloster, wo er 1982 sein Abitur machte. Grundmann begann 1983 sein Studium der Physik an der Technischen Universität Berlin, welches er 1988 mit der Diplomarbeit Pseudomorphe Quantentöpfe und exzitonische Effekte und der Gesamtnote sehr gut abschloss. 1984 wurde er bei der Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Ab 1988 bis 1991 folgte die Promotion an der TU Berlin bei Dieter Bimberg, welche er mit dem Thema Heteroepitaxie von InP auf Si und der Gesamtnote summa cum laude abschloss. Nach Anstellungen als wissenschaftlicher Mitarbeiter und als Postdoktorand in den USA, folgte von 1992 bis 1994 ein Habilitations-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Von 1994 bis 2000 wirkte Grundmann als Oberingenieur am Institut für Festkörperphysik der TU Berlin. In dieser Zeit habilitierte er sich 1995, worauf ihm 1996 die Lehrbefugnis verliehen wurde.

Im Jahre 2000 wurde Grundmann in das Heisenberg-Programm aufgenommen, worauf er im gleichen Jahr als Professor an die Universität Leipzig berufen wurde. Seit 2002 ist er Direktor des Institut für Experimentelle Physik II der Universität Leipzig. In dieser Zeit war er in verschiedenen internationalen Forschungsvorhaben als Sprecher oder Koordinator tätig.[1]

Grundmann hat über 450 Veröffentlichungen und 3 Fachbücher verfasst, welche über 16.000 mal zitiert wurden. Er hat (Stand 05/2016) einen h-Index von 61.[2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundmann ist Mitglied folgender Vereinigungen[1]:

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Curriculum Vitae. (PDF; 4,7 MB) Abgerufen am 24. Mai 2016.
  2. Publikationsliste. Abgerufen am 24. Mai 2016.