Martin Werhand Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Werhand Verlag
Logo
Gründung   1997
Sitz   Melsbach, Rheinland-Pfalz
Verleger   Martin Werhand
Gattung   Belletristik
Website   www.martinwerhandverlag.de

Der Martin Werhand Verlag (MWV) ist ein deutschsprachiger Buchverlag mit den Schwerpunkten zeitgenössische und klassische Belletristik.[1][2] Der Verlag gibt unter anderem verschiedene Lyrik-[3] und Prosa-Reihen heraus und engagiert sich seit seiner Gründung auch gezielt für neue junge lyrische Talente mit Migrationshintergrund, die inzwischen mehr als 25 % der im Verlag publizierten Autoren ausmachen.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Martin Werhand Verlag wurde im April 1997[4] von dem Germanisten Martin Werhand[5] gegründet.[6] Martin Werhand ist der Sohn des Neuwieder Kunstschmiedes Klaus Rudolf Werhand.[7]

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den im Martin Werhand Verlag publizierten Autoren zählen unter anderem die in Bulgarien geborene Autorin Angela Litschev (Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf) 2005,[8][9] die Historikerin und Lyrikerin Evelyne A. Adenauer[10], die Lyrikerin Vera Ludwig,[11] der Lektor und Herausgeber Jan Valk, der Lyriker Patric Hemgesberg, die in Wien geborene Dramaturgin und Theaterregisseurin Georgia Doll,[12] der Lyriker und Musikpädagoge Frank Findeiß,[13] der in Spanien geborene und mit dem Hersfeld-Preis ausgezeichnete Theaterschauspieler Mario Ramos, der Dichter Meinolf Finke[14][15], der Lyriker Uwe Martens[16][17], die Schriftstellerin Renate Freund,[18] der Theologe Sebastian Moll,[19] der Haiku-Autor Daniel Dölschner, die Lyrikerin und Übersetzerin Ann Catrin Apstein-Müller,[20] die Film- und Fernseh-Requisiteurin Stefanie Kammer, der Lyriker und Herausgeber Christoph Danne,[21] der Lyriker und Moerser Literaturpreisträger Christian Brune-Sieren,[22] der Lyriker Thomas Bruns,[23] die Germanistin Daniela Frickel von der Universität zu Köln, der Slam-Poetry-Künstler Florian Cieslik,[24] der in Köln geborene mit Eltern aus Uganda stammende Menschenrechtler Joe Dramiga, die Schriftstellerin Andrea Heuser (Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis 2007),[25] die Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin Cindy Vogel,[26] der Dramatiker Peter Wayand, der Musiker und Songwriter Christian Jahl,[27] der Lyriker Thorsten Libotte,[28] der Philosoph Werner Moskopp von der Universität Koblenz-Landau,[29] der Lyriker Christof Schadt,[30] der Schriftsteller Thomas Wensing[31], die mit dem Axel-Springer-Preis für junge Journalisten 2005 ausgezeichnete Journalistin Simone Roßkamp.[32]

Von 1999 bis 2002 brachte der Martin Werhand Verlag drei Lyrikbände heraus, in denen jeweils 750 Gedichte von 50 jungen, bisher unveröffentlichten Autoren enthalten waren. Damit verbunden war eine Lesungsreihe, bei der einige der Autoren unter anderem an der Universität zu Köln ihre Werke vortrugen.[33]

Die ersten drei Lyrikanthologien des Verlages umfassen ausschließlich Autoren, die zu den Jahrgängen ab 1967 gehören.[34] Seit 2014 gibt der Martin Werhand Verlag neben Anthologien auch verschiedene Lyrik- und Prosa-Reihen heraus.[35]

Buchtitel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassische Belletristik (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitgenössische Belletristik (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Werhand Verlag. In: Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2016/2017. Band II: P-Z. Verlag Walter de Gruyter, 2016, ISBN 978-3-11-045397-3, S. 1270.
  2. Martin Werhand Verlag - Verlags-Porträt im Aussteller-Katalog: Frankfurter Buchmesse Katalog : 19.-23. Oktober 2016, Frankfurter Buchmesse : Ehrengast Flandern/Niederlande = Directory / Veranstalter: Frankfurter Buchmesse GmbH, 2016, ISBN 978-3-923352-90-6, S. 478.
  3. Lyrik Reihe - 100 Gedichte im Martin Werhand Verlag
  4. Kurzporträt: Ulrike Walden: Er schult sich an Schiller und Rilke – Student unterstützt junge Poeten. In: Kölner Stadt-Anzeiger. Nr. 86, Mittwoch, 14. April 1999.
  5. Eintrag zu Martin Werhand in der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank, abgerufen am 17. April 2016.
  6. Verleger-Portrait Martin Werhand, buchreport magazin April 2001, Ausgabe 4, 32. Jahrgang, ISSN 0176-8220 -K 5446 , Harenberg Verlag, Rubrik Bücher & Autoren – „Junge Dichter zeichnen Herzen in die Wolken“ von Kirsten von Hagen, Seite 85–86 in WorldCat
  7. Eintrag zu Klaus Rudolf Werhand in der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank, abgerufen am 17. April 2016.
  8. Förderpreisträgerin für Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf, 2005
  9. Biografie Litschev in: NRW Literatur im Netz
  10. Biografie Adenauer in: NRW Literatur im Netz
  11. Biografie Ludwig in: NRW Literatur im Netz
  12. Französisches Portrait von Georgia Doll
  13. Biografie Findeiß in: NRW Literatur im Netz
  14. Biografie Finke in: NRW Literatur im Netz
  15. Biografie von Meinolf Finke in: Die Jahreszeiten der Liebe, Martin Werhand Verlag, Melsbach 2006, ISBN 3-9806390-4-5, S. 416–417.
  16. Biografie Martens in: NRW Literatur im Netz
  17. Uwe Martens im: Martin Werhand Verlag
  18. Eintrag zu Renate Freund in der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank, abgerufen am 22. Juli 2017.
  19. Biografie von Sebastian Moll in: Junge Lyrik III, Martin Werhand Verlag, Melsbach 2002, ISBN 3-9806390-3-7, S. 548.
  20. Ann Catrin Apstein-Müller in Dichtungsring 36, S. 126
  21. Biografie Danne in: NRW Literatur im Netz
  22. Biografie Brune-Sieren in: NRW Literatur im Netz
  23. Biografie Bruns in: NRW Literatur im Netz
  24. Poetry Slam Meisterschaften 2011: Florian Cieslik (Memento des Originals vom 13. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.slam2011.de
  25. Andrea Heuser in: Perlentaucher
  26. Eintrag zu Cindy Vogel in der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank, abgerufen am 7. Oktober 2016.
  27. Biografie Jahl in: NRW Literatur im Netz
  28. Biografie Libotte in: NRW Literatur im Netz
  29. Biografie Moskopp, Literaturnetz Mittelrhein
  30. Eintrag zu Christof Schadt in der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  31. Biografie Wensing in: NRW Literatur im Netz
  32. Axel-Springer-Preis: Simone Roßkamp im Hamburger Abendblatt
  33. Susanne Schanz: Junge Lyrik in der Uni. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 18. Juli 2000.
  34. Junge Lyrik. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 23. Juli 2004.
  35. Lyrik-Reihen. In: Martin Werhand Verlag. Buchreihen