Mathieu Garon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Mathieu Garon Eishockeyspieler
Mathieu Garon
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. Januar 1978
Geburtsort Chandler, Québec, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #32
Fanghand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1996, 2. Runde, 44. Position
Canadiens de Montréal
Spielerkarriere
1995–1998 Tigres de Victoriaville
1998–1999 Fredericton Canadiens
1999–2001 Citadelles de Québec
2001–2004 Canadiens de Montréal
2004–2005 Manchester Monarchs
2005–2007 Los Angeles Kings
2007–2009 Edmonton Oilers
2009 Pittsburgh Penguins
2009–2011 Columbus Blue Jackets
2011–2013 Tampa Bay Lightning
2013 HK Awangard Omsk

Mathieu Carol Garon (* 9. Januar 1978 in Chandler, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeytorwart, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1995 und 2013 unter anderem 343 Spiele für die Canadiens de Montréal, Los Angeles Kings, Edmonton Oilers, Pittsburgh Penguins, Columbus Blue Jackets und Tampa Bay Lightning in der National Hockey League bestritten hat. Mit den Pittsburgh Penguins gewann er im Jahr 2009 den Stanley Cup.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathieu Garon begann seine Karriere im Jahr 1995 in der kanadischen Juniorenliga Ligue de hockey junior majeur du Québec bei den Tigres de Victoriaville. Er schaffte es gleich zum Stammtorhüter und wurde mit der Trophée Raymond Lagacé als bester Rookie in einer Defensivposition ausgezeichnet. Während des NHL Entry Draft 1996 wurde er von den Canadiens de Montréal aus der National Hockey League in der zweiten Runde an insgesamt 44. Position ausgesucht.

Garon spielte noch bis 1998 in der LHJMQ, als er zum besten Torhüter der Liga ernannt wurde, ehe er sich den Fredericton Canadiens anschloss, dem damaligen Farmteam der Canadiens de Montréal. Zur Saison 1999/2000 zog das Team nach Québec City um und nannte sich fortan Citadelles de Québec. Garon blieb Stammtorwart des Teams der American Hockey League und kam im Jahr 2000 zum ersten Mal für Montréal in der National Hockey League zum Einsatz. Trotzdem spielte er in den folgenden Jahren fast ausschließlich in der AHL für die Farmteams von Montréal. Von 2000 bis 2004 absolvierte er nur 43 Spiele in der NHL.

Mathieu Garon (links) zusammen mit Tom Kostopoulos

Im Sommer 2004 wurde Garon zu den Los Angeles Kings transferiert, doch sein Debüt in Kalifornien verzögerte sich, da die Saison 2004/05 wegen des Lockouts ausfiel. Garon spielte in der Zeit für die Manchester Monarchs in der AHL. Während der Spielzeit 2005/06 wurde er Stammtorhüter der Los Angeles Kings, verpasste jedoch die Teilnahme an den Playoffs knapp. Im Sommer 2006 wurde sein Vertrag um ein Jahr verlängert. Mit Dan Cloutier kam ein erfahrener Konkurrent ins Team, gegen den er sich aber durchsetzen konnte, allerdings verletzte sich Garon während der Saison mehrfach und musste daher mehrere Spiele pausieren. Die Playoffs verpasste Los Angeles erneut.

Die Kings entschieden sich im Sommer 2007 den Vertrag von Garon nicht zu verlängern und so unterschrieb er einen Zweijahresvertrag über 2,2 Millionen Dollar bei den Edmonton Oilers. Während der Saison 2007/08 verdrängte Garon den Oilers Stammtorhüter Dwayne Roloson. Unter anderem trug Garon zu einem neuen NHL-Rekord von 13 gewonnenen Shootouts bei, in dem er eine perfekte Serie von 10:0-Shootouts hinlegte und dabei von 32 Torschüssen 30 hielt. Garon verletzte sich gegen Ende der Saison und konnte die Oilers nicht im Kampf um einen Playoff-Platz unterstützen.

In der Saison 2008/09 spielte Garon in nur 15 Spielen für die Oilers, von denen er sechs gewann und acht verlor. Dwayne Roloson setzte sich als Stammtorhüter durch und auch Jeff Drouin-Deslauriers erzielte bessere Ergebnisse. Drei Torhüter schränkten die Möglichkeiten der Oilers zu sehr ein, weshalb Garon gegen Dany Sabourin, Ryan Stone und einem Viertrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2011 von Pittsburgh Penguins eingetauscht wurde. Bei den Penguins fungierte er als Ersatz von Marc-André Fleury und feierte mit dem Team am Saisonende den Gewinn des Stanley Cups.

Bereits umgehend nach dem Erfolg unterschrieb Garon im Juli 2009 als Free Agent einen Vertrag bei den Columbus Blue Jackets, wo er in zwei Jahren als Back-up von Steve Mason zu 71 Einsätzen kam. Am 1. Juli 2011 unterzeichnete Garon – erneut als Free Agent – einen Kontrakt bei den Tampa Bay Lightning. Zwei Jahre später lief dieser Vertrag aus und Garon nahm im September 2013 am Trainingscamp der Los Angeles Kings teil, konnte sich aber nicht für einen Vertrag empfehlen. Im Oktober 2013 wurde er vom HK Awangard Omsk aus der Kontinentalen Hockey-Liga als Ersatz für Teemu Lassila verpflichtet, aber am 1. Januar 2014 aufgrund einer neuen Verletzung wieder entlassen. Im Mai 2014 gab der 36-Jährige schließlich seinen Rückzug vom Profisport bekannt.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für sein Heimatland spielte Garon bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1998, wo das kanadische Team aber lediglich den achten Rang belegte. Für die Herrenauswahl gehörte der Torwart bei der Weltmeisterschaft 2008 zum Kader, der die Silbermedaille gewann. Hinter den etatmäßigen Torhütern Cam Ward und Pascal Leclaire blieb Garon aber ohne Einsatzminuten.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Siege Niederlagen OTN Minuten GT Shutouts Sv% GTS
Reguläre Saison 12 341 144 131 31 18341 865 20 .903 2.83
Playoffs 2 2 0 0 36 0 0 1.000 0.00

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mathieu Garon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien