Tom Kostopoulos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada Tom Kostopoulos Eishockeyspieler
Tom Kostopoulos
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. Januar 1979
Geburtsort Mississauga, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #29
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 7. Runde, 204. Position
Pittsburgh Penguins
Karrierestationen
1996–1999 London Knights
1999–2004 Wilkes-Barre/Scranton Penguins
2004–2005 Manchester Monarchs
2005–2007 Los Angeles Kings
2007–2009 Montréal Canadiens
2009–2010 Carolina Hurricanes
2010–2012 Calgary Flames
2013 Wilkes-Barre/Scranton Penguins
2013 New Jersey Devils
2013–2018 Wilkes-Barre/Scranton Penguins

Thomas „Tom“ Kostopoulos (* 24. Januar 1979 in Mississauga, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler. Der Flügelstürmer absolvierte über 600 Spiele für die Pittsburgh Penguins, Los Angeles Kings, Montréal Canadiens, Carolina Hurricanes, Calgary Flames und New Jersey Devils in der National Hockey League. Den Großteil seiner aktiven Laufbahn verbrachte er allerdings in der American Hockey League, in der er über 800 Partien absolvierte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Kostopoulos (rechts) zusammen mit Mathieu Garon

Der 1,83 m große Flügelstürmer begann seine Profikarriere bei den London Knights in der kanadischen Juniorenliga OHL, bevor er beim NHL Entry Draft 1999 als 204. in der siebten Runde von den Pittsburgh Penguins ausgewählt (gedraftet) wurde.

Zunächst wurde der Kanadier griechischer Abstammung bei den Wilkes-Barre/Scranton Penguins, einem Farmteam in der American Hockey League, eingesetzt, in der Saison 2001/02 gab er schließlich sein NHL-Debüt für die Pittsburgh Penguins. Erst in der Spielzeit 2003/04 stand er dabei jedoch regelmäßig im Kader der Penguins. Nach der Saison wurde er als Free Agent von den Los Angeles Kings verpflichtet. Dort konnte der Rechtsschütze jedoch aufgrund des NHL-Lockouts nicht zum Einsatz kommen, sodass er das erste Jahr beim Kooperationspartner der Kings, den Manchester Monarchs, in der AHL verbrachte. Ab der Spielzeit 2005/06 stand Kostopoulos schließlich für die LA Kings in der NHL auf dem Eis, zur Saison 2007/08 unterschrieb er einen Vertrag bei den Montreal Canadiens. Am 22. Januar 2008 erzielte Tom Kostopoulos beim 8:2 gegen die Boston Bruins einen Gordie Howe Hattrick, das Kunststück, in einem Spiel jeweils ein Tor, eine Vorlage und einen Kampf, der mindestens mit einer fünfminütigen Zeitstrafe bestraft wird, zu verbuchen.

Im November 2010 wurde er gemeinsam mit Anton Babtschuk für Ian White und Brett Sutter zu den Calgary Flames transferiert. Die Saison 2012/13 begann Kostopoulos bei den Wilkes-Barre/Scranton Penguins, welche den Flügelstürmer im Januar 2013 mit einem Kontrakt ausstatteten. Am 6. März 2013 wurde er – auf der Waiverliste befindlich – von den New Jersey Devils verpflichtet. Dort absolvierte der Angreifer seine letzten 15 NHL-Spiele, bevor er zur folgenden Saison zu den Wilkes-Barre/Scranton Penguins in die AHL zurückkehrte. In den folgenden fünf Saison führte er das Team als Kapitän an und wurde 2016 für seine Hingabe und Sportlichkeit mit dem Fred T. Hunt Memorial Award geehrt. Nach der Spielzeit 2017/18 erklärte er seine aktive Karriere für beendet.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Februar 2008 wurden Kostopoulos und sein Teamkollege Ryan O’Byrne vor einem Nachtclub in Tampa, Florida nach einem Taschendiebstahl festgenommen. O’Byrne wurde dabei des Diebstahls beschuldigt, Kostopoulos wurde wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt festgenommen. Beide wurden kurze Zeit später auf Kaution freigelassen.[1] Am 22. Februar stellte die Polizei die Ermittlungen gegen Kostopoulos ein, nachdem dieser in einem Entschuldigungsschreiben erklärt hatte, Sozialstunden ableisten zu wollen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996/97 London Knights OHL 64 13 12 25 67
1997/98 London Knights OHL 66 24 26 50 108 16 6 4 10 26
1998/99 London Knights OHL 66 27 60 87 114 25 19 16 35 32
1999/00 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 76 26 32 58 121
2000/01 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 80 16 36 52 120 21 3 9 12 6
2001/02 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 70 27 26 53 112
2001/02 Pittsburgh Penguins NHL 11 1 2 3 9
2002/03 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 71 21 42 63 131 6 1 2 3 7
2002/03 Pittsburgh Penguins NHL 8 0 1 1 0
2003/04 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 21 7 13 20 43 24 7 16 23 3
2003/04 Pittsburgh Penguins NHL 60 9 13 22 67
2004/05 Manchester Monarchs AHL 64 25 46 71 99 6 0 7 7 10
2005/06 Los Angeles Kings NHL 76 8 14 22 100
2006/07 Los Angeles Kings NHL 76 7 15 22 73
2007/08 Montréal Canadiens NHL 67 7 6 13 113 12 3 1 4 6
2008/09 Montreal Canadiens NHL 78 8 14 22 106 4 0 1 1 4
2009/10 Carolina Hurricanes NHL 82 8 13 21 106
2010/11 Carolina Hurricanes NHL 17 1 3 4 30
2010/11 Calgary Flames NHL 59 7 7 14 44
2011/12 Calgary Flames NHL 81 4 8 12 57
2012/13 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 17 3 4 7 43
2012/13 New Jersey Devils NHL 15 1 0 1 18
2013/14 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 71 22 25 47 72 17 4 6 10 20
2014/15 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 72 16 28 44 62 8 3 2 5 12
2015/16 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 75 19 33 52 97 10 5 7 12 4
2016/17 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 74 24 30 54 49 5 0 2 2 4
2017/18 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 3 5 14 19 31 3 0 0 0 6
OHL gesamt 196 64 98 162 289 41 25 20 45 58
AHL gesamt 722 211 329 540 980 100 23 51 74 101
NHL gesamt 630 61 96 157 723 16 3 2 5 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CBC Sports, Habs' O'Byrne, Kostopoulos arrested