Matthias Claus Angermeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Claus Angermeyer (* 14. August 1941 in Nürnberg) ist ein deutscher Mediziner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Claus Angermeyer wurde am 14. August 1941 in Nürnberg geboren und begann 1960 ein Medizin- und Soziologiestudium. Dafür besuchte er die Universitäten Würzburg, Düsseldorf, Bern, Caen sowie Frankfurt und schloss das Studium 1967 mit der Promotion zum Doktor der Medizin ab. Die folgenden zwei Jahre war er medizinischer Assistent am Krankenhaus in Bad Windsheim, in Annaba sowie an der Universitätsklinik in Frankfurt.

1970 arbeitete er als neurologischer Arztassistent an einem Frankfurter Krankenhaus und wechselte im Folgejahr an ein Krankenhaus in Honolulu. Eine fünfjährige Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent an der Medizinischen Hochschule Hannover begann er 1972. Hatte er sich dort in dieser Zeit um die Psychiatrie gekümmert, teilte man ihm für 1978/1979 Epidemiologie und Sozialmedizin zu. Für diese Gebiete war er von 1980 bis 1982 als wissenschaftlicher Oberassistent zuständig.

Für Psychiatrie habilitierte Angermeyer sich in Hannover 1981. 1983 betätigte er sich als Fellow an der Columbia University und ging ein Jahr später an die Universität Hamburg, um als Professor Psychiatrie zu lehren. 1987 wechselte er an die Universität Heidelberg und wurde zugleich Leiter einer Institutsabteilung in Mannheim. Beide Stellen gab er 1995 auf, um als Gastprofessor an der Columbia University zu unterrichten. 1995 übernahm er den Lehrstuhl für Psychiatrie an der Universität Leipzig, den er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2006 innehatte. Neben der klinischen Leitung gründete er ein Forschungsinstitut mit sozialpsychiatrischem Schwerpunkt. Internationale Anerkennung wurde ihm vor allem im Bereich der Stigmaforschung zuteil. Um aktiv gegen das Stigma psychischer Erkrankungen anzugehen, gründete Angermeyer 2000 im Rahmen von Together against Stigma zusammen mit Manuela Richter-Werling den Verein Irrsinnig Menschlich, welcher sich für die psychische Gesundheit von Jugendlichen engagiert. Seit dem Jahr 2009 lehrt er als Gastprofessor an der Universität Cagliari.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 200 Jahre Psychiatrie an der Universität Leipzig (Heidelberg 2005)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]