Max Dombrowka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Dombrowka
Personalia
Geburtstag 24. März 1992
Geburtsort IngolstadtDeutschland
Größe 180 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
0000–2003 SC Amicitia München
2003–2011 FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2012 FC Bayern München II 49 (0)
2012–2015 Rot-Weiss Essen 70 (2)
2015– SpVgg Unterhaching 92 (4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 21. April 2018

Max Dombrowka (* 24. März 1992 in Ingolstadt) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit dem 1. Juli 2015 bei der SpVgg Unterhaching unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dombrowka begann beim SC Amicitia München mit dem Fußballspielen und gelangte 2003 in die Jugendabteilung des FC Bayern München. Nach Durchlaufen der Jugendmannschaften der nachfolgenden Altersklassen absolvierte er in der Saison 2008/09 25 Spiele in der U-17-Bundesliga, erzielte ein Tor[1] und erreichte mit seiner Mannschaft das Finale um die Deutsche B-Jugend-Meisterschaft, das jedoch mit 1:3 gegen den VfB Stuttgart verloren ging.

Danach rückte er in die Nachwuchsmannschaft der Altersklasse U-19 auf und bestritt in der Saison 2009/10 23 Bundesligaspiele, in denen er zwei Tore erzielte.[1] Auch in der Saison 2010/11 gehörte er noch dem Kader der A-Junioren an, für die er in elf Spielen zwei Tore erzielte.

Am 22. September 2010 (9. Spieltag) debütierte Dombrowka in der 3. Liga, als er mit dem FC Bayern München II beim SV Sandhausen mit 0:1 verlor. In der Saison 2010/11 bestritt er 27 Punktspiele, stieg jedoch am Ende der Spielzeit mit seiner Mannschaft in die Regionalliga Süd ab. Dort kam er am 8. August 2011 (1. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden beim 1. FC Nürnberg II erstmals zum Einsatz. Sein erstes Ligator im Seniorenbereich erzielte er – 2012 zu Rot-Weiss Essen in die Regionalliga West gewechselt –[2] am 11. Februar 2014 (19. Spieltag) bei der 2:3-Niederlage im Auswärtsspiel gegen die Sportfreunde Siegen mit dem Anschlusstreffer in der 89. Minute. Zum Saisonende 2014/15 verließ er den Verein und war kurzzeitig vereinslos. Er fand mit der SpVgg Unterhaching einen neuen Verein, mit dem er zur Saison 2017/18 in die 3. Liga aufstieg.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als elfjähriger Schüler spielte er eine Nebenrolle in dem 2004 uraufgeführten deutschen Kinofilm Napola – Elite für den Führer. Darin verkörperte er den jüngeren Bruder der Hauptfigur Friedrich Weimer (Max Riemelt).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Leistungsdaten auf transfermarkt.de
  2. Meldung auf reviersport.de
  3. Napola – Elite für den Führer – Besetzungsliste, auf: imdb.com, abgerufen am 3. März 2016