Max Lange (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Joseph[1] Max Lange (* 29. März 1868 in Köln; † 22. September 1947 in Bad Tölz[2]) war ein deutscher Arzt und spätimpressionistischer Bildhauer, Maler, Zeichner und Radierer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirken als Mediziner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Lange entstammte einer ursprünglich im Kurfürstentum Hessen beheimateten Familie. Er war der jüngste Sohn des bekannten Kölner Architekten August Carl Lange (1834–1884) und dessen Ehefrau Christiane Rosalie, geborene Aubel, Tochter des Malers Karl Christian Aubel. Lange besuchte das Gymnasium in Köln und studierte von 1883 bis 1891 an der Universität Leipzig Medizin.[3] Anschließend arbeitete er als Arzt am Pathologisch-Anatomischen Institut Leipzig und wurde am 9. Juli 1894 bei den Professoren Felix Victor Birch-Hirschfeld, Lehrstuhl für Pathologische Anatomie, und Heinrich Curschmann, Ordinarius für Innere Medizin, promoviert.[4] Zugleich war er als Dozent für plastische Anatomie an der Leipziger Kunstakademie tätig.

Wirken als Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Atelier von Max Lange in Leipzig Gohlis

Lange war bereits mit seiner Habilitation beschäftigt, als er seine medizinische Laufbahn verließ, um sich als Autodidakt in unglaublich kurzer Zeit zu einem sehr gefragten Bildhauer zu entwickeln, dessen frühe Werke, bspw. die bronzenen Plastiken Nackter Jüngling mit Stab (1903)[5] und Lucifer (1906),[6] große künstlerische Könnerschaft beweisen.

Anfänglich war er dem Jugendstil verbunden. Lange schuf zahlreiche Porträtbüsten, Denkmale, Grabmäler, Medaillen und Plaketten für öffentliche und private Auftraggeber, insbesondere für die Gelehrten der Leipziger Universität.

Im Jahr 1900 wurde die Leipziger Kunstakademie in die Königliche Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe umgewandelt und ein Jahr später übernahm Max Seliger das Direktorat. Dieser nahm eine Neuausrichtung der Anstalt vor und stellte dabei die Werkstatt des Kunstschaffenden in den Vordergrund. Wohl im Rahmen dieser Neuausrichtung bot Seliger Max Lange, dem schon nach neun Jahren der Professorentitel verliehen worden war, 1908 ein Lehramt an, welches Lange aber wegen eigener schöpferischer Pläne ausschlug.

Am 23. Dezember 1910 heiratete er in Leipzig die Dänin Nora Kjaer (1874–1927) und zog mit ihr in den Stadtteil Gohlis, wo er sich nunmehr auch sein Atelier[7] einrichtete.

Ein bezeichnendes Beispiel für seine Auflösung einer organischen Verbindung von Architektur und Skulptur ist der mit dem ersten Preis eines Wettbewerbs ausgezeichnete „Puttenbrunnen[8] in Leipzig[9], den er im Jahre 1913 entwarf.

1917 verließ das Künstlerpaar Leipzig und wurde nach Aufenthalten in Wernigerode, Göttingen, Assens und Schorndorf im November 1921 in München ansässig, wo es ein unstetes, von wechselnden Wohnanschriften und zahlreichen Reisen gekennzeichnetes Leben führte.

Nach dem plötzlichen Tod seiner Frau bezog Max Lange eine Wohnung in der Hiltensberger Straße, nahe dem Münchner Nordfriedhof, wo sich das Grab der Gattin befand.

Er richtete sich ein karg möbliertes Atelier im Hofgebäude des ehemaligen städtischen Wehramtes in München ein, das als einzigen Schmuck eine mit Blumen bekränzte Marmorbüste seiner früh verstorbenen Frau enthielt.[9]

Sein Alterswerk als Maler und Radierer war geprägt von der Freilichtmalerei der französischen Impressionisten. Er schuf zahlreiche Darstellungen der norddeutschen und dänischen Landschaften in Anlehnung an die französische spätimpressionistische Freilichtmalerei.

Höhepunkt seines späten Schaffens war die 1937 auf Vermittlung der mit ihm befreundeten Pianistin Elly Ney gefertigte Beethoven-Büste.

Infolge der Bombenangriffe auf München verlor Max Lange sein Obdach und verzog am 22. Juli 1944 nach Kirchbichl bei Bad Tölz. 1947 verstarb der Künstler in einem Krankenhaus in Bad Tölz. Seine Urne wurde im Grab seiner Frau auf dem Münchner Nordfriedhof beigesetzt.

Einzelne bildhauerische Werke befinden sich als Schenkung des Künstlers in der Kunsthalle Bremen. Weitere Arbeiten befinden sich auf öffentlichen Plätzen, im Museum Leipzig oder in privaten Kunstsammlungen.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Lange war Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[10]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut Auskunft des Universitätsarchiv Leipzig
  2. Alfred E. Otto Paul: Kunst im Stillen, S. 150
  3. Universitätsarchiv Leipzig, Quästurkartei
  4. Universitätsarchiv Leipzig, Med.Fak.Prom. Bd. 7
  5. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung
  6. Museum der bildenden Künste Leipzig
  7. Pöhlitzstraße 6: In diesem Atelier arbeiteten später die Leipziger Künstler Wil Howard, Max Alfred Brumme und Max Schwimmer
  8. Leipzigs älteste Brunnen: der Lipsia-Brunnen
  9. a b Peter Trumm: Eine Stegemann-Medaille und ihr Schöpfer. In: Koblenzer Heimatblatt. (=wöchentliche Sonderbeilage des Koblenzer General-Anzeigers), Jg. 6 (1929) Nr. 24 (16. Juni 1929) S. 1–2.
  10. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Lange, Max (abgerufen am 3. Oktober 2015)