Mentor Graphics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mentor Graphics
Mentor Graphics Logo.svg
Rechtsform Corporation (AG)
Gründung 1981
Sitz Wilsonville, Oregon, Vereinigte Staaten
Leitung Walden C. Rhines (CEO)
Mitarbeiter > 4.000
Umsatz 791,58 Millionen USD (2006) [1]
Branche Electronic Design Automation, Embedded Software
Website mentor.com
Hauptquartier von Mentor Graphics in Wilsonville, Oregon

Mentor Graphics ist ein Hersteller von Softwareprodukten aus den Bereichen Electronic Design Automation (EDA) und Embedded Software mit Sitz in Wilsonville im US-Bundesstaat Oregon. Im Bereich EDA zählt das Unternehmen zu den weltweit größten Softwareherstellern und beschäftigt weltweit über 4.000 Personen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren nach 1980 wurde die computerunterstützte Entwicklung von elektronischen Schaltungen und Baugruppen im Rahmen von computer-aided engineering (CAE) und computer-aided design (CAD) immer präsenter und marktbestimmender. Mentor Graphics wurde 1981 von ehemaligen Entwicklungsingenieuren von Tektronix mit dem Ziel gegründet, in diesen Bereichen verschiedenartige Softwareprodukte anzubieten.

Als erste Hardwareplattform für die EDA-Software von Mentor wurden Workstations des erst ein Jahr vorher gegründeten Herstellers Apollo Computer verwendet. Das erste, 1982 vorgestellte, EDA-Softwareprodukt war das Programm IDEA 1000.

Das Unternehmen ist global aufgestellt. Das Unternehmen entwickelt die Produkte großteils in den USA, Europa und Japan. Weitere Standorte sind Indien und Ägypten.

Im März 2009 gab das Unternehmen eine Fusion mit der Valor Computerized Systems bekannt.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2007 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die größten Mitbewerber waren im Jahr 2007 Cadence Design Systems, Synopsys und Magma Design Automation.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich EDA:

Im Bereich Embedded Software:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Google Finance, 12. Juni 2007