Microsemi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Microsemi
Rechtsform Corporation
ISIN US5951371005
Gründung Februar 1959
Sitz Aliso Viejo, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Leitung James J. Peterson (Chairman) und (CEO)[1]
Mitarbeiter weltweit rund 4.800[2]
Umsatz 1.246 Mio. US-Dollar[3]
Branche Halbleiterhersteller
Website www.microsemi.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Microsemi (NASDAQ: MSCC) ist ein US-amerikanischer Hersteller von Halbleitern mit Sitz im kalifornischen Aliso Viejo. Es ist im NASDAQ gelistet unter dem Kürzel MSCC.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dass Unternehmen wurde 1959 als Micro Semiconductor in Culver City (Kalifornien) von Arthur Feldon und Steve Manning gegründet. Zehn Jahre später fusionierte es mit der Investmentfimra Standard Resources Corporation.[4]

1971 kam Philip Frey Jr. von Teledynes Halbleiterabteilung als CEO, eine Funktion die er dann 25 Jahre innehatte.[5] Zu der Zeit erzielte das Unternehmen einen Umsatz von ca. 500.000 $, hauptsächlich mit Rüstungsprodukten. In den Folgejahren wurde durch Diversifikation der Militäranteil reduziert. Bei einem Umsatz von ca. 150 Mill. $ betrug er im Jahr 1996 noch ca. 30 %.[5]

Der Name des Unternehmens war 1983 in Microsemi geändert worden.[6]

1999 übernahm Microsemi den Halbleiterhersteller Linfinity Microelectronics, deren CEO Jim Peterson Ende 2000 der Nachfolger von Frey als CEO wurde.[7]

2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von über 1,2 Mrd. US-Dollar[3] mit weltweit rund 4.800 Mitarbeitern[2]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Microsemi stellt analoge Mixed-Signal ICs, FPGAs, SoCs und ASICs her, u.a. strahlungsfeste Bauteile für Luftfahrt und militärische Anwendungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annual Report 2015. Microsemi, S. 80, abgerufen am 29. Juni 2016 (PDF; 1,1MB, englisch).
  2. a b About Us. Microsemi, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  3. a b Annual Report 2015. Microsemi, S. 32, abgerufen am 29. Juni 2016 (PDF; 1,1MB, englisch).
  4. News Digest. United States Securities and Exchange Commission, 17. Juni 1970, abgerufen am 29. Juni 2016 (pdf, englisch).
  5. a b Orange County Business Journal. 11. November 1996, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  6. Annual Report 2012. Microsemi Corporation, 20. November 2012, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  7. Microsemi Names New CEO, Reports Profitable Quarter. Los Angeles Times, 30. November 2000, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).

Koordinaten: 33° 35′ 7,8″ N, 117° 44′ 0,2″ W