Microsemi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Microsemi
Rechtsform Corporation
ISIN US5951371005
Gründung Februar 1959
Sitz Aliso Viejo, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Leitung James J. Peterson (Chairman) und (CEO)[1]
Mitarbeiter weltweit rund 4.800[2]
Umsatz 1,246 Mrd. US-Dollar[3]
Branche Halbleiterhersteller
Website www.microsemi.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Microsemi (NASDAQ: MSCC) ist ein US-amerikanischer Hersteller von Halbleitern mit Sitz im kalifornischen Aliso Viejo. Es ist im NASDAQ gelistet unter dem Kürzel MSCC.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1959 als Micro Semiconductor in Culver City (Kalifornien) von Arthur Feldon und Steve Manning gegründet. Zehn Jahre später fusionierte es mit der Investmentfirma Standard Resources Corporation.[4]

1971 kam Philip Frey Jr. von Teledynes Halbleiterabteilung als CEO, eine Funktion die er dann 25 Jahre innehatte.[5] Zu der Zeit erzielte das Unternehmen einen Umsatz von ca. 500.000 $, hauptsächlich mit Rüstungsprodukten. In den Folgejahren wurde durch Diversifikation der Militäranteil reduziert. Bei einem Umsatz von ca. 150 Mill. $ betrug er im Jahr 1996 noch ca. 30 %.[5]

Der Name des Unternehmens war 1983 in Microsemi geändert worden.[6]

1999 übernahm Microsemi den Halbleiterhersteller Linfinity Microelectronics, deren CEO Jim Peterson Ende 2000 der Nachfolger von Frey als CEO wurde.[7]

2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von über 1,2 Mrd. US-Dollar[3] mit weltweit rund 4.800 Mitarbeitern[2]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Microsemi Le9530 in einem Cisco Systems-Kabelmodem

Microsemi stellt analoge Mixed-Signal ICs, FPGAs, SoCs und ASICs her, u.a. strahlungsfeste Bauteile für Luftfahrt und militärische Anwendungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annual Report 2015. Microsemi, S. 80; abgerufen am 29. Juni 2016 (PDF; 1,1MB, englisch).
  2. a b About Us. Microsemi; abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  3. a b Annual Report 2015. Microsemi, S. 32; abgerufen am 29. Juni 2016 (PDF; 1,1MB, englisch).
  4. News Digest. United States Securities and Exchange Commission, 17. Juni 1970; abgerufen am 29. Juni 2016 (pdf, englisch).
  5. a b Orange County Business Journal. 11. November 1996; abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  6. Annual Report 2012. Microsemi Corporation, 20. November 2012; abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  7. Microsemi Names New CEO, Reports Profitable Quarter. Los Angeles Times, 30. November 2000; abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).

Koordinaten: 33° 35′ 7,8″ N, 117° 44′ 0,2″ W