Windows Server 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Microsoft Windows Server 2016)
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Bedarf Vollprogramm

Windows Server 2016
Windows Server 2016 logo.svg
Basisdaten
Entwickler Microsoft
Erscheinungsdatum 12. Oktober 2016
Aktuelle Version Windows Server 2016
(12. Oktober 2016 / Build 14393)
Abstammung Windows NT
Chronik
Architekturen AMD64
Lizenz(en) Microsoft-EULA (Closed Source)
Website Windows Server-Startseite

Windows Server 2016 ist ein Serverbetriebssystem des Unternehmens Microsoft.

Entwickelt wurde es parallel zu Windows 10 als Teil der Windows-NT-Familie. Die erste technische Vorschauversion wurde am 1. Oktober 2014 zusammen mit der technischen Vorschau des System Centers veröffentlicht und befand sich (bis September 2016) in der öffentlichen Betaphase. Die endgültige Version von Windows Server 2016 wurde am 12. Oktober 2016 auf Microsofts Ignite Conference veröffentlicht,[1][2] statt wie häufig zuvor gleichzeitig mit den entsprechenden Client-Betriebssystemen. Eine 180-Tage-Testversion ist als öffentlicher Download verfügbar.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windows Server 2016 beinhaltet einige neue Funktionen:

  • Active Directory Federation Services: Es ist möglich, Benutzer, die nicht in AD-Systemen, wie z. B. x.500-LDAP- und SQL-Datenbanken eingetragen sind, zu verwalten und authentifizieren.
  • Windows Defender: Windows Server Antimalware wird nun standardmäßig ohne GUI installiert, wobei diese nachinstallierbar ist.
  • Remote Desktop: Unterstützt OpenGL 4.4 und OpenCL 1.1 mit erhöhter Leistung und Stabilität.
  • Storage Spaces Direct: Ermöglicht es die lokalen Festplatten (SATA, SAS, NvME) eines Windows Server 2016-Clusters zu einem einzigen logischen Pool zusammenzufassen. Damit entfällt die Notwendigkeit eines SANs.
  • Storage Replica: Hiermit handelt es sich um einen blockbasierten Replikationsdienst, der den Datenbestand von zwei Volumes in einem Cluster an verschiedenen Standorten synchron hält.

Hardware-Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minimum der Hardware-Anforderung für Windows Server 2016[3]
Architektur 64-Bit
Prozessor 1,4-GHz-64-Bit-Prozessor mit NX/DEP, SLAT sowie analog Windows 8.1 und Windows 10 auch die Funktionen CMPXCHG16b, LAHF/SAHF, PrefetchW.
Arbeitsspeicher 512 MB (Server Core und Server Nano), 2 GB (mit Desktopdarstellung)
Grafikkarte und Monitor 1024 × 768 Pixel
Netzwerk Gigabit-Ethernet
HDD freier Platz 32 GB freier Festplattenspeicher (ab 16 GB Arbeitsspeicher entsprechend mehr für die dann größeren Auslagerungs-, Ruhezustands- und Absturzabbild-Dateien)
Optisches Laufwerk DVD-Laufwerk (nur zur Installation von DVD/CD-Medien)
BIOS UEFI System mit Secure-Boot (UEFI 2.3.1c) (für bestimmte Features)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zdnet.com: Microsoft's Windows Server 2016 hits general availability
  2. Windows Server 2016 ist jetzt erhältlich, heise online am 15.10.2016
  3. Windows Server 2016 System Requirements (English) In: microsoft.com. Microsoft TechNet. Abgerufen am 31. Oktober 2016.