Millie Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Millie Jackson, 2012

Millie Jackson (* 15. Juli 1944 als Mildred Jackson in Thomson, Georgia) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin und Songwriterin, die ihre größten Erfolge in den 1970er Jahren feierte. Bis 1988 platzierte sie 39 Hits in den amerikanischen R&B-Charts. Zu ihren erfolgreichsten Werken gehören die Alben Caught Up (1974), Feelin’ Bitchy (1977) und Get It Out’cha System (1978), die in den USA jeweils über 500.000 Mal verkauft und mit Gold ausgezeichnet wurden.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem frühen Tod ihrer Mutter zog Jackson zunächst mit ihrem Vater nach Newark, als Teenager lebte sie bei ihrer Tante in Brooklyn. Zunächst arbeitete sie als Fotomodell. 1969 bekam sie ihren ersten Schallplattenvertrag bei MGM Records, die einzige Single für das Label, Little Bit of Something, hatte allerdings keinen Erfolg. Daraufhin wechselte sie zu Spring Records, einem kleinen Spartenlabel von Polydor, und im Jahre 1971 platzierte sie mit A Child of God (It’s Hard to Believe) eine erste Single in den US-amerikanischen R&B-Charts, die höchste Notierung war Platz 22. 1972 folgten mit Ask Me What You Want sowie My Man, a Sweet Man gleich zwei Singles in den R&B-Top-Ten. 1973 feierte sie mit Hurts so Good ihre erfolgreichste Single, der Titel erreichte nicht nur Platz 3 der R&B-Charts, sondern auch Platz 24 der Billboard Hot 100. Der Titel erschien auch auf dem Soundtrack des Blaxploitation-Spielfilms Ein Fall für Cleopatra Jones.

1974 wurde Jackson für (If Loving You Is Wrong) I Don’t Want to Be Right das einzige Mal in ihrer Karriere für den Grammy nominiert.[2] 1979 nahm sie mit Isaac Hayes das Album Royal Rappin’s auf. Bis in die Mitte der 1980er Jahre konnte Jackson weitere Singles in den R&B-Charts platzieren, darunter auch Coverversionen von Titeln so verschiedener Künstler wie Merle Haggard und Boney M. 1986 unterschrieb sie bei Jive Records und hatte mit Hot! Wild! Unrestricted! Crazy Love (1986, Platz 9) sowie Love Is a Dangerous Game (1987, Platz 6) weitere Singles in den R&B-Charts. Letztmals platzierte sie sich dort 1988 mit Something You Can Feel.

Jackson hatte seit Ende der 1980er Jahre zwar keine größeren Verkaufserfolge mehr, allerdings ist sie durch ihre Albumcover-Motive nach wie vor im Gespräch. Das Titelbild von Back to the Shit wurde unter anderem vom britischen The Guardian als eines der schlechtesten Albencover aller Zeiten ausgewählt.[3][4]

Jackson arbeitet seit Mitte der 2000er Jahre als Moderatorin einer werktäglichen Nachmittagssendung beim Radiosender KKDA AM in Dallas. Sie ist die Mutter der Sängerin Keisha Jackson.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][1][6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1972 Millie Jackson
300! 166
(11 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1972
Produzent: Raeford Gerald
1973 It Hurts so Good
300! 175
(6 Wo.)
13
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Produzenten: Raeford Gerald, Brad Shapiro
1974 Caught Up
300! 21 Gold
(21 Wo.)
4
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1975 Still Caught Up
300! 112
(16 Wo.)
27
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1975
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1976 Free and in Love
300! 300! 17
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1976
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1977 Lovingly Yours
300! 175
(6 Wo.)
44
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1977 Feelin’ Bitchy
300! 34 Gold
(23 Wo.)
4
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1977
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1978 Get It Out’cha System
300! 55 Gold
(14 Wo.)
14
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1979 A Moment’s Pleasure
300! 144
(6 Wo.)
47
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1979
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1979 Royal Rappin’s
300! 80
(19 Wo.)
17
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
mit Isaac Hayes
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1980 For Men Only
300! 100
(10 Wo.)
23
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1980
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1981 I Had to Say It
300! 137
(4 Wo.)
25
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1980
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1981 Just a Lil’ Bit Country
300! 300! 43
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1981
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1982 Hard Times
300! 300! 29
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1983 E. S. P. (Extra Sexual Persuasion)
59
(5 Wo.)
300! 40
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1983
Produzenten: Brad Shapiro, Millie Jackson
1986 An Imitation of Love
300! 119
(17 Wo.)
16
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
Produzenten: Timmy Allen, Bryan Chuck New,
Larry Smith, Jolyon Skinner, Wayne Brathwaite, Jonathan Butler
1989 Back to the S..t!
300! 300! 79
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
Produzent: Millie Jackson

weitere Studioalben

  • 1973: Cleopatra Jones (mit Joe Simon und J. J. Johnson; Soundtrack des Films Ein Fall für Cleopatra Jones)
  • 1974: I Got to Try It One Time
  • 1988: The Tide Is Turning
  • 1991: Young Man, Older Woman
  • 1993: Young Man, Older Woman: Cast Album
  • 1994: Rock ’n’ Soul
  • 1995: It’s Over ! ?
  • 1997: The Sequel: It Ain’t Over
  • 2001: Not for Church Folk!

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][1] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1979 Live and Uncensored
81
(2 Wo.)
94
(18 Wo.)
22
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1979
Aufnahme: The Roxy, Los Angeles
Charteintritt in UK erst im April 1985
1982 Live and Outrageous (Rated XXX)
300! 113
(13 Wo.)
11
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1982
Aufnahme: Mr. Vees Figure 8, Atlanta

weitere Livealben

  • 1976: Live in Tokyo

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: The Best of Millie Jackson
  • 1985: By Popular Demand Millie Jackson’s Greatest Hits
  • 1994: The Very Best of Millie Jackson
  • 1994: 21 of the Best (1971–1983)
  • 1997: Anthology Totally Unrestricted! (2 CDs)
  • 1999: Between the Sheets
  • 2004: Don’t Walk Away
  • 2008: Millie Jackson’s Soul for the Dancefloor
  • 2013: The Moods of Millie Jackson: Her Best Ballads
  • 2014: On the Soul Country Side

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5][1][7] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1971 A Child of God
(It’s Hard to Believe)
Millie Jackson
300! 300! 22
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1971
Autoren: Don French, Millie Jackson
1972 Ask Me What You Want
Millie Jackson
300! 27
(14 Wo.)
4
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1972
Autoren: Billy Nichols, Millie Jackson
1972 My Man, a Sweet Man
Millie Jackson
50
(1 Wo.)
42
(10 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1972
Autor: Raeford Gerald
1972 I Miss You Baby
Millie Jackson
300! 95
(4 Wo.)
22
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1972
Autor: Raeford Gerald
1973 Breakaway
It Hurts so Good
300! 300! 16
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1973
Autor: Raeford Gerald
1973 Hurts so Good
It Hurts so Good
300! 24
(12 Wo.)
3
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Autor: Phillip Mitchell
1974 I Got to Try It One Time
I Got to Try It One Time
300! 300! 21
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Autoren: Brad Shapiro, Millie Jackson
1974 How Do You Feel the Morning After
I Got to Try It One Time
300! 77
(7 Wo.)
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Autoren: Luther Lynch, Raeford Gerald
1975 If Loving You Is Wrong
Don’t Want to Be Right
Caught Up
300! 42
(7 Wo.)
42
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1974
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks, Raymond Jackson
1975 The Rap
Caught Up
300! 300! B-Seite von If Loving You Is Wrong Don’t Want to Be Right
Autor: Millie Jackson
1975 I’m Through Trying to
Prove My Love to You
Caught Up
300! 300! 58
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1975
Autor: Bobby Womack
1975 Leftovers
Still Caught Up
300! 87
(2 Wo.)
17
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1975
Autor: Philip Mitchell
1975 Loving Arms
Still Caught Up
300! 300! 45
(1 Wo.)
B-Seite von Leftovers
Autor: Tom Jans
Original: Dobie Gray, 1973
1976 Bad Risk / There You Are
Free and in Love
300! 300! 24
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1976
Autoren: Billy Clements / King Sterling, Millie Jackson
1976 Feel Like Making Love
Free and in Love
300! 300! 71
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1976
Autoren: Mick Ralphs, Paul Rodgers
Original: Bad Company, 1975
1977 I Can’t Say Goodbye
Lovingly Yours
300! 300! 40
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1977
Autoren: Allen Williams, Billy Nichols
1977 A Love of Your Own
Lovingly Yours
300! 300! 87
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Autoren: Hamish Stuart, Ned Doheny
1977 If You’re Not Back in Love by Monday
Feelin’ Bitchy
300! 43
(11 Wo.)
5
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1977
Autoren: Glenn Martin, Sonny Throckmorton
1978 All the Way Lover
Feelin’ Bitchy
300! 300! 12
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1978
Autor und Original: Benny Latimore, 1976
1978 Sweet Music Man
Get It Out’cha System
300! 300! 33
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1978
Autor: Kenny Rogers
Original: Anne Murray, 1976
1978 Keep the Home Fire Burnin’
Get It Out’cha System
300! 300! 83
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1978
Autor: Benny Latimore, Steve Alaimo
Original: Latimore, 1975
1979 Never Change Lovers in the
Middle of the Night
A Moment’s Pleasure
300! 300! 33
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Autoren: Keith Forsey, Mats Bjorklund
Original: Boney M., 1978
1979 A Moment’s Pleasure
A Moment’s Pleasure
300! 300! 70
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1979
Autor: George Jackson
1979 We Got to Hit It Off
A Moment’s Pleasure
300! 300! 56
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1979
Autor und Original: Benny Latimore, 1978
1979 Do You Wanna Make Love
Royal Rappin’s
300! 300! 30
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1979
mit Isaac Hayes
Autor und Original: Peter McCann, 1977
1980 Didn’t I Blow Your Mind
300! 300! 49
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1980
Autoren: Thom Bell, Wilbert Hart
Original: The Delfonics, 1969
1980 You Never Cross My Mind
Royal Rappin’s
300! 300! 78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
mit Isaac Hayes
Autoren: Curly Putman, Deborah Allen, Rafe van Hoy
Original: Louise Mandrell, 1978
1980 Despair
For Men Only
300! 300! 61
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1980
Autoren: Brad Shapiro, Millie Jackson, Randy McCormick
1980 This Is It
For Men Only
300! 300! 88
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1980
Autoren: Kenny Loggins, Michael McDonald
Original: Kenny Loggins, 1979
1981 I Can’t Stop Loving You
Just a Lil’ Bit Country
300! 300! 62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1981
Autor und Original: Don Gibson, 1957
1982 Special Occasion
Hard Times
300! 300! 51
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
Original: Dorothy Moore, 1978
1983 I Feel Like Walking in the Rain
E. S. P. (Extra Sexual Persuasion)
55
(4 Wo.)
300! 58
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1983
Autoren: A. Graham, Wayne Perkins
1986 Hot! Wild! Unrestricted! Crazy Love
An Imitation of Love
99
(1 Wo.)
300! 9
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1986
Autoren: Timmy Allen, Millie Jackson
1987 Love Is a Dangerous Game
An Imitation of Love
81
(3 Wo.)
300! 6
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1987
Autoren: Jolyon Skinner, Jonathan Butler,
Leslie Sebastian Charles, Wayne Brathwaite
1987 An Imitation of Love
An Imitation of Love
300! 300! 58
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1987
Autoren: Jolyon Skinner, Jonathan Butler, Millie Jackson
1987 It’s a Thang
An Imitation of Love
300! 300! 79
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1987
Autoren: Larry Smith, Millie Jackson
1987 Be Yourself
Open Sesame
300! 300! 20
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
Whodini feat. Millie Jackson
Autoren: Jalil Hutchins, Kirth Atkins
1988 Something You Can Feel
The Tide Is Turning
300! 300! 45
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1988
Autoren: Eddie Levert, Gerald Levert, Marc Gordon

Sonstige Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1985 Act of War
Ice on Fire
39
(7 Wo.)
16
(8 Wo.)
32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1985
mit Elton John
Autoren: Elton John, Bernie Taupin

weitere Singles

  • 1969: A Little Bit of Something (VÖ: April)
  • 1976: A Love of Your Own
  • 1976: A House for Sale (VÖ: Augustl)
  • 1977: Help Me Finish My Song (VÖ: Februar)
  • 1978: Go Out and Get Some
  • 1979: Didn’t I Blow Your Mind
  • 1979: Kiss You All Over (VÖ: Juli)
  • 1980: I Wish That I Could Hurt That Way Again
  • 1980: I Had to Say It
  • 1981: Rose Colored Glasses
  • 1982: Passion
  • 1984: E. S. P.
  • 1984: Sister in the System
  • 1987: Wanna Be Your Lover (VÖ: Mai)
  • 1988: You Knocked the Love (Right Outta My Heart)
  • 1988: The Tide Is Turning
  • 1989: Will You Love Me Tomorrow
  • 1991: Young Man, Older Woman
  • 1994: Love Quake
  • 1995: The Lies That We Live
  • 1996: Breaking Up Somebody’s Home
  • 1997: Did You Think I Wouldn’t Cry (mit Douglas Knight-Smith)
  • 2001: Butt-a-Cize

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Gold-/Platin-Datenbank US
  2. Thomas O’Neil: The Grammys – The Ultimate Unofficial Guide to Music’s Highest Honor. A Variety Book, USA 1999, S. 223.
  3. Guardian
  4. Virgin Media
  5. a b c Chartquellen: Singles UK Billboard 200
  6. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  7. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  8. Chartdaten zu Act of War: DE CH UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]