Miss Intercontinental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Miss Intercontinental ist ein internationaler Schönheitswettbewerb für unverheiratete Frauen, der nach Miss World, Miss Universe und Miss International bis 2000 als viertgrößter der Welt galt. Die seit 2001 ausgetragene Konkurrenz um Miss Earth hat jedoch höhere Teilnehmerzahlen und verdrängte ihn auf Platz 5.

Die Organisation wurde 1971 gegründet und erste Siegerin war Magnolia Martinez aus Peru.

Miss Intercontinental wurde für weibliche Jugendliche begründet und zunächst als Miss Teenage Intercontinental bezeichnet. 1979 wurde der Name zu Miss Teen Intercontinental verkürzt.

Erst seit 1982 ist er kein Teenager-Wettbewerb mehr und trägt seitdem seinen jetzigen Namen.

Die Veranstalter wechselten mehrfach: 1971 bis 1983 war es ein Unternehmen auf Aruba, 1986 bis 1991 ein Unternehmen in Nigeria, dann wurde durch das Festival of Beauty mit Sitz in Los Angeles der Event mit einem deutschen Veranstalter durchgeführt. 1996 wurde dann die WBO gegründet mit dem aus Panama stammenden Guillermo Bobbio der 2002 starb. 2003 wurde das Unternehmen von Luis Pitti Sagrera übernommen, der ebenfalls in Panama seinen Sitz hat. Seit 2016 übernahm dann Manoj Chatlani in Panama die Firma und firmiert seitdem unter Miss Intercontinental Organization (MIO). 2018 findet der Wettbewerb erstmals in Manila, Philippinen statt. 2020 sollte die 49. Miss Intercontinental Wahl in Delhi, Indien stattfinden. Wegen Corona wurde das Finale jedoch auf 2021 verschoben. Die amtierende Siegerin ist Fanni Miko aus Ungarn.

Siegerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aruba-Version
Jahr Miss Intercontinental Land Austragungsort
1971 Magnolia Martínez Peru Peru Oranjestad, Aruba Aruba
1972 Jane Vieira Macambira Brasilien Brasilien Oranjestad, Aruba Aruba
1973 Barbara Jean Sergi Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oranjestad, Aruba Aruba
1974 Maria Emilia de los Ríos Venezuela Venezuela Oranjestad, Aruba Aruba
1975 Shohreh Nikpour Iran Iran Oranjestad, Aruba Aruba
1976 Ivania Navarro Yenic Nicaragua Nicaragua Oranjestad, Aruba Aruba
1977 Elizabeth Ann Jones Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich (England) Oranjestad, Aruba Aruba
1978 Elizabeth Anita Reddi Indien Indien Oranjestad, Aruba Aruba
1979 Mary Ann Shaughnessy Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oranjestad, Aruba Aruba
1980 Elizabeth Gasiewicz Argentinien Argentinien Punto Fijo, Venezuela Venezuela
1981 Cristiane Lisita Passos Brasilien Brasilien Barranquilla, Kolumbien Kolumbien
1982 Jodee Joy Dominici Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Cartagena, Kolumbien Kolumbien
1983 Brigitte Bergman Niederlande Niederlande Oranjestad, Aruba Aruba
Nigeria-Version
Jahr Miss Intercontinental Land Austragungsort
1986 Elizabeth Robinson Puerto Rico Puerto Rico Lagos, Nigeria Nigeria
1987 Patricia Kuypers Peru Peru Lagos, Nigeria Nigeria
1988 Joan Maynard Curaçao Curaçao Lagos, Nigeria Nigeria
1989 Bianca Onoh (trat zurück) Nigeria Nigeria Lagos, Nigeria Nigeria
Brenda Marte Lajara (rückte nach) Dominikanische Republik Dominikanische Republik
1990 Sandra Foster Jamaika Jamaika Lagos, Nigeria Nigeria
1991 Carmen Linda Díaz Puerto Rico Puerto Rico Lagos, Nigeria Nigeria
Deutsche Version
Jahr Miss Intercontinental Land Austragungsort
1991 Aljona Iwanowa Russland 1991 Russland Bonn, Deutschland Deutschland
1992 Susanne Petry Deutschland Deutschland Eschweiler, Deutschland Deutschland
1993 Verona Feldbusch Deutschland Deutschland Zimmern ob Rottweil, Deutschland Deutschland
1994 Kimberly Anne Byers Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Düsseldorf, Deutschland Deutschland
1995 Melissa Cortez Jungferninseln Amerikanische Amerikanische Jungferninseln Dresden, Deutschland Deutschland
1996 Timeri Baudry Tahiti Tahiti Trier, Deutschland Deutschland
1997 Lara Dutta Indien Indien Freiburg im Breisgau, Deutschland Deutschland
1998 Janaína Vizeu Berenhauser Borba Brasilien Brasilien Bad Lausick, Deutschland Deutschland
1999 Mine Erbaykent Turkei Türkei Bochum, Deutschland Deutschland
2000 Sabrina Schepmann Deutschland Deutschland Kaiserslautern, Deutschland Deutschland
2001 Ligia Fernanda Petit Vargas Venezuela 1954 Venezuela Coburg, Deutschland Deutschland
2002 Rychacviana Coffie Curaçao Curaçao Fürth, Deutschland Deutschland
2003 Dominique Hourani Libanon Libanon Berlin, Deutschland Deutschland
2004 Deisy Catalina Valencia Deossa Kolumbien Kolumbien Hohhot, China Volksrepublik Volksrepublik China
2005 Emmarys Diliana Pinto Peralta Venezuela 1954 Venezuela Huangshan, China Volksrepublik Volksrepublik China
2006 Katarína Manová Slowakei Slowakei Nassau, Bahamas Bahamas
2007 Nancy Afyouni Libanon Libanon Mahé, Seychellen Seychellen
2008 Cristina Lucía Camargo de la Rans Kolumbien Kolumbien Zabrze, Polen Polen
2009 Hannelly Quintero Ledezma Venezuela Venezuela Minsk, Belarus Belarus
2010 Maydelise Columna Puerto Rico Puerto Rico Punta Cana, Dominikanische Republik Dominikanische Republik
2011 Jessica Hartman Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Orihuela, Alicante, Spanien Spanien
2012 Daniela Xanadú Chalbaud Maldonado Venezuela Venezuela Aachen, Deutschland Deutschland
2013 Jekaterina Plechowa Russland Russland Magdeburg, Deutschland Deutschland
2014 Patraporn Wang Thailand Thailand Magdeburg, Deutschland Deutschland
2015 Walentina Rassulowa Russland Russland Magdeburg, Deutschland Deutschland[1]
2016 Heilymar Rosario Puerto Rico Puerto Rico Colombo, Sri Lanka Sri Lanka
2017 Verónica Salas Mexiko Mexiko Hurghada, Agypten Ägypten
2018 Karen Gallman Philippinen Philippinen Manila, Philippinen Philippinen
2019 Fanny Miko Ungarn Ungarn Scharm asch-Schaich, Agypten Ägypten
2021 Cindy Faye Obenita Philippinen Philippinen Scharm asch-Schaich, Agypten Ägypten

Quellen [2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The most beautiful women of all continents (englisch)
  2. http://www.pageantopolis.com/1972-1979.html