NGC 6522

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kugelsternhaufen
NGC 6522
Aufnahme des Kugelsternhaufens NGC 6522 mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops
Aufnahme des Kugelsternhaufens NGC 6522 mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops
Sternbild Schütze
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 18h 3m 34,1s [1]
Deklination -30° 02′ 02″ [1]
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse VI [2]
Helligkeit (visuell) 9,9 mag [2]
Winkelausdehnung 9,4' [2]
Physikalische Daten
Alter 12 Milliarden Jahre
Geschichte
Entdeckung William Herschel
Entdeckungsdatum 24. Juni 1784
Katalogbezeichnungen
 NGC 6522 • C 1800-300 • GCl 82 • ESO 456-60/456-43 • GC 4359 • Bennett 101, H I 49, h 3720, Cl VDBH 256
Aladin previewer
Die Kugelsternhaufen NGC 6522 und NGC 6528 aufgenommen mit dem 81-cm-Spiegelteleskop des Mount-Lemmon-Observatoriums.

NGC 6522 ist die Bezeichnung eines Kugelsternhaufens im Sternbild Schütze. Der Kugelhaufen befindet sich in circa 20.000 Lichtjahren (6,1 kpc) Abstand. Er befindet sich wie auch der nahegelegene Kugelsternhaufen NGC 6528 im sogenannten Baade'schen Fenster, in dessen Blickrichtung zum galaktischen Zentrum die Sicht nicht durch Staub aus der Milchstraße getrübt ist. Der Kugelsternhaufen wurde am 24. Juni 1784 von dem Astronomen William Herschel mit einem 18,7-Zoll-Teleskop entdeckt und die Entdeckung später im New General Catalogue verzeichnet.[3]

NGC 6522 ist mit einem Alter von 12 Milliarden Jahren möglicherweise der älteste Kugelsternhaufen der Milchstraße.[4][5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c SEDS: NGC 6522
  3. Seligman
  4. „VLT-FLAMES Analysis of 8 giants in the Bulge Metal-poor Globular Cluster NGC 6522: Oldest Cluster in the Galaxy?“ by B. Barbuy et al., 2009
  5. „The universe's first stars were whirling dervishes“, New Scientist by David Shiga, 30. April 2011, p. 20.
  6. Cristina Chiappini, Urs Frischknecht u. a.: Imprints of fast-rotating massive stars in the Galactic Bulge. In: Nature. 472, 2011, S. 454–457, doi:10.1038/nature10000.