Nachtkerzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nachtkerzen
Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis), Illustration

Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis), Illustration

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Nachtkerzengewächse (Onagraceae)
Unterfamilie: Onagroideae
Gattung: Nachtkerzen
Wissenschaftlicher Name
Oenothera
L.

Die Nachtkerzen (Oenothera) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae). Die 120 bis 200 Arten sind ursprünglich in gemäßigten bis tropischen Gebieten in der Neuen Welt verbreitet. Bereits im 17. Jahrhundert wurden einige Arten als Zierpflanzen nach Europa eingeführt. Sie verwilderten und sind seitdem als Neophyten oder neu entstandene Arten und Formen Bestandteil der mitteleuropäischen Flora[1]. Diese entstehen überwiegend durch eine gattungsspezifische Hybridiserung spezieller Ringchromosomen. [2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosettenartiger Habitus vor der Bildung des Blütenstandes von Oenothera stricta subsp. stricta

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachtkerzen-Arten sind ein-, zweijährige und ausdauernde krautige Pflanzen. Einige Arten bilden Rhizome als Überdauerungsorgane, sowie Ausläufer und Kriechtriebe zur Nahverbreitung. Viele Arten bilden Pfahlwurzeln. Die langen, ungeteilten Laubblätter stehen in einer grundständigen Rosette oder wechselständig und spiralig am Stängel verteilt. Der Blattrand ist glatt bis gelappt. Nebenblätter fehlen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blütendiagramm von Oenothera.
Blüten von Oenothera albicaulis.

Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln oder in unterschiedlich aufgebauten Blütenständen zusammen. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und vierzählig mit doppelter Blütenhülle (Perianth). Die vier grünen bis gelblichen Kelchblätter besitzen oft eine rote oder purpurfarbene Zeichnung und sind röhrig verwachsen. Die vier freien Kronblätter sind weiß, gelb oder rosa- bis purpurfarben. Es sind zwei Kreise mit je vier Staubblättern vorhanden. Die vier Fruchtblätter sind zu einem unterständigen, vierfächerigen Fruchtknoten verwachsen, der viele Samenanlagen enthält. Die Narbe ist vierlappig.

Es werden gestielte oder ungestielte Kapselfrüchte mit vielen Samen gebildet.

An Chromosomenzahlen wurden 2n = 14, 28, 42 und 56 gefunden.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blütenöffnung von Oenothera glazioviana in Echtzeit.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die meisten Arten werden überwiegend durch Insekten bestäubt. Der Nektar in den unterständigen Blütenröhren kann nur von langrüsseligen Insekten erreicht werden, Nektarräuber beißen die Röhren aber einfach auf. Besonders häufig finden sich an den Blüten Vertreter der Schwärmer (Schmetterling) ein. So lassen sich beispielsweise das Taubenschwänzchen und der Mittlere Weinschwärmer beobachten, wie sie im Schwirrflug vor den Blüten stehen. Eine Schwärmerart trägt wegen ihrer Vorliebe für den Nektar dieser Pflanzengattung den Namen Nachtkerzenschwärmer.

Das Öffnen der Blüten erfolgt innerhalb weniger Minuten in einer fließenden Bewegung. Die Schnelligkeit, mit der das Aufblühen erfolgt, ist bei keiner anderen in Mitteleuropa vorkommenden Pflanze zu beobachten. Die Hauptblütezeit der meisten Arten liegt in den Sommermonaten Juli und August, spät- oder nachblühende Pflanzen finden sich bis zum Frostbeginn.

Eine sich öffnende Blüte ist dabei in der Regel noch geruchlos. Erst nach längerem Öffnen wird ihr Duft intensiv süßlich, so dass er von Menschen mitunter als aufdringlich und fast stinkend empfunden wird.

Die Nachtkerzen produzieren Hunderte von Samen pro Blütenrispe. Die Samenkammern öffnen sich, sobald die Pflanze abgestorben ist. Bereits die Erschütterungen durch leichten Wind reichen aus, die Samen zu verteilen.

Die zweijährigen Nachtkerzen-Arten blühen erst im zweiten Jahr. Im ersten Jahr bildet sich eine flach auf dem Boden liegender Blattrosette. Im zweiten Jahr entwickelt sich die Pflanze nach oben und bildet einen oder mehrere Blütenstängel, wovon der endständige bis zu 2 Meter Wuchshöhe erreichen kann.

Nachtkerzen sind als invasive, zweijährige Stauden vielfach und oft dominierend in Ruderal-Gesellschaften entwickelt, die auf trockenen und sonnigen (warmen) Standorten stehen. Es werden aber auch Wiesengesellschaften oder steinige Freistandorte besiedelt. Ohne wiederholte Störung des Bodens werden diese zweijährigen Pflanzen bereits nach wenigen Jahren von ausdauernden Pflanzen verdrängt werden, so dass die Keimfähigkeit der Samen und das Vorkommen geeigneter Flächen für eine dauerhafte Ansiedlung wichtig sind.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gattungsname Oenothera wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 346 erstveröffentlicht. Synonyme für Oenothera L. sind: Anogra Spach, Baumannia Spach, Blennoderma Spach, Calylophis Spach orth. var., Calylophus Spach, Galpinsia Britton, Gaura L., Gaurella Small, Gauridium Spach, Gauropsis C.Presl, Gauropsis (Torr. & Frém.) Cockerell, Hartmannia Spach, Kneiffia Spach, Lavauxia Spach, Megapterium Spach, Meriolix Raf. ex Endl., Onagra Mill., Onosuris Raf., Onosurus G.Don orth. var., Pachylophus Spach, Peniophyllum Pennell, Raimannia Rose, Salpingia (Torr. & A.Gray) Raim., Schizocarya Spach, Stenosiphon Spach, Usoricum Lunell, Xylopleurum Spach; einige davon haben heute den Rang von Sektionen oder Untersektionen. Typusart ist Oenothera biennis L.[3]

Als Besonderheit ist zu vermerken, dass durch Komplexheterozygotie spontan oder in Kultur Hybriden entstehen, die in der ursprünglichen Heimat der Nachtkerzen nicht vorkommen. Die neu entstandenen Hybriden verhalten sich wie eigenständige Populationen und werden daher als Arten aufgefasst.[1][4]

Sie stammen ursprünglich aus den gemäßigten Gebieten Nord-, Mittel- und Südamerikas. Das Zentrum der Artenvielfalt ist das südwestliche Nordamerika. Viele Arten sind inzwischen in vielen anderen Ländern eingebürgert.

Oenothera deltoides subsp. deltoides

Die Gattung Oenothera gehört zur Tribus Onagreae in der Unterfamilie Onagroideae in der Familie der Onagraceae. Die Gattung Oenothera wird in 18 Sektionen gegliedert. [3]:

  • Sektion Anogra
  • Sektion Calylophus:
    • Untersektion Calylophus
    • Untersektion Salpingia
  • Sektion Contortae
  • Sektion Eremia
  • Sektion Gaura:
    • Untersektion Campogaura
    • Untersektion Gaura
    • Untersektion Gauridium
    • Untersektion Schizocarya
    • Untersektion Stenosiphon
    • Untersektion Stipogaura
    • Untersektion Xenogaura
    • Untersektion Xerogaura
  • Sektion Gauropsis
  • Sektion Hartmannia
  • Sektion Kleinia
  • Sektion Kneiffia
  • Sektion Lavauxia:
    • Untersektion Australis
    • Untersektion Lavauxia
  • Sektion Leucocoryne
  • Sektion Megapterium
  • Sektion Oenothera:
    • Untersektion Candela
    • Untersektion Emersonia
    • Untersektion Munzia (Serie: Allochroa, Clelandia, Renneria)
    • Untersektion Nutantigemma
    • Untersektion Oenothera
    • Untersektion Raimannia
  • Sektion Pachylophus
  • Sektion Paradoxus
  • Sektion Peniophyllum
  • Sektion Ravenia
  • Sektion Xanthocoryne

Zu den 120 bis 200 Nachtkerzen-Arten zählen unter anderem:[3]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Oenothera-Arten wurden und werden in der Volksmedizin genutzt. Pharmakologische Untersuchungen bestätigen je nach Art unterschiedliche medizinische Wirkungen.[7]

Oenothera biennis wird auch vereinzelt wegen ihrer geschmacklich an Schwarzwurzeln erinnernden Pfahlwurzeln angebaut. Dabei darf die Pflanze keine Blüte ansetzen, da die Wurzel sonst verholzt. Geerntet wird im Oktober. Als Speisepflanze ist sie auch unter den Namen Rapontika, Rapunzelsellerie oder gelbe Rapunzel bekannt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jiarui Chen, Peter C. Hoch, Warren L. Wagner: Oenothera. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 13: Clusiaceae through Araliaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2007, ISBN 978-1-930723-59-7, S. 423 (online [abgerufen am 30. Juli 2016]). (Abschnitte Beschreibung und Systematik)
  • Peter C. Hoch, Peter H. Raven: Oenothera. In: Peter C. Hoch (Hrsg.): Flora of Pakistan 139: Onagraceae. Islamabad 1981 (online). (Abschnitt Beschreibung)
  • Warren L. Wagner, Peter C. Hoch, Peter H. Raven: Revised classification of the Onagraceae. In: Systematic Botany Monographs. Band 83, 2007, S. 138–192 (PDF-Datei).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Georg Philippi, A. Kappus (Mitarb.): Oenothera. In: Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 4: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Rosidae): Haloragaceae bis Apiaceae. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1992, ISBN 3-8001-3315-6, S. 36–41.
  2. Krzysztof Rostański: Oenothera. In: Rolf Wisskirchen, Henning Haeupler: Standardliste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Mit Chromosomenatlas. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 1). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1998, ISBN 3-8001-3360-1, S. 334–340.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Oenothera im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  4. Krzysztof Rostański: Oenothera. In: Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4, S. 329–339.
  5. a b c d e f g h Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7.
  6. Krzysztof Rostański, Lenz Meierott: Zur Gattung Oenothera L. in Franken – mit besonderer Berücksichtigung von Oenothera stucchii Soldano (neu für Deutschland). In: Forum Geobotanicum. Band 2, 2006, S. 19–23, DOI:10.3264/FG.2006.0310.
  7. Sumitra Singh, Rupinder Kaur, Surendra Kr. Sharma: An updated review on the Oenothera genus. In: Journal of Chinese Integrative Medicine. Band 10, 2012, S. 717-725, DOI: 10.3736/jcim20120701.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nachtkerzen (Oenothera) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!