Nahverkehr in Kaiserslautern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nahverkehr in Kaiserslautern wird von der SWK Verkehrs-AG, der Saar-Pfalz-Bus GmbH sowie der S-Bahn RheinNeckar und der DB Regio gewährleistet. Letztere drei sind Tochterunternehmen der Deutschen Bahn. Der gesamte öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) liegt im Tarifbereich des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN).

Geschichte[Bearbeiten]

1899 mehrten sich in der damals etwa 50.000 Einwohnern fassenden Stadt die Forderungen, in Kaiserslautern eine elektrische Straßenbahn einzurichten. Im Jahr 1913 erging der entsprechende Auftrag, woraufhin die Bauarbeiten für die Kaiserslauterer Straßenbahn begannen, deren Hauptlinie vom heutigen Pfaffplatz bis zum Friedhof führte. Kriegsbedingt dauerte es bis zum 18. Dezember 1916, bis der ordnungsgemäße Fahrbetrieb aufgenommen wurde, nachdem vorher die Waggons von Pferdegespannen gezogen worden waren. Durch die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise und die mangelnde Bereitschaft der Stadt, die Instandhaltungskosten zu übernehmen, wurde der Straßenbahnbetrieb 1935 eingestellt. An seine Stelle trat ein städtischer Omnibusbetrieb, der bis 1949 das einzige innerstädtische Nahverkehrsmittel bleiben sollte.[1]

1949 wurde der Kaiserslauterer Oberleitungsbus eingeweiht, der vor allem für eine bessere Verkehrsanbindung auf der Ost-West-Achse sorgen sollte und im Folgenden 26 Jahre lang Teil des städtischen Verkehrsnetzes war. Verschiedene organisatorische und finanzielle Faktoren sorgten dafür, dass der Betrieb Ende 1985 eingestellt wurde. Seitdem bilden wiederum Buslinien das innerstädtische Nahverkehrsnetz.

Linienübersicht[Bearbeiten]

S-Bahn & DB Regionalverkehr[Bearbeiten]

Netzplan der S-Bahn RheinNeckar

Zentraler Knotenpunkt des Schienenpersonennahverkehrs ist Kaiserslautern Hauptbahnhof. Es existieren noch folgende weitere Eisenbahnnahverkehrshalte mit untergeordneter Bedeutung:


Zwei Linien der S-Bahn RheinNeckar verbinden Kaiserslautern mit Ludwigshafen, Neustadt an der Weinstraße, Mannheim und Homburg.

Linie Strecke Taktfrequenz
S 1 HomburgKaiserslauternNeustadt/WSchifferstadtLudwigshafenMannheimHeidelbergMosbachOsterburken Stundentakt
S 2 Kaiserslautern – Neustadt/W – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Mosbach Stundentakt

Hinzu kommen einige Regionalexpress- und Regionalbahnlinien:

Linie Strecke Taktfrequenz
RE 6 Kaiserslautern Hbf – Neustadt – Landau (Pfalz) – Karlsruhe einzelne Züge
RE 7 Saarbrücken – Homburg – Kaiserslautern Hbf – Neustadt/W – Mannheim zwei Zugpaare
RE 60 Kaiserslautern Hbf – Homburg – Saarbrücken Stundentakt
RB 64 Kaiserslautern HbfWaldfischbach-BurgalbenPirmasens Stundentakt
RB 65 Kaiserslautern HbfWinnweilerRockenhausenBad MünsterBingen Stundentakt
RB 66 Kaiserslautern HbfWolfsteinLauterecken Stundentakt
RB 67 Kaiserslautern HbfLandstuhl – Kusel Stundentakt

Busverkehr[Bearbeiten]

Bus Setra S 315 UL im Kaiserslauterner Busbahnhof am Hauptbahnhof auf der Linie 130 auf dem Weg nach Otterberg

Das 13 Linien fassende Netz von Stadtbuslinien wird von den Stadtwerken Kaiserslautern Verkehrs-AG betrieben und bedient bei etwa 152 Kilometern Streckenlänge etwa 450 Bushaltestellen.[2] Der Zentrale Knotenpunkt ist die Doppelhaltestelle Rathaus und Schillerplatz. Die einzelnen Linien werden mit der Abkürzung SWK bezeichnet, jeweils ergänzt um eine dreistellige Zahl.

Weiterhin verkehren zwölf Regionalbuslinien, bezeichnet mit Saar-Pfalz-Bus und einer dreistelligen Zahl.

Planungen[Bearbeiten]

Im Rahmen des Rheinland-Pfalz Taktes sollen folgende Schienenpersonennahverkehrslinien durch Kaiserslautern Hauptbahnhof führen:[3]

Linienname Streckenverlauf Geplante Taktfrequenz
RE 1 KoblenzTrierLuxemburg/SaarbrückenKaiserslauternMannheim Stundentakt (Kaiserslautern – Koblenz)

Zweistundentakt (Kaiserslautern – Mannheim)

RE 2a Koblenz – Bingen am RheinKaiserslautern Zweistundentakt
RE 3 Frankfurt am MainMainzBad Münster – Saarbrücken/Kaiserslautern Stundentakt
RE 6 KaiserslauternNeustadt an der WeinstraßeLandauKarlsruhe Zweistundentakt

Hinzu kommen die Linien S-Bahn RheinNeckar und die Regionalbahn-Verbindungen, an denen jedoch keine nennenswerten Veränderungen stattfinden werden. Außerdem wird Kaiserslautern einen neuen Haltepunkt namens Kaiserslautern-Hohenecken bekommen. Derzeit wird zudem die Reaktivierung der Zellertalbahn diskutiert, die eine Verbindung zwischen der Alsenztalbahn und der Rheinhessenbahn bildet und somit Kaiserslautern mit Worms verbindet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Heinz Friedel: Kaiserslautern von der Kaiserzeit bis zur Universitätsgründung, Kaiserslautern: Geschwister Schmidt Verlag, 1998, S. 45, 54, 72, 96.
  2. Angaben des Betreibers: http://www.twk-kl.de/unternehmen/verkehrs_ag.htm (eingesehen am 11. Februar 2009).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRheinland-Pfalz-Takt 2015. ZSPNV Süd, abgerufen am 20. Februar 2008 (PDF; 5,5 MB).