Nastasja Schunk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nastasja Mariana Schunk Tennisspieler
Nastasja Mariana Schunk
Schunk bei den French Open 2022
Spitzname: Nasti
Nation: Deutschland Deutschland
Geburtstag: 17. August 2003 (19 Jahre)
Größe: 171 cm
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 215.445 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 68:45
Karrieretitel: 0 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 143 (8. August 2022)
Aktuelle Platzierung: 170
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 3:10
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 578 (1. August 2022)
Aktuelle Platzierung: 585
Letzte Aktualisierung der Infobox:
22. August 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Nastasja Mariana Schunk (* 17. August 2003 in Mainz[1]) ist eine deutsche Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schunk begann mit fünf Jahren mit dem Tennisspielen und bevorzugt Sandplätze. Sie spielt bislang vor allem auf der ITF Juniors Tour sowie der ITF Women’s World Tennis Tour, auf der sie bislang einen Einzeltitel gewinnen konnte.

2018 gewann sie mit 14 Jahren die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Damen.[2]

2020 gewann sie an der Seite von Julia Middendorf den Titel im Doppel beim J1 Sviatopetrivske. Für das mit 25.000 US-Dollar dotierte AK Ladies Open 2020 in Altenkirchen erhielt sie für das Hauptfeld im Einzel eine Wildcard und zog mit einem 6:2/6:1 Sieg über Chiara Scholl ins Achtelfinale ein, wo sie dann aber Anna Zaja mit 0:6 und 6:74 unterlag.

Im Dezember 2020 wurde sie bei den Nationalen Deutschen Hallen-Tennismeisterschaften in Biberach deutsche Vizemeisterin bei den Damen.[3]

Im Januar 2021 erhielt sie für das ebenfalls mit 25.000 US-Dollar dotierte Tennis Future Hamburg 2021 eine Wildcard für das Hauptfeld. Im Juli 2021 erreichte sie das Juniorinneneinzel in Wimbledon. Im Finale verlor sie gegen Ane Mintegi del Olmo mit 6:2, 4:6, und 1:6. Im August 2021 konnte sie beim 25.000 Dollar-Turnier im polnischen Bydgoszcz ihren ersten Titel gewinnen. Ein paar Wochen später gewann sie beim 25.000 Dollar-Turnier in Braunschweig ihren zweiten Titel.

Sie ist Mitglied im Porsche Talentteam des DTB.[4]

Am 21. Mai 2022 rutschte sie bei den French Open aufgrund der Absage der Kroatin Ana Konjuh als "Lucky Loserin" erstmals in ein Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. In Wimbledon konnte sie nach Siegen über Miriam Kolodziejová, Jessica Pieri und Danielle Lao zum zweiten Mal, dieses Mal aber auf direktem Weg, das Hauptfeld eines Grand-Slams erreichen.

In der 2. Tennis-Bundesliga spielte sie 2019 für die MTG Mannheim. 2021 spielt sie für den TC BASF Ludwigshafen.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 8. August 2021 Polen Bydgoszcz ITF W25 Sand Russland Darja Astachowa 4:6, 6:2, 6:0
2. 29. August 2021 Deutschland Braunschweig ITF W25 Sand Deutschland Anna Klasen 6:3, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

angegeben ist die erreichte Runde

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier2022Karriere
Australian Open
French Open11
Wimbledon11
US OpenQ2

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde; nicht ausgetragen

Weltranglistenpositionen am Saisonende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2020 2021
Einzel 943 294
Doppel 1322

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hallen-Silber spornt weiter an. In: morgenweb.de. 22. Dezember 2020, abgerufen am 11. Januar 2021.
  2. Vitesse-Kärcher: Nastasja Schunk (vitesse-kaercher.de, abgerufen am 11. Januar 2021)
  3. Nastasja Schunk aus Altrip deutsche Vizemeisterin (rheinpfalz.de vom 13. Dezember 2020, abgerufen am 11. Januar 2021)
  4. "Pathbreaking" - DAZN begleitet Porsche-Talente auf dem Weg zum Profi (tennisnet.com, abgerufen am 11. Januar 2021)