Natalie Hünig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Natalie Hünig (geb. 7. November 1974 in Trier[1]) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hünig, die Tochter einer israelischen Mutter und eines deutschen Vaters, wuchs im Ruhrgebiet und im Allgäu auf. Ihre Karriere begann 1997 als Gastdarstellerin unter der Regie Armin Petras' am Leipziger Schauspielhaus. Danach wurde sie festes Mitglied am Theater Nordhausen unter der Leitung von Christoph Nix und Armin Petras. Bis 2014 war sie vor allem im Osten Deutschlands tätig, so u. a. in Leipzig, Jena und Dessau. 2015 wurde sie ans Theater Konstanz fest engagiert. Dieses Engagement endete 2017, als sie als festes Ensemblemitglied ans Theater Augsburg wechselte. Darüber hinaus ist sie auch als Filmschauspielerin tätig.

Beim Nockherberg 2020 hätte sie die Rolle der Saskia Esken übernommen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natalie Hünig gewann den Preis als „Beste Schauspielerin“ bei den Braunschweiger Kurzfilmtagen und den Heidelberger Theatertagen und wurde 2019 „Schauspielerin des Jahres“ in Augsburg.

Rollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Natalie Hünig bei schauspielervideos.de