Saskia Esken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saskia Esken (2016)
Video-Vorstellung (2014)

Saskia Esken (* 28. August 1961 in Stuttgart) ist eine deutsche Politikerin (SPD). 2013 und 2017 wurde sie über die Landesliste Baden-Württemberg für den Bundestagswahlkreis Calw/Freudenstadt in den Bundestag gewählt, wo sie der Parlamentarischen Linken angehört[1].

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esken wurde an der Akademie für Datenverarbeitung Böblingen zur staatlich geprüften Informatikerin ausgebildet. Danach arbeitete sie mehrere Jahre in der Softwareentwicklung, bevor sie zugunsten ihrer drei Kinder auf ihre Berufstätigkeit verzichtete. Über die ehrenamtliche Elternvertretung kam sie zur Bildungspolitik und war von 2012 bis 2014 als stellvertretende Vorsitzende des Landeselternbeirates Baden-Württemberg tätig.

Esken trat 1990 in die SPD ein. Sie war Ortsvereinsvorsitzende in ihrer einstigen Heimatstadt Bad Liebenzell und ist Kreisvorsitzende der SPD Calw. Von 2007 bis 2014 war sie Gemeinderätin in ihrem Wohnort Bad Liebenzell. Seit 2009 ist sie Kreis- und Regionalrätin.

Seit 2013 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. In der 18. Wahlperiode war Esken Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und im Ausschuss Digitale Agenda sowie im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung.

Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 zog Esken erneut in den Deutschen Bundestag ein. In der 19. Wahlperiode ist sie Mitglied im Innenausschuss (Deutscher Bundestag) und im Ausschuss Digitale Agenda. Sie ist stellvertretende digitalpolitische Sprecherin und Berichterstatterin ihrer Fraktion unter anderem für die Themen Daten- und Privatsphärenschutz, IT-Sicherheit, Digitale Bildung und eGovernment.

Esken gehört darüber hinaus der Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz“ an.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esken ist Mitglied der überparteilichen Europa-Union Deutschland, die sich für ein föderales Europa und den europäischen Einigungsprozess einsetzt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.parlamentarische-linke.de/unsere-mitglieder/
  2. Saskia Esken Website der Europa-Union Deutschland. Abgerufen am 11. Januar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saskia Esken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien