Norbert Stöß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Stöß (* 3. Juni 1958 in Dresden) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs in Plauen im Vogtland auf. Seine Ausbildung erhielt er an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig, wo er am dortigen Schauspielhaus erste Rollen spielte. Während des Studiums kam es zu ersten Filmarbeiten. Er spielte unter anderem den „Latte“ in der Verfilmung von Frank Vogel Eine Handvoll Hoffnung.

Bis 1987 war er an den Bühnen der Stadt Gera engagiert, wo es zur Zusammenarbeit mit den Regisseuren Frank Castorf, Leander Haußmann, Michael Helle und Klaus Erforth kam. Er spielte dort etwa den Lanzelot in Der Drache von Jewgeni Schwarz, den Troilus in Troilus und Cressida und den Malachow in Kümmert Euch um Malachow von Agranowski. Im Dezember 1986 stellte er einen Ausreiseantrag in die Bundesrepublik; im September 1987 wurde er nach Denunziation zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt und nach fünf Monaten entlassen. Er durfte danach nicht mehr in Gera spielen und wurde im März 1988 in die Bundesrepublik entlassen.[1]

Es folgten Engagements am Stadttheater Würzburg (1988–1989), an den Städtischen Bühnen Münster (1989–1991), am Theater Dortmund (1991–1993), am Stadttheater Konstanz (1993–1996), am Staatstheater Mainz (1996–1999), am Staatstheater Kassel (1999–2000) und am Theater Lübeck (2000–2001).

Von 2001 bis 2006 gehörte er erstmals zum Berliner Ensemble. Dort arbeitete er mit den Regisseuren Claus Peymann, Leander Haußmann, Robert Wilson, Philip Tiedemann, Manfred Karge, Hasko Weber und Katharina Thalbach. Stöß spielte den Karl Moor in Die Räuber, den Eisenring in Biedermann und die Brandstifter, Saladin in Nathan der Weise, die Hauptrolle in Immanuel Kant von Thomas Bernhard, den Peter Squenz in Sommernachtstraum, Stephano in Der Sturm, Narbonne in Der Parasit von Louis-Benoît Picard und Friedrich Schiller und den Erzähler in Der kaukasische Kreidekreis, Malvolio in Was ihr wollt, Polonius in Hamlet, Wang in Der gute Mensch von Sezuan von Brecht.

Seit Ende der 90er Jahre ist Stöß häufig in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Die Serie Abschnitt 40, in der er die Rolle des Egon Lochow spielte, erhielt 2003, 2005 und 2005 den Deutschen Fernsehpreis für die beste Serie. und 2006 den Deutschen Fernsehkrimipreis - Bestes Ensemble.

2007/2008 kam es zur Zusammenarbeit mit Frank Castorf in Nord von Louis-Ferdinand Céline bei den Wiener Festwochen. Gastspiele in Avignon und Athen folgten, bevor die Inszenierung an der Volksbühne Berlin gezeigt wurde. Ebenfalls an der Volksbühne gab es eine Zusammenarbeit mit Sebastian Baumgarten bei Tosca. Von 2009 bis 2017 arbeitete er wieder am Berliner Ensemble. Am Schauspielhaus Zürich spielte er 2014 Porfirij Petrowitsch in Schuld und Sühne, 2017 am Gorki Theater Berlin den John Garga in Dickicht nach Brecht.

Seit 2009 hat Stöß eine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin.

Stöß ist verheiratet mit der Sängerin Antonia Munding.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henryk M. Broder: Allianz tauber Ohren. In Der Spiegel vom 3. Dezember 2001