National League B 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swiss National League Logo.svg National League B
◄ vorherige Saison 2009/10 nächste ►
Meister: HC Lausanne
↑ NLA  |  • NLB  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓

Die Spielzeit 2009/10 war die 63. reguläre Austragung der zweitklassigen Schweizer National League B. Der Lausanne HC gewann seine zweite NLB-Meisterschaft in Folge. Aus der 1. Liga war mangels Interesse keine Mannschaft in die Nationalliga B aufgestiegen.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Die NLB 2009/10 wurde mit 11 Teams gestartet, da die Schweizer U20-Eishockeynationalmannschaft nicht mehr als Gastmannschaft an dieser Spielklasse teilnahm.[1] Nach dem Rückzug der HC Neuchâtel Young Sprinters am 29. Oktober 2009 verblieben noch zehn Teams in der Spielklasse.[2]

Damit gehörten der zweiten Spielklasse in der Spielzeit 2009/10 folgende zehn Mannschaften an:

Modus[Bearbeiten]

Gespielt werden sollten zwei Doppelrunden zu je 20 Spielen. Danach sah der ursprüngliche Modus eine einfache Platzierungsrunde der sieben besten Teams um den Tabellenrang nach der Qualifikation aus (zusätzliche 6 Spiele) sowie eine Hoffnungsrunde für die weiteren 4 Mannschaften, die den letzten Playoff-Teilnehmer ermitteln.

Aufgrund des Rückzuges der HC Neuchâtel Young Sprinters, und der damit verbundenen Reduzierung der Anzahl Spiele pro Team von 40 auf 36, entschied sich die "Schweizerische Eishockey Nationalliga GmbH" zu einem Moduswechsel. Anstelle der Platzierungs- und Hoffnungsrunde wurde eine weitere Einfachrunde ausgetragen. Sämtliche Ergebnisse der Young Sprinters wurden gestrichen. Nach 36 Runden entschied die Platzierung über die Anzahl der Heimspiele für die letzten neun Runden. Die Teams der Ränge eins bis fünf durften fünf, die Teams der Ränge sechs bis zehn vier weitere Heimspiele austragen.[3]

Die acht besten Mannschaften nach der Austragung von 45 Spieltagen konkurrierten um den Schweizer B-Meister im Play-off-Stil.

Viertelfinale, Halbfinale und Finale wurden jeweils nach dem Modus Best-of-Seven gespielt. Der Gewinner des Finales spielte gegen den Verlierer der NLA-Play-Outs eine Relegation im Modus Best-of-Seven aus.

Vorrunde[Bearbeiten]

Tabelle Hauptrunde[Bearbeiten]

Platz Verein Spiele S S2 N1 N Torv. Pkt.
1. EHC Visp 45 27 6 2 10 224:140 95
2. EHC Olten 45 30 1 2 12 187:129 94
3. HC Lausanne 45 28 2 3 12 166:121 91
4. HC Sierre 45 21 5 7 12 161:132 80
5. HC Ajoie 45 21 5 2 17 157:149 75
6. HC La Chaux-de-Fonds 45 20 2 4 19 177:166 68
7. SC Langenthal 45 16 3 0 26 124:156 54
8. EHC Basel 45 12 1 4 28 111:180 42
9. HC Thurgau 45 12 1 4 28 131:189 42
10. GCK Lions 45 10 2 0 33 123:199 34

Topscorer[Bearbeiten]

Team Name Sp T A Pkt
EHC Visp Dominic Forget 46 44 61 105
EHC Visp Cory Pecker 41 40 61 101
EHC Olten Brent Kelly 47 41 51 92
HC Ajoie James Desmarais 45 35 49 84
EHC Olten Jeff Campbell 47 34 47 81
HC Sierre Derek Cormier 46 26 55 81
HC La Chaux-de-Fonds Benoît Mondou 46 32 42 74
HC Sierre Lee Jinman 35 21 46 67
HC Ajoie Stéphane Roy 46 28 38 66
HC Thurgau Steve Brulé 42 24 37 61

Play-Offs[Bearbeiten]

Seit 2007 dürfen für das Viertelfinale die vier bestklassierten Clubs der Reihe nach einen Gegner aus den Plätzen 5-8 der Tabelle wählen. Die Play-offs wurden im Modus Best-of-Seven ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 EHC Visp 4  
8 EHC Basel 0  
  1 EHC Visp 4  
  4 HC Sierre 2  
4 HC Sierre 4
5 HC La Chaux-de-Fonds 1  
  1 EHC Visp 1
  3 HC Lausanne 4
2 EHC Olten 4  
7 SC Langenthal 3  
2 EHC Olten 1
  3 HC Lausanne 4  
3 Lausanne HC 4
  6 Ajoie 3  

Viertelfinale[Bearbeiten]

Lausanne HC - HC Ajoie 4:3[Bearbeiten]

  • 21. Februar 2010 LHC-HCA 5:2 (0:1;3:1;2:0)
  • 23. Februar 2010 HCA-LHC 5:2 (0:1;1:1;4:0)
  • 26. Februar 2010 LHC-HCA 2:4 (0:1;0:1;2:2)
  • 28. Februar 2010 HCA-LHC 2:1 (1:0;0:1;1:0)
  • 2. März 2010 LHC-HCA 4:3 (1:0;3:1;0:2)
  • 5. März 2010 HCA-LHC 2:4 (0:1;1:1;1:2)
  • 7. März 2010 LHC-HCA 3:0 (1:0;0:0;2:0)

EHC Olten – SC Langenthal 4:3[Bearbeiten]

  • 21. Februar 2010 EHCO -SCL 3:2 n.V.(1:1;0:0;1:1;1:0)
  • 23. Februar 2010 SCL - EHCO 5:7 (1:1;1:2;3:4)
  • 26. Februar 2010 EHCO - SCL 2:4 (0:1;1:0;1:3)
  • 28. Februar 2010 SCL - EHCO 2:3 (0:1;1:2;1:0)
  • 2. März 2010 EHCO - SCL 1:3 (1:1;0:1;0:1)
  • 5. März 2010 SCL - EHCO 1:0 n.V. (0:0;0:0;0:0;1:0)
  • 7. März 2010 EHCO - SCL 2:0 (0:0;0:0;2:0)

EHC Visp – EHC Basel Sharks 4:0[Bearbeiten]

  • 21. Februar 2010 EHCV - EHCB 9:1 (5:0;2:1;2:0)
  • 23. Februar 2010 EHCB - EHCV 3:7 (1:1;1:4;1:2)
  • 26. Februar 2010 EHCV - EHCB 4:2 (2:1;0:1;2:0)
  • 28. Februar 2010 EHCB - EHCV 2:6 (0:2;2:1;0:3)

HC Sierre-Anniviers – HC La Chaux-de-Fonds 4:1[Bearbeiten]

  • 21. Februar 2010 HCS - HCC 6:1 (3:0;1:1;2:0)
  • 23. Februar 2010 HCC - HCS 5:1 (1:1;2:0;2:0)
  • 26. Februar 2010 HCS - HCC 5:4 (1:1;3:2;1:1)
  • 28. Februar 2010 HCC - HCS 3:4 (1:1;2:0;0:3)
  • 2. März 2010 HCS - HCC 5:4 n.V. (0:1;3:2;1:1;1:0)

Halbfinale[Bearbeiten]

EHC Olten - Lausanne HC 1:4[Bearbeiten]

  • 9. März 2010 EHCO - LHC 5:2 (1:0;1:2;3:0)
  • 12. März 2010 LHC - EHCO 3:2 (0:0;2:1;1:1)
  • 14. März 2010 EHCO - LHC 3:5 (1:1;2:2;0:2)
  • 16. März 2010 LHC - EHCO 2:1 (1:0;1:1;0:0)
  • 19. März 2010 EHCO - LHC 3:4 n.V. (0:0;2:2;1:1;0:1)

EHC Visp - HC Sierre-Anniviers 4:2[Bearbeiten]

  • 9. März 2010 EHCV - HCS 7:3 (2:0;3:2;2:1)
  • 12. März 2010 HCS - EHCV 1:2 (0:1;0:1;1:0)
  • 14. März 2010 EHCV - HCS 5:2 (0:2;3:0;2:0)
  • 16. März 2010 HCS - EHCV 3:2 n.V. (0:1;0:0;2:1;1:0)
  • 19. März 2010 EHCV - HCS 3:4 n.V. (1:0;2:1;0:2;0:1)
  • 21. März 2010 HCS - EHCV 2:4 (2:0;0:2;0:2)

Final[Bearbeiten]

EHC Visp - Lausanne HC 1:4[Bearbeiten]

  • 26. März 2010 EHCV- LHC 5:1 (1:0;3:0;1:1)
  • 28. März 2010 LHC - EHCV 6:2 (1:1;1:1;4:0)
  • 30. März 2010 EHCV - LHC 1:3 (0:2;1:1;0:0)
  • 1. April 2010 LHC - EHCV 2:1 n.V. (0:0;0:0;1:1;1:0)
  • 3. April 2010 EHCV - LHC 0:4 (0:0;0:2;0:2)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sport.sf.tv, Keine U20-Nati mehr in der NLB
  2. sehv.ch, Rückzug der Young Sprinters
  3. nationalleague.ch, Modusänderung in der NLB

Weblinks[Bearbeiten]