Naturpark Haßberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des Naturparks Haßberge
Logo des Naturparks Haßberge
Hohe Wann Sechstahl
Veitenstein

Der Naturpark Haßberge ist ein 804 km² großer Naturpark im nördlichsten Teil des Fränkischen Keuperlands (Bayern, Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Naturpark Haßberge, in dem sich die Haßberge erheben, liegt zwischen dem westlich gelegenen Schweinfurt und dem südöstlich gelegenen Bamberg. Seine höchste Erhebung ist die Nassacher Höhe mit 512 m ü. NN im Landkreis Haßberge (südwestlich von Bundorf).

Landschaft und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haßberge gelten als Deutschlands Burgenwinkel, worauf sich auch das Logo des Naturparks bezieht. Die hügelige Landschaft des Naturparks Haßberge ist durch Mischwald, zahlreiche Fließgewässer, Grünland, Trockenbiotope sowie alte Weinberge geprägt. 20 prähistorische Fliehburgen und Wallanlagen, 15 Burgen und Burgruinen sowie 26 Schlösser stehen im Bereich des Naturparks.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturpark Haßberge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien