Naturpark Hirschwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Lauterach im Naturpark Hirschwald
Lage des Naturparks Hirschwald
Lage des ehemals nur einen Teil des Naturparks einnehmenden gemeindefreien Gebietes Hirschwald im Landkreis Amberg-Sulzbach

Der Naturpark Hirschwald ist ein Naturpark im oberpfälzischen Landkreis Amberg-Sulzbach und der zugehörigen Kreisstadt Amberg in Bayern.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impression aus dem Naturpark

Der mit 277,60 km² Fläche vergleichsweise kleine Naturpark liegt nördlich der Mitte der naturräumlichen Haupteinheit Mittlere Frankenalb und übersteigt dessen Gebiet nur im Stadtgebiet Ambergs im Norden knapp. Er umfasst den Naturraum des Lauterachtals, das aufgrund seiner West-Ost-Ausrichtung Trockenrasenstandorte bildet. Der Jurabach ist auch gleichzeitig Grenze zum Truppenübungsplatz Hohenfels (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz). [1]

Der Naturpark wurde am 18. Dezember 2006 als 17. bayerischer Naturpark ausgewiesen. Unterhalten wird er vom Trägerverein „Naturparkverein Hirschwald e.V.“, der seinen Sitz in Amberg hat. Flächenanteil am Naturpark haben zudem die Gemeinden Ensdorf, Hohenburg, Kastl, Kümmersbruck, Rieden, Ursensollen sowie Schmidmühlen. Der Naturpark Hirschwald ist Heimat der letzten Wochenstube der vom Aussterben bedrohten Großen Hufeisennase. Dieses letzte Rückzugsgebiet liegt in einem Haus am Marktplatz von Hohenburg. Überlebt haben die Tiere aufgrund der Nähe zum Truppenübungsplatz Hohenfels.

Gemeindefreies Gebiet und Dorf Hirschwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb des Naturparks lag das 19,57 km² große, unbewohnte gemeindefreie Gebiet Hirschwald, das den gleichnamigen Ort (Gemeinde Ensdorf) als Enklave komplett einschloss. Zum 1. September 2015 erfolgte die Auflösung des Gebiets. Es wurde unter den Gemeinden Ensdorf, Hohenburg, Kümmersbruck und Rieden aufgeteilt.[2]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturpark Hirschwald – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
    • Kartendienst Landschaften zeigt Grenzen einzelner Teillandschaften und macht Landschaftssteckbriefe mit Flächenangaben (81xxx=Mittlere Frankenalb) anklickbar
    • Kartendienst Schutzgebiete zeigt Berghöhen bis herab zu TK 25;
      Naturschutzgebiete, FFH-Gebiete, Naturparks (je mit Flächenangabe), Haupteinheiten sowie kommunale Grenzen sind einblendbar
  2. Amtsblatt der Oberpfalz, aufgerufen am 1. September 2015

Koordinaten: 49° 22′ 2″ N, 11° 52′ 19″ O